Bilderdienst will Nutzerfotos ungefragt verkaufen

18. Dezember 2012, 14:22 Uhr

Instagram führt neue Nutzungsbestimmungen ein - zum Ärger vieler User: Demnach will die Plattform nicht nur die Daten seiner Nutzer mit Facebook teilen, sondern auch deren Fotos ungefragt verkaufen. Von Christoph Fröhlich

Instagram, Richtlinien, Nutzungsbedingungen, Fotos verkaufen, Bilder, Nutzer, User, Geld

Der Bilderdienst Instagram erhitzt mit neuen Nutzungsbedingungen die Gemüter der User.©

Als Facebook-Gründer Mark Zuckerberg im April das Fotonetzwerk Instagram für die stolze Summe von einer Milliarde Dollar kaufte, prophezeiten viele Nutzer den Anfang vom Ende des Online-Bilderdiensts. Nun hat das Unternehmen für den 16. Januar neue Nutzerrichtlinien angekündigt, die für hitzige Diskussionen im Netz sorgen. Denn: Instagram will seine Nutzerdaten zukünftig an Facebook weitergeben, "um leichter als Teil von Facebook zu funktionieren", wie es im firmeneigenen Blog heißt. Und nicht nur das: Mit den neuen Nutzungsbedingungen behält sich das Unternehmen auch das Recht vor, Fotos der Nutzer an Werbepartner zu verkaufen - ohne die Fotografen darüber zu informieren oder gar an den Einnahmen zu beteiligen.

Nur der Urheber geht leer aus

Instagram betont, dass sich an den Fotorechten nichts ändern werde. Die mehr als 100 Millionen User sollen nach wie vor kontrollieren können, wer Fotos in dem Bildernetzwerk sehen darf und wer nicht. Allerdings sollen Unternehmen nun dafür bezahlen können, die Usernamen, Profilbilder und die Nutzerfotos - mitsamt der verknüpften Metadaten wie GPS-Koordinaten - ansehen zu können. In den Nutzungsbedingungen heißt es: "Der Dienst kann teilweise oder ganz von Werbeeinnahmen unterstützt werden. Um uns zu helfen, interessante bezahlte oder gesponsorte Inhalte oder Werbung zu platzieren, erklären Sie sich damit einverstanden, dass ein Unternehmen oder eine andere Einheit uns dafür bezahlt, Ihre Benutzernamen, Abbild, Fotos (zusammen mit allen anhängenden Metadaten) und/oder Aktionen, die sie vornehmen, im Zusammenhang mit bezahlten oder gesponsorten Inhalten oder Werbekampagnen anzuzeigen, ohne jede Vergütung für Sie."

Das heißt: Knipst ein Instagram-Nutzer ab 16. Januar ein Bild, lädt es auf die Plattform und teilt es mit seinen Freunden, könnte nun ein interessierter Käufer gegen Geld ein Blick auf das Foto werfen - und es bei Gefallen für Plakate, Broschüren oder andere Werbemittel nutzen. Wer mit dieser Regelung nicht einverstanden ist, muss auf andere Bilderdienste wie Flickr ausweichen.

Viele User sind entsetzt über diese Regelung. Kurt Opsahl von der Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) erklärte gegenüber dem IT-Portal "cnet", dass nicht einmal die Löschung des Kontos nach dem 16. Januar davor schützen würde, dass die Bilder für kommerzielle Zwecke genutzt werden könnten. Der Software-Entwickler Reginald Braithwaite geht sogar noch einen Schritt weiter und bezeichnet die Nutzer nun als Melkkühe für Instagram, die meistbietend verkauft werden.

Zur Wahrheit verpflichtet

Und noch eine Änderung sorgt für Unmut im Netz: Nutzer sind demnächst verpflichtet, ihr Profil wahrheitsgemäß und vollständig auszufüllen. Wer das noch nicht getan hat, werde gebeten, dies nachzuholen, heißt es in der Erklärung des Unternehmens. Damit folgt Instagram den Weg des sozialen Netzwerks Facebook, dass sich vehement für Klarnamenpflicht einsetzt.

Ob ab dem 16. Januar der Name im Profil der Instagram-App ausgefüllt werden muss, lässt das Unternehmen bislang offen. Momentan müssen nur ein Nickname und eine E-Mail-Adresse angegeben werden. Zusätzliche Angaben wie Name, Geburtsdatum, Telefonnummer und Geschlecht sind optional.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Facebook Instagram Nickname
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast 104849: ist es möglich mit 58 Jahren (weibl.) angestellt zu werden?

 

  von hacalu: Bin zur Zeit arbeitslos, bekomme 21 Tage urlaub. Warum wird Samstag und Sonntag als Urlaubstag mit...

 

  von Gast 104798: Lohn für Wiedereinsteiger als Elektriker. Wie hoch ist der Stundenlohn?

 

  von moonlady123456: Flash-Player deinstallieren wegen Sicherheitslücke...?

 

  von Gast 104778: Sim -Karten Wechsel

 

  von Gast 104762: Ich habe bereits einen Minijob, kann man einen zweiten über seinen Ehepartner anmelden ?

 

  von Gast 104747: Wo werden Wrangler Jeans hergestellt

 

  von Gast 104735: Hausbau, steuerliche Vorteile oder auch Nachteile

 

  von Labia: Krankheitsbild

 

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...