HOME

watchOS 2 ist da: Das ist neu auf der Apple Watch

Neue Zifferblätter, ein praktischer Wecker und endlich native Apps: Das Update auf watchOS 2 bietet weitere Features für Apple-Watch-User. Wir stellen die wichtigsten Änderungen vor.

Apple Watch mit watchOS 2

watchOS 2 bringt neue Zifferblätter und native Anwendungen auf die Apple Watch

Eigentlich sollte die neue Betriebssystem-Version watchOS 2 für die Apple Watch bereits vergangene Woche erscheinen. Doch wegen eines Fehlers in der Software wurde das Release verzögert. Am Montagabend hat Apple das Update nun zum Download bereitgestellt. Die Aktualisierung wird über die "Watch"-Anwendung auf dem gekoppelten iPhone installiert. Allzu viele Neuerungen bringt Apple nicht auf die Uhr, dafür aber eine wirklich entscheidende.

Wir stellen die wesentlichen Änderungen vor.

Neue Zifferblätter

Obwohl das Zifferblatt die mit Abstand wichtigste Anzeige der Apple Watch ist - immerhin handelt es sich trotz aller Spielereien noch um eine Uhr -, war die Auswahl bislang eher mager.

Zum Start gab es gerade einmal zehn Zifferblätter. Mit watchOS 2 hat Apple nun nachgelegt: So gibt es nun unter anderem kleine Zeitraffervideos von bekannten Metropolen (New York, London, Hongkong, Paris, Schanghai) und die Möglichkeit, Fotos und Fotoalben als Uhrzeitanzeige zu nutzen. Von der Vielzahl an Möglichkeiten, die etwa die Pebble Watch bietet, ist man damit zwar immer noch meilenweit entfernt, und auch die Erstellung eigener Watchfaces sind nach wie vor nicht möglich - dennoch sorgen die neuen Ansichten für Abwechslung am Handgelenk.

Weckermodus

Eine praktische Neuerung ist der Weckermodus. Hängt die Watch am Ladekabel und man legt sie auf die Seite mit der Krone nach oben, wechselt sie automatisch in den Weckermodus. Tippt man auf das Display, wird die Uhrzeit sowie die geplante Weckzeit eingestellt. Die Tasten haben solange andere Funktionen: Mit der Krone startet man den Schlummermodus (Snooze), mit der zweiten Taste schaltet man den Wecker aus.

Native Apps

Die größte Schwäche der Apple Watch sind bislang die lahmen Apps von Drittanbietern. Da sämtliche Daten erst vom iPhone abgerufen werden müssen, ist die Ladezeit je nach Anwendung beträchtlich. Mit watchOS 2 hat das nun endlich ein Ende: Apple erlaubt den Entwicklern, ihre Apps nativ auf die Apple Watch zu bringen. Dadurch können Anwendungen auf der Uhr deutlich schneller starten, außerdem profitiren sie von den Sensoren der Uhr.

In der Steuerung einer smarten Lampe kann man die Helligkeit dann etwa mit der Krone regulieren, Fitness-Apps können auf den eingebauten Herzfrequenzmesser zugreifen. Bislang gibt es aber nur wenige native Apps. Wie schnell die meisten Anbieter ihre Anwendungen umrüsten, wir sich zeigen.

Sonstiges

  • Mit watchOS 2 kann man direkt am Handgelenk auf E-Mails antworten
  • Im Zifferblatt kann man weitere Daten hinterlegen - etwa Flugzeiten
  • Man kann nun bis zu zwölf Freunde bei den Schnellkontakten hinterlegen.
  • Bei den Scribles kann man mehrere Farben in einem Bild verwenden
  • Siri beherrscht mehr Sprachbefehle
  • Die Apple Watch kann nun mit der Apple ID und einem Passwort geschützt werden
Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.