Die Drei von der Zankstelle

8. November 2012, 16:05 Uhr

Studio Braun waren bisher kleiner Kult. Der wird jetzt ganz groß. Mit einem echten Kinofilm über eine falsche 80er-Jahre-Band rocken sie das Kino - bis alle heulen. Von Matthias Schmidt

Fraktus, Studio Braun, Rocko Schamoni, Heinz Strunk, Jacques Palminger

Studio Braun machen jetzt Mainstream: Heinz Strunk, Rocko Schamoni und Jacques Palminger (v. l. n. r.)©

Es ist eine dieser braunen Stunden. Wieder mal zu kalt, zu müde, zu viel Stress und überhaupt. Heinz Strunk ist frei schaffender Künstler, Schriftsteller, Schauspieler, Musiker. Wenn Erfolg ein Gradmesser für gute Stimmung wäre, müsste Strunk frohlockend über eine Blumenwiese tänzeln. Doch an diesem trüben Montag im Oktober kann ihn selbst die Anwesenheit seiner zwei besten Freunde Rocko Schamoni und Jacques Palminger kaum aufheitern. Dann läuft ihm Make-up ins Auge. Es brennt. Strunk leidet und raunzt: "Sind wir bald mal fertig?".

Studio Braun, das Humorkollektiv mit dem Strunk, Schamoni und Palminger seit nunmehr fast 15 Jahren eine stetig wachsende Fangemeinde bespaßen, heißt nicht umsonst so. "Wir sind alle ein wenig melancholisch veranlagt", sagt Schamoni. "Bei mir ist die eine Hälfte Zweifel, die andere Hälfte Angst und der Rest ist Tischmüll", sagt Palminger. Strunk rutscht genervt in seinem Sessel hin und her und verdreht die Augen. Seit sie sich kennen, ging es bei vielen Treffen oft um nichts anderes, als "wie Scheiße gestern wieder war", erzählen sie. "Und dann schlagen wir aus dem Schacht des Trübsals das braune Gold." Das Shooting ist vorbei, Strunk ist erleichtert. "Ja, echt viel Arbeit gerade", sagt er. "Aber trotzdem doch besser als früher, als nie was zu tun war."

Ein bisschen Dada

So viel zu tun wie momentan hatte das Trio tatsächlich noch nie. Galt doch Studio Braun lange Zeit als Hamburger Geheimtipp. Eine lokale Spezialität, die zur Stadt gehört wie die Ritze zur Reeperbahn. Doch außerhalb von St. Pauli und Subkultur war ihr überdrehter, herrlich lakonischer Stil nur wenigen Eingeweihten ein Begriff. Strunk und seine Freunde sind Eigengewächse der hanseatischen Musikszene, in der Clubs "Golden Pudel" heißen und Bands "Dackelblut" oder "Blumen am Arsch der Hölle", ein Milieu, welches schon immer einen ausgeprägten Hang hatte zu Dada und Komik.

So war es wohl unvermeidlich, dass sie sich früher oder später über den Weg liefen: Strunk, mürrischer Saxofonist aus Harburg bei Hamburg, Schamoni, ehemaliger Waldpunk mit Töpferlehre aus Lütjenburg in Schleswig-Holstein und Palminger, Bürgersohn aus Borken bei Münster, der in Punkbands trommelte. Man mochte sich. Nicht von Anfang an, aber man teilte Interessen. Eine Vorliebe für Anzüge, die altmodisch aussehen und doch immens cool. Für getönte Brillen und elegante Gesten. Und für einen Humor, der oft auf Pointen verzichtet und intellektuelle Haken schlägt. Immer wenn man glaubt, man hat kapiert, wohin der Hase gerade läuft, geht es sofort um die nächste Ecke. "Wir wollen die Leute unterhalten und ausbrennen", beschreiben sie ihren Anspruch und drechseln weiter an ihren absurd-komischen Wortspielen, die Sprachbinsen mit Bürokratendeutsch vermengen, stumpfe Tresensprüche mit Politikerstanzen und, wenn gar nichts mehr geht, auch mal zum Kalauer greifen - "Zugbrücke hoch, jetzt wird gebohnert".

Der Mann mit dem Koks ist da

Ganz genau genommen sind Studio Braun ursprünglich eine Art Casting-Band. Ein umtriebiger Pop-Manager suchte Ende der 90er nach einer deutschen Antwort auf die derben Telefon-Gags einer New Yorker Comedy-Truppe und fragte das befreundete Gespann, ob sie nicht Lust hätten. Hatten sie. Bald traf man sich regelmäßig in einem alten Teppichlager im Industriegebiet, an einem Tisch ausgestattet mit Wählscheibentelefon, Telefonbuch und einer Kiste Bier, und versuchte sich in rhetorischen Überrumpelungsaktionen. Anruf beim Kohlenhändler: "Guten Tag, wir würden gern Koks bestellen. So um die 100 Gramm, das ist bei uns eine Geldfrage." Oder man gab Kleinanzeigen auf wie "Motorsäge zu verschenken" und trieb dann Schabernack mit besonders eifrigen Abstaubern.

Fünf CDs mit Streichen entstanden so und ein neues Genre, das bald vom Privatradio adoptiert und misshandelt werden sollte. Studio Braun, der Name sollte damals vor allem nach Herrenfrisör klingen, wurde zum Gütesiegel für psychedelische Unterhaltung, die Tiefsinn und Schwachsinn gekonnt verquirlt. Die Jugenderinnerungen von Strunk ("Fleisch ist mein Gemüse") und Schamoni ("Dorfpunks") entwickelten sich wenig später zu Buch-Bestsellern, Braun'sche Theaterinszenierungen wie "Rust - ein deutscher Messias" sorgten am Hamburger Schauspielhaus, Deutschlands größtem Sprechtheater, regelmäßig für einen ausverkauften Saal.

Zum Thema
Kultur


Interaktive Datenbank: Alles, was Sie über das Dschungelcamp wissen müssen Interaktive Datenbank Alles, was Sie über das Dschungelcamp wissen müssen
stern TV-Programm
Kostenlos downloaden: stern TV-Programm für iPhone, iPad und Android-Smartphones und -Tablets Mehr Infos über die App
 
Humor
Tetsche, Haderer, Mette und Co. Tetsche, Haderer, Mette und Co.
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...

 

  von Gast 103454: Wann erbe ich? Betreffend Umzug und Steuer!

 

  von Gast 103439: Geburtstagsparty trotz AU

 

  von MrSweets: IPhone IMatch deaktivieren

 

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.