Quotensieg trotz Tiefstwert

8. Dezember 2012, 12:14 Uhr

"The Voice of Germany" erreichte eine Woche vor dem Finale einen neuen Tiefpunkt. Dennoch ging der Tagessieg an die Castingshow von Sat.1 und ProSieben. Von Ellen Ivits

The Voice of Germany, Quoten, TV, Freitagabend, ProSieben, Freaky T, Nena, Xavier Naidoo, Quotensieg, Tiefstwert, Castingshow, Sat.1, Halbfinale, Finalisten

"The Voice of Germany" geht in die entscheidene Liveshow-Phase. Die Blind Auditions sind bei den Zuschauern jedoch beliebter.©

Die Liveshows bei "The Voice of Germany" konnten seit jeher nicht mit den Blind Auditions mithalten. Im Verlauf der aktuellen Staffel sanken die Quoten immer weiter. Am vergangenen Freitagabend erreichte die Show einen neuen Tiefstwert. Die Konkurrenz konnte die Castingshow trotzdem abhängen. Mit 2,96 Millionen Zuschauern konnten zur besten Sendezeit 10,2 Prozent Marktanteil verzeichnet werden. In der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen sah es noch wesentlich besser aus. Hier schalteten 1,85 Millionen Zuschauer ein. Das macht einen Marktanteil von 17,3 Prozent aus.

Die Zahlen sind trotzdem ein Dämpfer für die Produktion von Sat.1 und ProSieben. Erstmals sahen in dieser Staffel weniger als drei Millionen Zuschauer zu. Im Vergleich zur vergangenen Woche verlor "The Voice of Germany" über 300.000 Zuschauer. Zur Erinnerung: Bei den Blind Auditions zu Beginn der Staffel konnte die Show über fünf Millionen Zuschauer vor den Fernseher locken.

Der überraschende Austritt der Kandidatin Freaky T. aus der Show konnte auch nicht aus dem Quotentief helfen. Mit dem Song "Inferno" absolvierte die Sängerin ihren letzten Auftritt. Nach ihrer Performance, bei der sie in Team Xavier Naidoo, 41, gegen Michael Lane antrat, verkündete Freaky T., dass sie aus gesundheitlichen Gründen nicht weiter an der Show teilnehmen werde.

Jauch und Geissen können nicht mithalten

Im Anschluss an "The Voice of Germany" setzte Sat.1 auf Kickboxen. Der Kampf zwischen Christine Theiss und der Bosnierin Sanja Samardzic erreichte ab 23.20 Uhr noch 1,7 Millionen Zuschauer. Somit fiel der Marktanteil bei den Zuschauern auf 9,2 Prozent. Die junge Zielgruppe scheint aber am Kickboxen kein großes Interesse zu haben. Lediglich 0,92 Millionen der 14- bis 49-Jährigen verfolgen den Kampf. Das reichte für immerhin solide 12,1 Prozent Marktanteil.

Die Kölner Konkurrenz von RTL kam mit der Quizshow "Wer wird Millionär?" an diesem Freitagabend nicht an "The Voice of Germany" heran. Die Günther Jauch-Show kam lediglich auf 1,57 Millionen junge Zuschauer und einen mittelmäßigen Marktanteil von 14,5 Prozent. Die nachfolgende Sendung "Kuschelrock - Die große Weihnachtsshow", moderiert von Oliver Geissen, fiel sogar auf 13,5 Prozent mit 1,31 Millionen Zuschauern zurück. Beim Gesamtpublikum siegte hingegen das Jauch-Quiz mit 4,89 Millionen und starken 15,5 Prozent.

Die öffentlich-rechtlichen Sender können auch zufrieden sein. Sowohl ARD als auch ZDF schafften es auf überdurchschnittliche Werte. Im ZDF erreichten die Krimiserien "Ein Fall für zwei" und "SOKO Leipzig" Reichweiten von 4,62 und 4,52 Millionen Zuschauer. Beim Gesamtpublikum macht es einen Martktanteil von 14,6 Prozent aus. In der Zuschauergruppe der 14- bis 49-Jährigen sahen hingegen nur noch höchstens 0,87 Millionen zu. Im Ersten Deutschen Fernsehen läutete man mit der deutschen Komödie "Weihnachten... ohne mich, mein Schatz" bereits die Festtagsstimmung ein. Mit 5,37 Millionen Interessenten konnten damit sehr gute 17,0 Prozent Marktanteil erobert werden.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Kickboxen Oliver Geissen ProSieben Quotensieg Tiefstwert ZDF
Kultur
stern TV-Programm
Kostenlos downloaden: stern TV-Programm für iPhone, iPad und Android-Smartphones und -Tablets Mehr Infos über die App
 
Humor
Tetsche, Haderer, Mette und Co. Tetsche, Haderer, Mette und Co.
 
TV-Tipps des Tages
Empfehlungen aus der Redaktion Empfehlungen aus der Redaktion
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?