Baby-Infektionen weiter rätselhaft

25. Oktober 2012, 06:57 Uhr

Ein Arzt wird in seinem Büro attackiert. Babys sind von Darmkeimen befallen - ein Säugling stirbt. Berliner Ermittler haben viele ungewöhnliche Fälle der Charité auf dem Tisch.

Kriminalität, Krankenhäuser, Charité, Arzt, Baby, Infektionen

Am Rudolf-Virchow-Klinikum, das zur Berliner Charité gehört, wurde ein Arzt zusammengeschlagen©

An der Berliner Charité ist ein Chefarzt mit Stöcken und Fußtritten attackiert und schwer verletzt worden. Die Täter sollen dem Gynäkologen Behandlungsfehler vorgeworfen haben. Indes ging die Suche nach der Quelle eines Darmkeims auf zwei Charité-Stationen weiter. Sechs erkrankte Kinder werden noch behandelt. Acht weitere Babys, die den Keim in sich tragen, werden intensiv beobachtet, teilte Deutschlands größtes Uniklinikum am Mittwochabend mit. Es gebe keine neuen Fälle.

Ein vermutlich an Darmkeimen gestorbenes Baby wurde laut Staatsanwaltschaft bereits am 12. Oktober auf einem muslimischen Friedhof am Columbiadamm bestattet. Um den Verbleib des Säuglings hatte es zunächst Wirbel gegeben.

Laut Polizei wollten sich die zwei geflüchteten Angreifer am Dienstag möglicherweise an dem Gynäkologen für die angeblich falsche Behandlung einer Frau rächen. Die Schläger waren noch nicht gefasst. Ein Zusammenhang mit den kranken Babys in der Charité wurde ausgeschlossen. Täter und Opfer kannten sich eher nicht, hieß es bei Ermittlern. Auch bei der Berliner Ärztekammer war nicht bekannt, ob der Mediziner angezeigt wurde.

Feiger Überfall auf Gynäkologen

Das Überfallopfer gilt laut Ärztekammer als äußerst kompetenter Mediziner, der auch Seminare zur Kommunikation zwischen Arzt und Patienten gebe. Zu Übergriffen auf Ärzte ist es wiederholt gekommen. Erst im März waren zwei Mediziner in ihrer Praxis in Rheinland-Pfalz von einem Rentner erschossen worden. Der 78-Jährige tötete sich dann selbst. Verschärfte Sicherheitskonzepte für Krankenhäuser wollen Marburger Bund und Ärztekammer nicht.

Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) besuchte den überfallenen 44-jährigen Leiter der Gynäkologie am Virchow-Klinikum im Wedding, das zur Charité gehört, am Krankenbett. Der Professor erlitt einen Rippenbruch, Prellungen und Schürfwunden. Ein Kollege, der helfen wollte, wurde ebenfalls angegriffen.

Der Senator sprach von einem feigen Überfall. Er hoffte auf eine rasche Festnahme der Täter. Ein gutes Dutzend Zeugen hätten die flüchtenden Täter gesehen, da gerade Visite war. Einige hätten bereits ausgesagt.

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Unbekannt

Laut Charité ist der Arzt auf dem Weg der Besserung. Eine Verbindung zu den Infektionen auf zwei Charité-Stationen, in denen Frühchen und Neugeborene mit schweren Erkrankungen behandelt werden, sei spekulativ. Der Arzt sei nicht in diesem Bereich tätig.

Der Säugling starb am 5. Oktober im Deutschen Herzzentrum. Das Kind war dort erfolgreich operiert worden. Danach war jedoch die Darmkeim-Infektion, die es sich zuvor vermutlich auf einer Frühgeborenen-Station der Charité zugezogen hatte, wieder aufgeflammt. Laut Gesundheitssenator Czaja gab es erst nach der Beisetzung des Säuglings Erkenntnisse, dass es mit Darmkeimen befallen war.

Unklar blieb zunächst ob der kleine Leichnam noch obduziert werden soll. "Wir prüfen jetzt mit einem auswärtigen Gerichtsmediziner, ob eine Obduktion noch sinnvoll ist", sagte Staatsanwaltschaftssprecher Martin Steltner. Die Staatsanwaltschaft habe erst am Mittwoch offiziell von der Bestattung erfahren. Sie ermittelt gegen Unbekannt wegen fahrlässiger Tötung. Die Charité teilte dagegen mit, sie habe die Staatsanwaltschaft schon früher über die Identität des Säuglings und den Wohnort der Eltern informiert.

Gesundheitssenator kritisiert Informationspolitik

Laut Steltner wusste die Familie des toten Kindes bislang nichts von den Keimen. Sie sei erst jetzt benachrichtigt worden. Der Ärztliche Direktor der Charité, Ulrich Frei, sagte, in den letzten Lebenstagen sei das Kind im Herzzentrum gewesen. Nun habe aber die Charité die Eltern informiert, weil Hebammen gute Kontakte zu der Familie hätten.

Gesundheitssenator Czaja kritisierte am Mittwoch die Informationspolitik der Charité. Der Ärztliche Direktor Frei sagte jedoch, einen Skandal sehe er nicht.

Zum Thema
Panorama
Spende sucht soziale Helden
Aktion Deutschlands Herzschlag: Ohne diese Menschen wäre Deutschland sozial kälter Aktion Deutschlands Herzschlag Ohne diese Menschen wäre Deutschland sozial kälter
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast 108468: Ofenboden platte(glas)möchte ich mit hitzebeständiger farbe streichen.Wer kann mir da helfen?

 

  von Gast 108462: Wie lange ?

 

  von Gast 108460: Guten Tag! Bin ich nach §33 Abs.1 Satz 4 SGB 2 verpflichtet

 

  von Gast 108446: Warum werden in US-Krimiserien und wohl auch in der Realität die Täter immer am Kopf auf die...

 

  von Gast 108444: Streik in der Kita - muss ich trotzdem zahlen?

 

  von Gast 108440: AVerMedia Live Gamer Portable Anschlüsse?

 

  von Gast 108438: Ab wie vielen Jahren kann man eine Ausbildung machen?

 

  von Gast 108429: LED Bateriebetrieben Einbaudurchmesser 60 mm; Einbautiefe 15mm. Gibt es in dieser Art etwas?

 

  von Gast 108405: Magenband nur bis 65?

 

  von Der_Denis: Blues Harp Starter Set

 

  von Gast 108376: Mein Drucker WF2540 startet nicht

 

  von Gast 108374: Bad mit Wasserschaden -

 

  von Gast 108356: Wie lange steht man nach einem Schuldenbereinigung in der Schufa drin

 

  von Gast 108342: Elterngeld

 

  von Gast 108332: Berechnen Sie die Fallhöhe aus der ein Auto herabstürzen müsste, damit die Fallgeschwindigkeit...

 

  von Gast 108313: Besteht Anspruch auf Löschung im Grundbuch?

 

  von Amos: Kloppo hört auf. Wer könnte ihn beerben?

 

  von Amos: Wenn ich mich in Österreich an die erlaubte Höchstgeschwindigkeit halte, werde ich immer überholt.

 

  von Gast 108287: Wir haben einen Kater und eine Katze.Er hat viele Zecken sie kaum.Der Lebensraum ist der gleiche...

 

  von Gast 108285: Suche Film den ich in meiner Kindheit gesehen habe(war damals schon älter und hatte stark...