Pack die Goldbarren ein, wir fahren in die Schweiz

3. April 2013, 19:42 Uhr

Vermutlich war die Familie nicht cool genug: Italienische Zöllner wurden bei einer Routinekontrolle misstrauisch - und fanden kiloweise Goldbarren.

Gold, Goldbarren, Geldanlage

Kiloweise Gold (Symbolbild). Die Zypern-Krise weckt bei vielen Anlegern den Wunsch nach anderen Anlageformen als dem Sparkonto.©

Nach außen wirkte es wie ein harmloser Familienausflug zu Ostern, doch bei der Kontrolle eines Autos an der Grenze zur Schweiz ist der italienischen Polizei ein unerwartetes Millionen-Ei ins Netz gegangen.

Unter den Sitzen des Wagens fanden die Beamten Goldbarren im Wert von 4,5 Millionen Euro, wie die Polizei mitteilte. Die Beamten hatten das Auto am Sonntag in Fahrtrichtung Schweiz eigentlich bloß zu einer Routinekontrolle angehalten - wurden dann aber misstrauisch.

Die Szene habe zunächst "wie ein gewöhnlicher Familienausflug an Ostern" gewirkt, hieß es in der Mitteilung. Der Fahrer, seine Ehefrau und die drei Kinder hätten aber zunehmend nervös agiert und auch nur ausweichende Antworten geliefert.

Bei einer gründlichen Untersuchung des Wagens stießen die Polizisten schließlich in zwei Geheimfächern auf die wertvolle, nicht deklarierte Fracht. Auf Videoaufnahmen der Finanzpolizei im norditalienischen Ponte Chiasso waren gleich zwölf mit Klebeband und alten Zeitungen umwickelte Goldbarren zu sehen.

Der 53 Jahre alte Fahrer des Wagens, ein in der Schweiz gemeldeter Italiener, konnte nach Polizeiangaben "keine Erklärung zu der großen Menge Edelmetall bieten oder dessen legale Herkunft nachweisen". Gegen den Rechtsvertreter einer schweizerischen Firma wird nun wegen des Verdachts auf Geldwäsche ermittelt. Das Gold wurde konfisziert. Woher die Barren stammen, wird noch untersucht.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Goldbarren Klebeband Ostern Polizei Routinekontrolle Schweiz
Panorama
Spende sucht soziale Helden
Aktion Deutschlands Herzschlag: Hier können Sie sich bewerben! Aktion Deutschlands Herzschlag Hier können Sie sich bewerben!
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?