Zoll beantragt Strafbefehl gegen Bayern-Boss

9. Juni 2013, 14:28 Uhr

Erst Uli Hoeneß, jetzt Karl-Heinz Rummenigge: Die Bayern-Bosse sind ins Visier der Justiz geraten. Rummenigge wollte zwei Rolex-Uhren unverzollt einführen. Der Zoll hat einen Strafbefehl beantragt.

Karl-Heinz Rummenigge, FC Bayern, München, Rolex,

Berichten des "Focus" zufolge hat das Hauptzollamt Augsburg einen Strafbefehl gegen Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge erlassen©

In sportlicher Hinsicht ließen die vergangenen Wochen für den FC Bayern München nichts zu wünschen übrig, die Mannschaft holte drei Titel. Auf anderer Ebene droht der Vereinsführung Ungemach: Während der Aufsichtsratsvorsitzende Uli Hoeneß seit Wochen im Mittelpunkt einer Steueraffäre steht, die für Hoeneß möglicherweise mit einer Gefängnisstrafe endet, ist nun auch der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge ins Visier der Justiz geraten. Wie der "Focus" berichtet, soll das Hauptzollamt Augsburg Strafbefehl über gut 300.000 Euro wegen zweier nicht verzollter Rolex-Uhren beantragt haben. "Der Antrag liegt vor", zitiert das Magazin den Vizepräsident des Landgerichts Landshut. Die Höhe der Strafe wollte dieser jedoch nicht bestätigen. Der Richter habe den Strafbefehl noch nicht unterzeichnet.

Rummenigge war am 7. Februar auf der Rückkehr von einem Verbandstreffen europäischer Spitzenclubs in Katar am Münchner Flughafen kontrolliert worden, als er durch den grünen Ausgang gehen wollte. Wer diesen Ausgang wählt, signalisiert damit, dass er nichts zu verzollen hat. Wird der Reisende jedoch mit zu verzollenden Gütern erwischt, gilt dies als Steuerhinterziehung. Und Rummenigge hatte zwei Rolex-Uhren dabei, ging aber wohl davon aus, dass Gastgeschenke steuerfrei seien. Tatsächlich muss aber alles über 450 Euro verzollt werden. Die fällige Zollgebühr hatte Rummenigge bereits auf den geschätzten Wert der Uhren entrichtet.

Nun droht noch ein juristisches Nachspiel. Offenbar muss sich der Ex-Fußballer auf einen kräftigen Nachschlag einstellen. Für Rummenigge sicher ärgerlich, aber kein Beinbruch. In seiner aktiven Zeit als Profi und den Jahren als Funktionär dürfte er sich ein Vermögen in Millionenhöhe aufgebaut haben. Da wird er eine kleinen Strafe verkraften können.

Zum Thema
Panorama
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Wieso ensteht auf heißer Milch oder Kakao immer diese eklige Haut?

 

  von Fragomatic: Wieviele Enklaven gibt es der Europäischen Union einschl. der Schweiz?

 

  von Musca: Ist das Betrug? Es werden völlig unrealistische Werte bei der Gebäudesanierung genannt

 

  von Amos: Wenn man sich verletzt und das Blut ableckt, schmeckt es metallisch. Warum?

 

  von Amos: Wieso kommt die Steuerfahndung immer morgens um 6? Hat das bestimmte Gründe? Ich dachte,...

 

  von Amos: Darf man im Elsass Deutsch sprechen oder hören Franzosen das nicht so gerne? Z. B. im Bistro oder...

 

  von blog2011: Ich muss mal eine dumme Frage loswerden wg. der Schweizer Franken.

 

  von bh_roth: K-Wert eines Mauerwerks

 

  von Amos: Aus einem anderen Forum: heißt es schallgedämpft oder schallgedämmt?

 

  von Panda09: Gute Fotokamera?

 

  von bh_roth: Thema Holzmauerwerk

 

  von ing793: "Ein guter Gulasch brennt zweimal" heißt es - warum eigentlich?

 

  von bh_roth: Bremsen rubbeln

 

  von Amos: Warum reißt der Mercedes-Stern in der Waschanlage nicht ab? So stabil sieht das Ding nicht aus!

 

  von blog2011: Ist ein illegaler Download immer nachweisbar?

 

  von HH-Immo: Wie kann man surfen im Internet die Werbung ausblenden?

 

  von Amos: Im Internet hat mich alle zwei Stunden der Proxy-Server herausgeschmissen. Jetzt habe ich bei...

 

  von dorfdepp: Wofür die 24,95?

 

  von Mehrwisser: Sauna im Garten?

 

  von RenGei02: iPhone 4s beim Zurücksetzen aufgehängt