Afghanistan-Truppe soll kräftig schrumpfen

14. November 2012, 18:21 Uhr

Die Bundeswehr-Truppe in Afghanistan soll bis Ende Februar 2014 deutlich verkleinert werden. Künftig sollen nur noch 3300 Soldaten am Hindukusch Dienst tun.

Afghanistan, Bundeswehr, Soldaten, Isaf, Mandat

Verteidigungsminister Thomas de Maiziere besuchte jüngst die Bundesewehr-Truppe im afghanischen Masar-i-Scharif. In Zukunft sollen deutlich weniger Soldaten am Hindukusch im Einsatz sein als bisher.©

Die Zahl der deutschen Soldaten in Afghanistan soll mit dem nächsten Mandat auf 3300 Soldaten bis Februar 2014 sinken. Dies teilten Bundesverteidigungsminister Thomas de Maiziere und Außenminister Guido Westerwelle am Mittwoch in Berlin mit. Das bisherige Mandat läuft Ende Januar aus, bis dahin sollen noch höchstens 4400 Bundeswehr-Soldaten am Hindukusch im Einsatz sein. Das neue Mandat soll eine Laufzeit von 13 Monaten haben.

Momentan sind in Afghanistan und dem Nachschub-Drehkreuz Usbekistan noch knapp 4800 Bundeswehr-Soldaten im Einsatz. Die Nato will den Kampfeinsatz am Hindukusch bis Ende 2014 beenden. Ein Folgeeinsatz soll der Ausbildung und Beratung der einheimischen Sicherheitskräfte dienen. Auch diese Soldaten müssen jedoch geschützt werden, so dass voraussichtlich auch ausländische Kampftruppen in Afghanistan bleiben werden.

Eine Aufgabe für die deutschen Soldaten könnte ab 2015 der Betrieb von zwei Militärschulen in Afghanistan sein. Wie viele Soldaten Deutschland nach 2014 stellen wird, ist unklar. Bundesverteidigungsminister Thomas de Maiziere hatte die deutschen Soldaten am Hindukusch erst Anfang der Woche besucht. Für die Gesamtstärke der neuen Afghanistan-Truppe wird mit 10.000 bis 40.000 Soldaten spekuliert.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Afghanistan Berlin Bundeswehr Laufzeit Maizière NATO