Schlecker-Frauen? Kein Bedarf!

20. Januar 2013, 11:16 Uhr

Das Schlecker-Aus vor einem Jahr bedeutete für 25.000 Frauen die Arbeitslosigkeit. Die Politik versprach Hilfe. Doch was geschah? Ein Besuch bei Betroffenen. Von Mathias Becker

33 Bewertungen
Schlecker, Schlecker-Frauen, Pleite, Arbeitsplätze

"Kein Bedarf": Sabine Doleschal ist eine von tausenden "Schlecker-Frauen", die auch ein Jahr nach der Pleite der Drogeriekette auf Jobsuche sind.©

Schlechte Nachrichten verkündet man am besten in Häppchen. Zugverspätungen werden zunächst gern auf zehn Minuten beziffert, danach geht es im Fünf-Minuten-Abstand weiter. "Salamitaktik" nennt man die Strategie, eine Katastrophe scheibchenweise zu präsentieren. Bei der Schlecker-Pleite lief es genauso. "Planinsolvenz" wurde das Ende der Drogeriekette zunächst genannt. Eine Sanierung sei möglich, hieß es. Da hatte das Unternehmen schon mehr als eine Milliarde Euro Schulden.

Die Nachricht erreichte Andrea Davis, 49, am 20. Januar 2012 am Tapeziertisch. "Neues Jahr, neues Glück", hatte sich die dreifache Mutter aus Bramsche in Niedersachsen gedacht und an ihrem freien Tag damit begonnen, pinke Tapetenbahnen auf die Wände im Zimmer ihrer Tochter zu kleben - als eine Kollegin anrief. "Schlecker ist pleite", sagte die Stimme am anderen Ende der Leitung. "Du spinnst", sagte Andrea Davis. Die Betriebsratsvorsitzende stand kurz vor ihrem 20. Jubiläum im Unternehmen.

Informationen nur scheibchenweise

Man hätte etwas ahnen können, sagt Andrea Davis heute. "Schon seit Monaten wurde nur die Hälfte der bestellten Waren geliefert." Druckerpatronen für die Faxgeräte in den Filialen waren nie dabei, also blieb die Mitteilung des Insolvenzverwalters in den Geräten hängen, und die Schlecker-Frauen erfuhren von der Pleite aus den Nachrichten. Einen Monat lang klammerten sie sich noch an die Hoffnung auf Rettung, bis ihnen am 29. Februar die nächste "Salamischeibe" aufgetischt wurde: Die Hälfte aller Schlecker-Filialen werde schließen, hieß es.

Einen Tag später folgte der kuriose Tipp von Philipp Rösler an die Beschäftigen: Jetzt gelte es, so der FDP-Chef, "schnellstmöglich eine Anschlussverwendung selber zu finden". Als seien sie Soldaten. "Eine Frechheit", findet Andrea Davis und fragt sich, warum der Begriff "Schlecker-Frauen" beinahe das "Unwort des Jahres" geworden wäre - und nicht Röslers Wortschöpfung. Eine neue Stelle hat sie bis heute nicht gefunden. 450-Euro-Jobs gäbe es, doch sie sucht einen Teilzeitjob, möchte sich wieder im Betriebsrat engagieren. Sollte Philipp Rösler den FDP-Parteivorsitz tatsächlich abgeben müssen, will sie ihm eine tröstende E-Mail schreiben: "Ich wünsche Ihnen, dass Sie schnellstmöglich eine Anschlussverwendung finden."

Angela Merkel verspricht schnelle Hilfe

Im März hatte die Hoffnung der Schlecker-Frauen einen Namen: Transfergesellschaft. Ein halbes Jahr lang hätte eine Auffanggesellschaft sie weiterbeschäftigt, ihnen bei Bewerbungen geholfen. Als der Bund eine Finanzierung versagte, fanden sich einige Länder bereit. Doch dann stellte sich die bayerische FDP quer. "Wir wollen ordentliche Beschäftigungsverhältnisse für die Schlecker-Beschäftigten und keine Scheinlösungen", erklärte die bayerische FDP-Vorsitzende Sabine Leutheusser-Schnarrenberger. Er sei zuversichtlich, dass die Schlecker-Frauen über die Bundesagentur für Arbeit in neuen Stellen vermittelt werden können, sagte Martin Zeil, FDP-Wirtschaftsminister im Freistaat.

Das nächste Stück Wahrheit im Fall Schlecker kam am 1. Juni 2012 auf den Tisch: Die Gläubiger beschlossen an diesem Tag, den Konzern endgültig zu zerschlagen. Somit war klar, dass keine Stelle erhalten bleiben würde - und die Politik versprach zu helfen. "Wir werden (...) alles daran setzen, dass die Beschäftigen (...) schnell wieder eine Arbeit bekommen", verkündete Bundeskanzlerin Angela Merkel. Wenig später eilten ihr Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, zu Hilfe: Die Schlecker-Frauen, sollten sich in "Mangelberufen" wie Altenpflegerin und Erzieherin ausbilden lassen. Man wolle für eine vollwertige Umschulung sorgen. "Ich will den Frauen Mut zusprechen, einen Neuanfang zu wagen", so von der Leyen. Familienministerin Kristina Schröder sagte der "Süddeutschen Zeitung" in einem Interview, sie könne sich gut vorstellen, dass "unter diesen lebenserfahrenen Frauen viele mit Freude und Engagement diese neue berufliche Chance ergreifen wollen".

Notnagel 450-Euro-Job

Es dauerte nicht lange, und die Job-Oase entpuppte sich als Fata Morgana. Denn die Ausbildung zur Erzieherin oder Altenpflegerin dauert drei Jahre, die Arbeitsagenturen fördern aber nur bis zu zwei Jahre, das dritte Jahr müssten die Frauen aus eigener Tasche bezahlen. Im Oktober waren etwa die Hälfte der bis Juni entlassenen 25.000 Schlecker-Frauen noch immer arbeitslos gemeldet. 81 von ihnen hatten eine Umschulung zur Erzieherin begonnen.

Stefanie Kiehn, 50, findet die pauschale Job-Empfehlung der Politiker noch aus einem anderen Grunde unverantwortlich. "Einen sozialen Beruf muss man im Blut haben", sagt Kiehn, die 23 Jahre bei Schlecker war. "Man kann Menschen doch nicht einfach umschichten wie Papiere in Schubladen", sagt die ehemalige Betriebsrätin aus Saarbrücken. Sie hat sich für eine viermonatige Logistik-Fortbildung entschieden und bis heute parallel rund 50 Bewerbungen abgeschickt. Oft bekommt sie nicht einmal eine Absage. "Ich höre einfach gar nichts", sagt sie. Eine frustrierende Erfahrung. Bald will sie es über eine Zeitarbeitsfirma probieren - als Notnagel bliebe ein 450-Euro-Job. "Hauptsache nicht zu Hause rumsitzen", sagt sie.

Fast 12.000 suchen noch Arbeit

Auch Sabine Doleschal, 49, hat ihre Ansprüche an einen Arbeitsplatz deutlich runtergeschraubt - und das, obwohl sie eine Schlecker-Frau ist, wie sie sich die Arbeitsministerin nur wünschen kann: Als junge Frau hat Sabine Doleschal Erzieherin in der DDR gelernt, nach der Wende hat sie sich ihren Abschluss anerkennen lassen. Nach 16 Jahren bei Schlecker klappert sie seit September alle sozialen Einrichtungen in ihrem Heimatort Zwönitz im Erzgebirge und im Umkreis von 50 Kilometern ab. Und hört immer das gleiche: "Kein Bedarf." Jetzt bewirbt sie sich auch bei Zeitarbeitsfirmen und auf 450-Euro-Jobs.

Schlecker-Frauen, die mit der ersten Entlassungswelle im März von Bord gespült wurden, können sich im Nachhinein glücklich schätzen. Schließlich waren sie die ersten, die sich auf freie Stellen bewarben. Wen es erst im Juni erwischte, hat es schwerer. Das geht aus den Zahlen hervor, die BA-Chef Frank-Jürgen Weise zu Weihnachten 2012 präsentierte. Demnach seien von ehemaligen 23.400 Schlecker-Angestellten 9000 wieder in Arbeit. Fast 12.000 suchen noch Arbeit, zwei Drittel davon sind aus der zweiten Entlassungswelle.

Wie Susan Kreisz aus Kastl in Bayern, die im Herbst eine Schulung zur Personalsachbearbeiterin begann. Vier Monate sollte der Lehrgang dauern, doch dann fing ihr Sohn eine zweite Ausbildung an, weil er in seinem Beruf als Glaser keine Arbeit fand. Zwei Monate vor Ende der Umschulung musste Susan Kreisz abbrechen und wieder arbeiten gehen. Von weniger Geld muss sie jetzt zwei Mieten bezahlen, Zuschüsse bekommt sie nicht. Als sie der Arbeitsagentur vorrechnete, dass sie und ihr Sohn weniger als das Existenzminimum haben, hatte ihr Berater einen Tipp: "Warum bricht ihr Sohn die Ausbildung nicht einfach ab?" Er würde schon einen Job in einer Leihfirma finde. Oder er melde sich arbeitslos. Beides gäbe mehr Geld, als er jetzt hat. "Was ist das für ein System, das Menschen aus der Ausbildung drängt?", fragt Susan Kreisz. Und erinnert sich an die Worte von Frank Bsirske. Es könne nicht sein, dass die Ex-Schlecker-Mitarbeiterinnen jetzt als billige Arbeitskräfte zur Verfügung stehen, hatte der Ver.di-Chef gesagt.

 
 
MEHR ZUM THEMA
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Vergleichen, sparen, wechseln! Kfz-Versicherung Kfz-Versicherung Der Kfz-Versicherungsvergleich

Versicherungsbeiträge erhöht? Kündigen Sie jetzt und sparen Sie bis zu 700 Euro im Jahr. Zum Partnerangebot ...

 
Ratgeber
Ratgeber Eigenheim: Entspannt in die eigenen vier Wände Ratgeber Eigenheim Entspannt in die eigenen vier Wände
Ratgeber Energiesparen: Energie und Geld sparen Ratgeber Energiesparen Geldbeutel und Umwelt schonen
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von bh_roth: VPN-Server erkennbar?

 

  von Gast 92508: Welche Kühlschranktemperatur ist richtig

 

  von Gast 92503: Warum habe ich nach meiner Privatinsolvenz immer noch einen sehr schlechten Scorwert bei der Schufa...

 

  von Gast 92501: gibt es ökologische Fahrradbekleidung?

 

  von Gast 92499: Rechtsfrage

 

  von rocky1703: mein sohn ist 21 jahre und hat seine ausbildung abgebrochen abgebrochen muss ich weiter unterhalt...

 

  von Amos: Warum heißt es häufig "Freiheitsstrafe" statt "Gefängnisstrafe"? Klingt das...

 

  von Gast: Haben Sie Behindertenrabatte?

 

  von Amos: Was ist dran am möglichen Ende von AC/DC? Alles nur Spekulationen?

 

  von Gast 92465: ich habe bei meinem Nissan Pixo den Lüftungsmotor wegen Geräusche vor 1 Jahr austauschen lassen.

 

  von getachew: Wie kann man die Monatskarte der Bvg steuerlich absetzen?

 

  von Amos: Warum trägt der BVB auch ein VW-Logo auf dem Trikot? Aus Sympathie für Wolfsburg? Bisher hatten sie...

 

  von bh_roth: Zwei Windows Betriebssysteme auf einer Festplatte möglich?

 

  von Gast 92439: Temperatur schwankt im Kühlkombie von -20 bis - 12 Grad. warum?

 

  von Anoukboy: Ich bin Französin, habe mehrere Jahre in Deutschland gewohnt une gearbeitet. Ich ziehe nach...

 

  von Gast 92418: Daten von externer Festplatte auf PC laden?

 

  von Amos: Deutsche Spitzengastronomie wird zu 95% von männlichen Köchen dominiert. Köchinnen kenne ich...

 

  von Amos: Woher stammt die Unsitte, vieles als "vorprogrammiert" zu bezeichen? Statt...

 

  von Gast 92411: wie stelle ich meine e-mail adresse um?

 

  von gerti: suche eine alternative Pfanne zu Aluguss für Induktionsherd welche nicht so schwer ist...

 

stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug