Medizin-Nobelpreis geht an Forscher aus Japan und Großbritannien

8. Oktober 2012, 15:53 Uhr

Der Nobelpreis für Medizin geht in diesem Jahr an die Stammzellenforscher John B. Gurdon aus Großbritannien und Shinya Yamanaka aus Japan.

Schweden, Norwegen, Auszeichnungen, Nobel, Medizin, Nobelpreis, Forscher, Japan,  Großbritannien, John B. Gurdon, Shinya Yamanaka, Stammzellenforschung

Der Brite John B. Gurdon und der Japaner Shinya Yamanaka werden für ihre Arbeit auf dem Gebiet der Stammzellenforschung mit dem Medizin-Nobelpreis geehrt©

Die Wissenschaftler John B. Gurdon aus Großbritannien und Shinya Yamanaka aus Japan würden für die Rückprogrammierung reifer Zellen in pluripotente Stammzellen mit dem Medizin-Nobelpreis geehrt, gab die Nobel-Jury des Karolinska-Instituts am Montag in Stockholm bekannt. Ihre Entdeckungen hätten das Verständnis der Entwicklung von Zellen revolutioniert.

Der 1933 geborene Biologe Gurdon hatte bereits 1962 entdeckt, dass die Spezialisierung von Zellen rückgängig gemacht werden kann - damals war sein Co-Preisträger Yamanaka noch gar nicht geboren. Dieser fand mehr als 40 Jahre später heraus, wie adulte Zellen bei Mäusen wieder zu "unreifen" Stammzellen - den so genannten induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS-Zellen) umprogrammiert werden können, wie die Jury erläuterte.

Damit hätten die beiden Forscher "unser Verständnis von der Entwicklung von Zellen und Organismen revolutioniert", erklärte die Nobel-Jury. Es seien neue Möglichkeiten geschaffen worden, Krankheiten zu erforschen sowie neue diagnostische und Therapiemethoden zu entwickeln.

Embryonale Stammzellen nicht mehr notwendig

Der große Vorteil der Forschungserkenntnisse von Gurdon und Yamanaka besteht darin, dass im Kampf gegen Krankheiten wie Alzheimer oder Parkinson nicht mehr auf embryonale Stammzellen zurückgegriffen werden müsste - dies ist ethisch höchst umstritten. Zudem könnte das Risiko der Abstoßung der Zellen erheblich verringert werden, weil diese aus dem Körper des Patienten gewonnen werden könnten.

Der 50-jährige Yamanaka ist ursprünglich Chirurg, wechselte dann aber in die Forschung und heute an der Universität von Kyoto. Gurdon arbeitet seit 1972 an der britischen Universität Cambridge. Im schwedischen Radio äußerte er sich "überrascht und sehr dankbar" dafür, dass ihm der Nobelpreis für eine vor so langer Zeit gemachte Arbeit zuerkannt worden sei. Zugleich würdigte er Yanamakas "phantastische Arbeit". Dieser drückte in einer ersten Reaktion in dem Sender ebenfalls seine Überraschung und Freude aus. Die beiden waren von der schwedischen Presse bereits als Favoriten gehandelt worden.

Im vergangenen Jahr hatten drei Wissenschaftler auf dem Gebiet des menschlichen Immunsystems den Preis zuerkannt bekommen. Neben dem US-Forscher Bruce Beutler und dem Franzosen Jules Hoffmann war der Kanadier Ralph Steinman geehrt worden, der allerdings kurz vor der Bekanntgabe des Preises gestorben war.

8 Millionen statt 10

Mit der Bekanntgabe des Medizin-Nobelpreises hat der diesjährige Reigen der Nobelpreise begonnen. Am Dienstag wird die Auszeichnung für herausragende Leistung in der Physik vergeben, am Mittwoch der Preis für Chemie. Am Donnerstag wird der Träger des Literaturnobelpreises bekanntgegeben, am Freitag der mit besonderer Spannung erwartete Träger des Friedensnobelpreises. Am Montag kommender Woche wird der Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften gekürt.

Aufgrund der Wirtschaftskrise ist jeder der renommierten Preise dieses Jahr nur mit acht statt mit zehn Millionen schwedischen Kronen (knapp 930.000 Euro) dotiert. Die Auszeichnungen werden am 10. Dezember in Stockholm übergeben, dem Todestag von Alfred Nobel, dem Namensgeber des Preises.

Wissen
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von sephirothzero1: Brauche ich einen Anwalt wenn mir jemand Mahn und Anwaltskosten aufhlasen will?

 

  von Fragomatic: Was sollte man unbedingt gesehen haben auf einer 3-tägigen Städtereise nach Wien?

 

  von Gast 107492: Urlaub im Vorgriff?

 

  von Gast 107490: Der Arbditgeber verweigert den Vertrag zu unterschreiben

 

  von Gast 107459: Braucht man in der Türkei einen Reisepass?

 

  von Gast 107454: was und wie kann kann man beim hausbau steuerlich absetzen?

 

  von Gast 107448: Kann das Jobcenter meine Bewegungen auf dem Konto einsehen?

 

  von Gast 107440: Wie formuliere ich einen Haftungsausschluss gegegenüber meines Sportvereins, für die Zeit, während...

 

  von Gast 107431: Muss der Vermieter die Bedrohung durch gewaltbereit Nachbarn abstellen ? Muss der Vermieter sonst...

 

  von Amos: PKW-Maut: da in Dortmund ohne B54 und B1 nichts läuft, kommt man um die Maut nicht herum, oder?

 

  von Amos: Da ich mehrere Autos fahre, müßte ich mehrfach Maut bezahlen. Bekomme ich entsprechend die...

 

  von Gast 107364: Muss ich aus meiner finanzierten Immobilie bei Beantragung der Privatinsolvent raus

 

  von Gast 107350: Wie bekomme ich Verfärbung von einer Creme Farbigen Ledertasche raus?

 

  von Gast 107348: werden Kellerräume in der Mietberechnung mit einbezogen

 

  von Gast 107340: Wann soll ich us Dollar kaufen?

 

  von Gast 107336: ´Benötige ich einen Ernergieausweis oder einen Bedarsausweis für ein Haus von 1963

 

  von Amos: Nochmal zu MB: der neue CLE 450 hat einen Dreilitermotor. Müßte also CLE 300 heißen

 

  von Gast 107289: Glas-Tisch total milchig, Hilfe!

 

  von Gast 107284: Ist parken in einer Verkehrsberuhigten Zone erlaubt?

 

  von bh_roth: Oleander umtopfen