Airbus' Visionen für das Jahr 2050

4. Juli 2013, 20:58 Uhr

Transparent, hybrid und futuristisch - die Ingenieure und Designer bei Airbus haben auf der Pariser Luftfahrtschau neue Flugzeug-Visionen vorgestellt. Fliegen im Jahr 2050 wird spektakulär. Von Alexander Meyer-Thoene

15 Bewertungen
Airbus, Smart Skies, Konzept, 2050, Flugzeug, Eads, Zukunft, Luftfahrt

So könnte das Flugzeug von übermorgen aussehen - wenn es nach Airbus geht©

Wenn man den Ingenieuren bei Airbus Glauben schenken möchte, dann könnten Flugzeuge im Jahr 2050 viel mehr sein als nur ein Beförderungsmittel. "Smarter Skies" nennt sich die Initiative, unter die der Luftfahrtriese aus Europa dem Publikum seine futuristischen Flieger zur Schau stellt. Neben einem Design, das in so manchen Science-Fiction-Film passen würde, sind vor allem neue Antriebstechnologien und Flugkabinen richtungsweisend.

Besonders spektakulär präsentieren sich die Innenräume der Maschinen: Transparente Kabinen, die einen direkten Blick in die Wolken ermöglichen, sollen dem Passagier ein völlig neues Fluggefühl geben. Das dürfte für Gäste mit Flugangst allerdings eine ganz neue Herausforderung sein. Auch gehören, wenn es nach Airbus geht, die First-, die Business- und die Economy-Klasse der Vergangenheit an. Stattdessen soll es verschiedene Zonen im Flugzeug geben, die die aktuellen Bedürfnisse der Insassen ansprechen - etwa Bereiche, in denen man sich mit interaktiven Spielen die Zeit vertreiben kann. Auch virtuelle Konferenzensind geplant. Nach getaner Arbeit können sich die Vielflieger dann in Entspannungszonen erholen.

Hybrid-Antriebe gegen steigende CO2-Emissionen

Vielen dieser Neuerungen liegt jedoch ein großes Problem zugrunde – die CO2-Emissionen und die Lärmbelästigung durch die Luftfahrt müssen eingedämmt werden. Die Europäische Kommission hat ambitionierte Ziele, dem wachsenden Ausstoß an Treibhausgasen Einhalt zu gebieten. Charles Champion, Chef der Entwicklungssparte bei Airbus, bringt es auf den Punkt: "Die Flugzeugindustrie hat sich verpflichtet, einiges der schwierigsten Bestreben aller Industrien zu erreichen und zwar die Flugzeugemissionen bis 2050 um 50 Prozent zu reduzieren."

Obwohl die futuristischen Innenräume die Execatcher sind, ist ein Blick auf die technischen Aspekte nicht minder interessant. "E-Thrust" nennt sich Airbus' Antwort auf die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Dieser Konzeptantrieb nutzt mehrere elektrische Triebwerke, um den Schub für das Flugzeug zu generieren. Die Hauptenergiequelle ist eine Gasturbine, die im Reiseflug aktiv ist. Wenn die Triebwerke beim Start mehr Energie benötigen, wird diese zusätzlich aus Batterien geliefert.

Formationsflug für Linienmaschinen

Airbus' Ideen für Nachhaltigkeit in der Luftfahrt gehen noch weiter: "In unserer Vision 'Smarter Skies' sind intelligente Flugzeuge in der Lage, sich selbst zu organisieren und die effizientesten und umweltfreundlichsten Flugrouten unter Einbeziehung der aktuellen Wetterlage auszuwählen", so Champion, der Entwicklungschef von Airbus. Eine weitere Idee: Flugzeuge sollen sich in Zukunft die Natur zum Vorbild nehmen und sich in Gruppen bewegen. Laut Champion könnten Linienmaschinen "wie Vogelschwärme in Formation fliegen, um ihren Energieverbrauch zu verringern".

Laut Airbus könnte bereits heute jeder Flug auf der Welt im Durchschnitt 13 Minuten kürzer sein. Dies würde 28 Millionen Tonnen an CO2-Ausstoß pro Jahr einsparen. Intelligentere Systeme in den Maschinen sollen helfen, dieses Ziel zu erreichen.

Vielleicht erblickt man in 40 Jahren tatsächlich Flugzeugschwärme, wenn man in den Himmel blickt. Was jedoch von den sehr ambitionierten Studien in die Tat umgesetzt wird, bleibt abzuwarten. Dennoch erlauben die Konzepte einen Einblick in eine Zeit, in der das Reisen in den fliegenden Röhren zum ganz normalen Abenteuer werden könnte.

 
 
MEHR ZUM THEMA
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
"Naturwunder Erde"
Markus Mauthe bereist die Welt Markus Mauthe bereist die Welt Zwei Jahre, vier Lebensräume, 17 Reiseziele: In einem einzigartigen Langzeitprojekt bereist ein Fotograf die Welt. Zu den Fotostrecken
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von bh_roth: VPN-Server erkennbar?

 

  von Gast 92508: Welche Kühlschranktemperatur ist richtig

 

  von Gast 92503: Warum habe ich nach meiner Privatinsolvenz immer noch einen sehr schlechten Scorwert bei der Schufa...

 

  von Gast 92501: gibt es ökologische Fahrradbekleidung?

 

  von Gast 92499: Rechtsfrage

 

  von rocky1703: mein sohn ist 21 jahre und hat seine ausbildung abgebrochen abgebrochen muss ich weiter unterhalt...

 

  von Amos: Warum heißt es häufig "Freiheitsstrafe" statt "Gefängnisstrafe"? Klingt das...

 

  von Gast: Haben Sie Behindertenrabatte?

 

  von Amos: Was ist dran am möglichen Ende von AC/DC? Alles nur Spekulationen?

 

  von Gast 92465: ich habe bei meinem Nissan Pixo den Lüftungsmotor wegen Geräusche vor 1 Jahr austauschen lassen.

 

  von getachew: Wie kann man die Monatskarte der Bvg steuerlich absetzen?

 

  von Amos: Warum trägt der BVB auch ein VW-Logo auf dem Trikot? Aus Sympathie für Wolfsburg? Bisher hatten sie...

 

  von bh_roth: Zwei Windows Betriebssysteme auf einer Festplatte möglich?

 

  von Gast 92439: Temperatur schwankt im Kühlkombie von -20 bis - 12 Grad. warum?

 

  von Anoukboy: Ich bin Französin, habe mehrere Jahre in Deutschland gewohnt une gearbeitet. Ich ziehe nach...

 

  von Gast 92418: Daten von externer Festplatte auf PC laden?

 

  von Amos: Deutsche Spitzengastronomie wird zu 95% von männlichen Köchen dominiert. Köchinnen kenne ich...

 

  von Amos: Woher stammt die Unsitte, vieles als "vorprogrammiert" zu bezeichen? Statt...

 

  von Gast 92411: wie stelle ich meine e-mail adresse um?

 

  von gerti: suche eine alternative Pfanne zu Aluguss für Induktionsherd welche nicht so schwer ist...

 

 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug