VG-Wort Pixel

Zwei Unfälle verursacht Unfall-Opfer ruft wegen "skrupellosen Fahrers" die Polizei – die findet einen Hund am Steuer

Der "Fahrer" war alleine im Auto
Der "Fahrer" war alleine im Auto
© Kilgore Police Department, Facebook
Bei Verkehrsunfällen sind Polizisten viel gewohnt. Bei zwei Unfällen in Texas waren aber selbst erfahrene Beamte überrascht.

Die Frage, wie andere Verkehrsteilnehmer wohl an ihren Führerschein gekommen sind, hat sich wohl jeder schon mal gestellt. Bei zwei Unfällen in Kilgore, Texas lautet die Antwort: gar nicht. Ein Hund am Steuer hatte dort zwei andere Wagen gerammt. Zu den Unfällen kam es durch eine Verkettung unglücklicher Umstände.

Einer der gerammten Fahrer wollte seinen Augen jedenfalls nicht trauen. Der andere Wagen sei plötzlich auf ihn zu gerast, als er gerade auf dem Parkplatz eines Walmart-Supermarktes rangierte. Er habe nicht mehr ausweichen können, sagte er gegenüber "Fox News". Als er nach dem Crash den anderen Fahrer konfrontieren wollte, sei er "geschockt" gewesen. Statt eines rücksichtslosen Menschen fand er nur einen verstört wirkenden Vierbeiner hinter dem Steuer.

Verkettung von Zufällen

Das bestätigte auch die Polizei dem TV-Sender. Die Beamten waren demnach gerufen worden, weil ein weißer SUV "skrupellos" über den Parkplatz gerast sei und einen anderen Wagen gestreift hatte. Als sie am Tatort ankamen, habe tatsächlich ein Hund am Steuer gesessen. "Es mag unmöglich klingen, aber wir können bestätigen, dass Augenzeugen den Hund vor dem Unfall am Steuer gesehen haben", erklärte demnach das Kilgore Police Department.

Nach Erkenntnissen der Beamten habe der Hund alleine im Wagen gewartet, während seine Besitzer im Laden einkauften. Er sei "etwas unruhig geworden und habe begonnen, im Wagen herumzuspringen", so die Beamten. Dabei sei es zu einer Verkettung unglücklicher Zufälle gekommen. Weil der Hebel der Automatik-Schaltung bereits vorher beschädigt war, sei er nach einer Berührung in die Fahr-Position gesprungen. Gleichzeitig hätte sich die Leine in der Vorrichtung zum Lösen der Handbremse verfangen – und der Wagen kam in Bewegung. Zum Glück sei bei dem skurrilen Unfall niemand zu Schaden gekommen. 

Die Einwohner von Kilgore amüsieren sich unter einem Facebook-Post der Polizei prächtig darüber. Auch das lokale Tierheim meldete sich dort bereits zu Wort. Und betonte, dass man weiterhin keine Führerscheine für Hunde ausstelle.

Quellen:  Fox News, Facebook

Mehr zum Thema

Newsticker