HOME

Cadillac BLS: Europäischer Ami

Sein Äußeres deutet auf US-Gene hin. Doch unter der Karosserie des neuen Cadillac BLS steckt Saab- und Opeltechnik. Ein Fahrbericht.

Von Hans-Robert Richarz

Den Hinweis hätte Chip Thole bes ser gelassen. Bei der Vorstellung des neuen Cadillac BLS in der Nähe von Nizza verwies der Chefdesigner von General Motors darauf, dass er sich bei der Formgebung des neuen kleinen Cadi von der kantigen Optik des Tarnkappenbombers F-117 Nighthawk hat inspirieren lassen. Was der Amerikaner wohl nicht wusste: Unter Flugzeugingenieuren gilt der für das Radar weitgehend unsichtbare Flieger als eines der hässlichsten Flugzeuge. Sie nennen ihn deswegen bis heute "Cockroach" - Kakerlake.

"Mutiges Design hat Cadillac vor 50 Jahren groß gemacht", sagt Thole. "Daran wollen wir anknüpfen und die Marke auch außerhalb Amerikas erfolgreich machen." Ob mutiges Design allein zu mehr Verkäufen in Deutschland führt (2005: ca. 300), ist die Frage. Einen gewagten Blechschnitt jedenfalls haben alle aktuellen Cadillac-Modelle. Ob es die Mittelklasse-Limousine CTS ist, der große STS, der Sportroadster XLR, die Geländebullen SRX und Escalade oder nun der kleine BLS - bei allen stehen Scheinwerfer und Schlussleuchten senkrecht, sie haben eine aggressiv gestaltete Kühlerpartie, ungewöhnlich hohe Seitenlinien sowie viele Ecken und schroffe Flächen vorn wie hinten im Blechkleid.

Vom Namen her ist der BLS zwar ein Ami, viele seiner Gene sind aber europäisch. Das gilt für große Dinge wie Motoren, Getriebe und Fahrwerk, die sich im Saab 9-3 oder im Konzernbruder Opel Vectra wiederfinden. Ebenso für kleinere Details wie Lenkrad, Zündschlüssel, Handbremshebel oder Außenspiegel, die einem von Saab her bekannt vorkommen. Dass die schwedische GM-Tochter ihre Finger stark im Spiel hat, verrät aber nur ein winziger Aufkleber im Motorraum. Darauf ist zu lesen: "Manufactured by/ Fabriqué par Saab Automobile AB Trollhättan, Sweden/Suède".

Dreistes Manöver: Instant Karma: Dieser ungeduldige Fahrer überholt das falsche Fahrzeug

Am wichtigsten für europäische Bedürfnisse ist, dass der BLS als erster Cadillac auf Wunsch mit Dieselmotor und Fünfgang-Handschaltung geliefert wird. Vom typischen American Way of Drive ist wenig zu spüren. Erinnerungen an Schwabbel-Fahrwerke mit gefährlichem Eigenleben werden nicht wach. Stattdessen erzeugt die sportlich-straffe Abstimmung viel Fahrspaß, und die bequemen Sitze bieten ordentlichen Halt. Die Servolenkung allerdings fühlt sich matschig an und vermittelt dem Fahrer ein ungenaues Gefühl zur Straße. Und das Getriebe der Sechsgang-Automatik wirkt ratlos, wenn in der Stadt zügig angefahren und rasch wieder gebremst wird. Dann schaltet es hektisch hin und her.

Doch für die angepeilte Kundschaft kommt die sportliche Gangart sowieso nicht infrage. Die 50-Jährigen legen mehr Wert darauf, dass es im Auto auch bei flotter Autobahnfahrt ruhig bleibt. Nicht nur das ist so, auch fürs Auge gibt es innen keine grobe Beleidigung: Das Armaturenbrett wird zwar keine Stil-Ikone, es ist jedoch klar gegliedert, und alle Schalter liegen griffgünstig. Hinten wird es allerdings eng, wenn vorn größere Leute sitzen und ihre Sessel nach hinten schieben. Auch der Kofferraum ist mit 425 Litern bescheiden.

Üppig dagegen die Ausstattung. Schon in der Basisversion gibt es unter anderem sechs Airbags, den Schleuderschutz ESP, Klimaanlage, vier elektrische Fensterheber, Bordcomputer, Audiosystem sowie Alufelgen serienmäßig. Und der Dieselmotor ist ab Werk mit einem Dieselpartikelfilter ausgestattet.

"Das markante Design wird Kunden ansprechen, die den Mut haben, aufzufallen", hofft Chefdesigner Chip Thole. Der Mischling BSL soll gegen Audi A4, BMW 3-er Reihe und Mercedes C-Klasse antreten. Thole: "Mit einem Preisvorteil von fünf bis zehn Prozent." Doch bei dem angepeilten Verkauf von 500 Stück für 2006 wird der Tarnkappen-Cadillac wohl weitgehend unsichtbar bleiben.

print
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?