VG-Wort Pixel

Umwandlung zu Flugobjekt Xpeng X2: Das fliegende Auto, das den Stadtverkehr revolutionieren soll

Ein Auto steht über einem Hafengebiet in der Luft
Das fliegende Auto Xpeng X2
© Xpeng
Es ist schwer vorzustellen, dass Autos künftig in die Luft steigen und ihren Weg fliegend zurücklegen sollen. Dennoch hat Xpeng X2 in Dubai nun genau das gemacht und ein Auto in die Luft gebracht. Das Flugauto des chinesischen Herstellers soll den Stadtverkehr revolutionieren.

Vor über 150 Zuschauern hob das Xpeng X2 am Montag erstmals in Dubai ab und flog rund 90 Minuten durch die Luft. Damit wollte Xpeng Aeroht, eine Tochtergesellschaft des chinesischen Technologieherstellers Xpeng, einen Vorgeschmack auf das geben, was in den nächsten Jahren marktreif sein soll: ein zweisitziges Flugauto für Flüge innerhalb der Stadt. Es wird insbesondere für eine niedrige Flughöhe und kurze Distanzen konzipiert. Brian Gu, stellvertretender Vorsitzender und Präsident von Xpeng, spricht in einer Pressemitteilung von "einem bedeutenden Meilenstein für Xpeng Aeroht und die internationale Errungenschaft der fliegenden Autos".

Um den Stadtverkehr zu revolutionieren, soll das Xpeng X2 senkrecht starten und landen können. Dazu besitzt es einen manuellen sowie einen autonomen Fahrmodus. Im autonomen Modus lässt sich das Fahrzeug mittels Knopfdruck steuern, etwa zum Starten und Landen. Damit soll es etwa zum Sightseeing und für medizinische Transporte Einsatz finden.

Das Fahrzeug in der nun fünften Generation besitzt erstmals ein geschlossenes Cockpit und erscheint in einem "Sci-Fi-Look", der zu einer verbesserten Aerodynamik beitragen soll. Der Bau aus Kohlefaserstruktur soll das Gewicht reduzieren. Zugleich stößt das Flugauto dem Hersteller zufolge während des Fliegens kein CO2 aus "und ist ein Schritt vorwärts auf dem Weg zum umweltfreundlichen Stadtverkehr". Der Preis soll unter 157.000 US-Dollar liegen.

Xpeng Aeroht wurde im Jahr 2013 gegründet und ist nach eigenen Angaben das größte Unternehmen für fliegende Autos in Asien. Die Firma hat sich zum Ziel gesetzt, das "sicherste, intelligente, elektrische Flugauto für individuelle Nutzer" zu entwickeln. Xpeng Aeroht gibt an, bisher 15.000 bemannte Flüge durchgeführt zu haben. 

Auf dem "1024 Xpeng Tech Day" Ende Oktober will das Unternehmen weitere Updates zum Flugauto der sechsten Generation bekannt geben. Das soll etwa den Entwicklungsstand, Konfiguration, Außendesign und die Flugmethode betreffen. Für die Zukunft hat Xpeng Aeroht außerdem die Einführung von Lösungen im Bereich des 3D-Transports angekündigt. Neben Flugautos entwickelt Xpeng Elektroautos und Roboter.

Entwicklung fliegender Autos nimmt zu

Autos, die zu Flugobjekten umgebaut werden können, sind zwar noch relativ am Anfang ihrer Zeit, jedoch gibt es bereits mehrere Modelle in Entwicklung oder sogar schon in Produktion und auf dem Markt. Samson Sky mit Sitz im US-amerikanischen Redmond hat neulich von der US-amerikanischen Luftfahrtbehörde FAA die Genehmigung bekommen, Flugtests mit seinem fliegenden Auto durchzuführen. Das "Switchblade" ist ein dreirädriges, straßenzugelassenes Fahrzeug, das man von der Garage zu einem nahegelegenen Flughafen fahren kann. Dort angekommen, schwingen die Flügel sowie das Heck aus und das Fahrzeug wird zu einem fliegenden Objekt. Es soll bis zu 321 km/h schnell fliegen können und eine maximale Reichweite von 724 Kilometern haben. Samson Sky will das Flugauto in drei Versionen auf den Markt bringen. Der Preis startet bei 170.000 US-Dollar.

Anfang des Jahres erhielt bereits ein fliegendes Auto aus der Slowakei eine offizielle Flugerlaubnis von der slowakischen Luftverkehrsbehörde. Dabei handelt es sich um das "AirCar" der Firma Klein Vision, welches sich innerhalb von knapp drei Minuten in ein Flugauto verwandeln kann. Es absolvierte im Juni 2021 erstmals einen Flug von Nitra in die 75 Kilometer Luftlinie entfernte slowakische Hauptstadt Bratislava. In zwölf Monaten sollte ein neues Serienmodell zertifiziert werden, hieß es vergangenen Januar. Das "AirCar" soll über 300 km/h schnell fliegen und eine Reichweite von 1.000 Kilometern erreichen können.

Die Firma Jetson verkauft mit dem "Jetson One" bereits ein Mini-Flugauto für eine Person. Dem Hersteller zufolge hat das Fahrzeug eine Flugzeit von 20 Minuten und kann rund 100 km/h schnell fliegen. Für 2022 sind bereits alle Bestände ausverkauft, Lieferungen sind erst 2023 wieder möglich.

Das slowakische Unternehmen AeroMobil stellte bereits im Jahr 2017 ein fliegendes Auto mit dem Namen "Aeromobil 4.0" vor. Das zweisitzige Luxusfahrzeug soll 2024 in Serie gehen. Im April diesen Jahres präsentierte das Unternehmen zudem mit dem "AM NEXT" ein zweites Flugauto, das 2027 auf den Markt kommen soll. Das Fahrzeug ist für vier Personen ausgelegt und soll vor allem für den Einsatz auf Strecken zwischen 160 und 800 Kilometern geeignet sein. Der Marktstart des Xpeng X2 ist ebenfalls für 2024 geplant.

Quellen:Xpeng, Aeromobil, Samson Sky, mit Material der dpa

Mehr zum Thema

Newsticker