HOME

40 Jahre Audi 50: Der erste Polo war ein Audi

Vor 39 Jahren begann die Ära des Volkswagen Polo. Allerdings fuhr sieben Monate vorher schon sein Zwilling durch Deutschland: der Audi 50.

Dieser Tage rollt der neue VW Polo auf die Straßen. Seine Erfolgsgeschichte ist mittlerweile 39 Jahre alt. Wer jedoch genau hinschaut wird feststellen, dass der kleine Wolfsburger bei seinem Alter nicht ganz ehrlich ist. Denn mit dem Audi 50 kam genau sieben Monate zuvor sein baugleicher Zwilling auf den Markt. Das von Bertone und Grandini geprägte Design wurde demnach schon vor 40 Jahren der Weltöffentlichkeit präsentiert. Heute fahren noch rund 330 Exemplare des Audi-intern Typ 86 genannten Kleinwagens durch Deutschland. Die größte Wahrscheinlichkeit auf einen Ur-Polo zu treffen besteht in Nordrhein-Westfahlen, waren dort am 1.1.2012 noch 119 seiner Artgenossen zugelassen. Zum Vergleich: lediglich einer fährt durch unsere Hauptstadt und insgesamt 76 Frauennamen sind in den Fahrzeugbriefen als Eigentümerinnen vermerkt. Doch ist das für Außenstehende nicht so verwunderlich, wie die Tatsache, dass in jedem Audi 50-Brief das VW Volkswagenwerk als Hersteller eingetragen ist. Warum das so ist, ist schnell erklärt. Innerhalb des VW Konzerns war von Anfang an klar, dass der Polo ein knappes halbes Jahr später von denselben Wolfsburger Fließbändern wie auch der Audi 50 rollen würde. Allerdings gibt es auch hier eine Ausnahme, da ein Prototyp als Hersteller Audi NSU Auto Union aufführt.

Zur echten, sogenannten A0-Serie des Audi 50, zählen eingefleischte 50er-Fans nur die 43.002 Fahrzeuge, die vor dem Produktionsstart des 7.500 DM teuren und 40 PS starken VW Polo gebaut wurden. Genauer gesagt: Die Fahrzeuge, deren Produktionsdatum zwischen dem 1. August 1974 und dem 1. März 1975 liegt. Insgesamt laufen 180.828 Exemplare des Audi 50 bis zum Juli 1978 vom Band. Der mit einer Länge von 3,49 Metern kleinste je gebaute Audi wird von Anfang an in zwei Varianten angeboten, dem damals 8.400 DM teuren LS und dem 500 DM teureren GL. Letzterer zeichnet sich zum einen durch 2,6 Zentimeter mehr Länge, die auf das Konto von Gummileisten an den Stoßstangen gehen, und eine höhere Serienausstattung aus. Dazu zählen unter anderem ein Tuftig-Teppichboden, ein Zigarettenanzünder, Stahlgürtelreifen und ein abschließbarer Tankdeckel, was gut ein Jahr nach dem Beginn der Ölkrise ein nicht zu unterschätzendes Ausstattungsmerkmal ist. Neben dem Längen- und Ausstattungsunterschied weist der GL mit 60 PS noch zehn weitere PS und ein um acht auf 83 Newtonmeter gesteigertes Drehmoment auf. Sowohl Leistung als auch Kraft werden mithilfe eines Vierganggetriebes an die angetriebenen Vorderräder geleitet.

Die höheren Leistungswerte resultieren jedoch nicht aus einem höheren Hubraum innerhalb des Vierzylinder-Benzinmotors - der ist bei beiden Versionen 1,1 Liter groß. Sie sind das Ergebnis einer höheren Verdichtung durch höhere Kolben, einem Hosenrohr-Auspuff und anderen Vergaserbestückungen. Erst im letzten Jahr seiner Produktionszeit bekommt der Audi 50 einen mit 1,3 Liter größeren Motor verpasst. Der leistet zwar auch nur 60 PS, benötigt aber im Gegensatz zu seinem gleichstarken mit Super-Benzin verwöhnten Bruder nur Normalbenzin. Der Spritverbrauch liegt bei allen Varianten bei rund 7,5 Litern auf 100 Kilometern. Die größten Unterschiede innerhalb der 1,56 Meter breiten und 1,30 Meter hohen Audi 50-Versionen liegen in den Fahrleistungen, bei denen natürlich der Stärkere etwas besser abschneidet. Mit 13,5 Sekunden benötigt er 1,9 Sekunden weniger bis Tempo 100 und seine Höchstgeschwindigkeit liegt mit 152 Kilometern pro Stunde genau zehn km/h höher als beim Kleinen - das war es dann eigentlich auch schon.

Rollentausch: Pick-up reißt Abschleppwagen in die Luft – doch dann schlägt das Karma zu

Alle Varianten verfügen über einen Kofferraum, der 257 Liter Gepäck im Normalzustand und 637 Liter mit umgeklappten Fondsitzen schlucken kann. VW attestiert seinem baugleichen Polo sogar bis zu 900 Liter Kofferraumvolumen. Der 650 Kilogramm schwere Fünfsitzer, auf dessen 40 Jahre alter Aufpreisliste noch Dinge wie Kopfstützen, ein 24 DM teurer rechter Außenspiegel, ein Heckscheibenwischer und eine beheizbare Heckscheibe zu finden sind, kann bis zu 415 Kilogramm zuladen und sogar bis zu 650 Kilogramm hinter sich herziehen. Der Vollständigkeit halber muss hier gesagt werden, dass die beheizbare Heckscheibe schon ein Jahr später auf die Liste der Serienausstattung gewandert ist. Ebenfalls gewandert ist im selben Jahr der Aufenthaltsort der Hupbetätigung. Sie ist zum Ärgernis vieler Audi 50-Kunden an den Lenkstockhebel verfrachtet worden. Doch noch interessanter ist die Kompensierung der elektrischen Scheibenwaschpumpe durch einen hässlichen Pumpsack im Fußraum. Auch Audi musste damals sparen.

Die fälschlicherweise nur dem Audi 50 zugesprochene markante Dachkante - sie ist auch beim Polo zu finden - muss im August 1976 weichen, denn schon damals zählt in puncto Luftwiderstandsbeiwert jede Ecke. Wenn schon ein Polo und ein Audi 50 nicht an der Dachkante voneinander zu unterscheiden sind, woran denn dann? Ok, da wären die Ringe in der Frontansicht und der Schriftzug auf dem Heck. Hier ist noch zu bemerken, dass der Schriftzug bis zum Modellwechsel Mitte 1976 komplett recht steht und erst dann aufgeteilt wird, so dass Audi 50 links und der Typ rechts zu lesen sind. Ganz wenige L-Versionen vereinen danach noch alles auf der rechten Seite. Neben diesen Auffälligkeiten ist das Hauptunterscheidungsmerkmal die hintere Seitenteilleiste. Verläuft sie beim Polo bis zum August 1976 gerade, erfährt sie beim Audi 50 einen Aufwärtsschwung zur Heckklappenunterkante. Und wer es genau wissen will: Bis dahin produzierte VW Polos haben ein Zierleistenloch weniger.

Press-Inform / pressinform

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?