HOME

Audi A4 Avant 2015: Die schickste Art, praktisch zu sein

Der neue Audi A4 Avant sorgt für strahlende Familienväter-Gesichter. Besser kann man Familie und Fahrspaß kaum kombinieren. Aber wer Fahrspaß und Luxus A4 wünscht, muss tief in die Tasche greifen. 

Der Aufpreis zur Limousine beträgt 1.850 Euro.

Der Aufpreis zur Limousine beträgt 1.850 Euro.

Über 2,5 Millionen Kunden können sich nicht irren, der Audi A4 ist seit 1992 ein Erfolgsmodell. Der Anteil am Avant liegen mittlerweile bei über 60 Prozent in Deutschland. "Es gibt Länder, da liegt die Avant-Bestellquote bei über 80 Prozent", heißt es seitens des Herstellers. Die Erwartungen an den Neuen sind daher hoch. Dass er sich in puncto äußere Veränderungen zurückhält, darf man vernachlässigen. Denn ein funktionierendes Familienvehikel von außen stark zu verändern, könnte im Markt nach hinten losgehen. Und so hat sich Audi entschlossen, nahezu alles beim Alten zu lassen. Von den hochmodernen Blinkern, die bereits aus höheren Modellreihen bekannt sind und der nicht sichtbaren 120 Kilogramm-Diät einmal abgesehen. Im Innenraum geht es Audi-typisch optional edel und komfortabel zu. Wobei hier die Betonung auf dem Wörtchen optional sprich teuer liegt. Denn beim Einstiegspreis von 32.500 Euro, sprich 1.850 Euro Aufpreis zur Limousine, wird es wahrscheinlich bei keiner einzigen Bestellungen bleiben.

Audi A4 Avant 2015: Alles andere als ein Sparmobil
Bei 32.500 Euro geht es los.

Bei 32.500 Euro geht es los.

Die Speerspitze bildet mit einem Einstiegspreis von 51.500 Euro der 3,0 TDI quattro. 272 PS und ein maximales Drehmoment von 600 Newtonmeter, das wie gewohnt an alle vier angetriebenen Räder geleitet wird, sorgen schon nach wenigen Kilometern für einen enormen Fahrspaß. Vorausgesetzt die Achtgang-Automatik wird in den S-Modus versetzt oder die Schaltvorgänge per Schaltwippen in die eigenen Hände gelegt. Wer eine sportliche Gangart mit steigendem Motoren- und Auspuffsound gleichsetzt, wird an dieser Stelle enttäuscht. Denn der 250 Kilometer pro Stunde schnelle Ingolstädter gibt sich in diesem Punkt so zurückhaltend, dass ein regelmäßiger Blick auf die Geschwindigkeitsanzeige von Nöten ist. Da auch der A4 Avant über ein farbiges Head-Up-Display verfügt, muss dazu wenigstens nicht der Blick von der Straße genommen werden.


Bei durchgetretenem Gaspedal ist neben der nahezu lautlosen Beschleunigung vor ihr linearer Verlauf zu spüren. Keine Anfahrschwäche, kein Leistungsloch. Einfach nur nach vorn. Nach 5,4 Sekunden überfliegt die Tachonadel des 1,7 Tonnen schweren Sport-Kombis die 100er-Markierung. Erfreulich ist die zu jeder Zeit angemessen komfortable Federung. Sie ist weder zu hart noch zu weich abgestimmt - sie passt einfach.

Hinten finden auch Erwachsene ausreichend Platz.

Hinten finden auch Erwachsene ausreichend Platz.


Dass sich hinter der auch für Erwachsene noch ausreichend Platz bietenden Rückbank noch ein 505 Liter großer Kofferraum befindet, gerät dabei schnell in Vergessenheit. Mit einem maximalen Kofferraumvolumen von bis zu 1.510 Litern ist er zudem 15 Liter größer als noch bei seinem Vorgänger. Im ansonsten nur so vor Optionen wimmelnden Aufpreisbuch fällt das dazugehörende serienmäßige Gepäckraum-Trennnetz besonders ins Auge. Was nicht nur praktisch ist, sondern auch noch sehr gut funktioniert ist die gestengesteuerte, elektrische Heckklappe. Ein gelernter Kick und die Heckklappe ist offen. Ein weiterer und sie schließt sich wieder.

Der Kombi ist 1,43 Meter hoch.

Der Kombi ist 1,43 Meter hoch.


Im Innenraum des 4,73 Meter langen Audi A4 Avant funktioniert ebenfalls alles wie gewünscht. Auch, wenn der kleine grüne Fuß im Head-Up-Display einen zu denkbar ungünstigen Augenblicken darum bittet, vom Gas zu gehen. Oder die Sensorik einen im dicksten Stau vor einem drohenden Auffahrunfall warnen möchte. Schnell wird deutlich, dass auch der neue A4 Avant mit allen Assistenzsystemen zu spicken ist, die es derzeit auf dem Markt gibt. Wie viele davon tatsächlich nach der ersten Ausfahrt aktiviert bleiben, steht auf einem anderen Blatt. Ähnliches gilt für den Normverbrauch von 5,4 Litern Diesel auf 100 Kilometern. Denn Eines steht fest: Ab dem 13. November heißt es entweder Spaß oder Sparen - beides geht auch beim neuen Audi A4 nicht.


Realistisch betrachtet, beginnt die Komfortzone beim A4 Avant bei etwa 40.000 Euro. Die obere Grenze liegt dann über 60.000 Euro.

pressinform
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.