HOME

BMW 6er Gran Coupé: Edler Familiensportler aus München

Als längst überfällige Antwort auf die großen Coupés der Wettbewerber hat BMW nun die seriennahe Studie 6er Gran Coupé präsentiert.

Als längst überfällige Antwort auf die großen Coupés der Wettbewerber hat BMW nun die seriennahe Studie 6er Gran Coupé in Peking präsentiert. Auf der Messe war der Viertürer allerdings nicht zu sehen; die Münchner widmeten ihrem Designstück eine eigene Premieren-Show in der Innenstadt.

Der sehenswerte Reisewagen bietet Platz für vier Personen. Mit einer Höhe von unter 1,40 Metern ist er deutlich flacher als die Limousinen der 5er- und 7er-Reihe. "BMW steht für ein sportliches Design mit langem Radstand, muskulösen Formen und kurzen Überhängen", erklärt BMW-Chefdesigner Adrian van Hooydonk, "all das bietet unser 6er Gran Coupé." Viel dürfte beim Design bis zur Serieneinführung nicht mehr passieren. Front und Motorhaube dürften durch die Zwänge des Fußgängerschutzes noch etwas in die Höhe gehen und das Heck einen Hauch geradliniger werden. Doch so wie die Konzeptstudie im gleißend hellen Scheinwerferlicht steht, dürfte er schon bald die Verkaufsräume des bayrischen Autoherstellers zieren und gegen Wettbewerber wie Mercedes-Benz CLS, Maserati Quattroporte, Porsche Panamera oder Aston Martin Rapide antreten.

Den Auftakt zur neuen 6erFamilie macht Anfang kommenden Jahres aber zunächst das BMW 6er Cabriolet. Ende 2011 zieht BMW das Coupé mit zwei Türen nach. Folglich dürfte das viertürige 6er Gran Coupé Ende 2012 das Licht der Welt erblicken und besonders in den USA und Asien auf den Fang gut betuchter Kunden gehen, denen zwei Türen zu wenig sind. Angetrieben wird das 6er Gran Coupé ebenso wie seine zweitürigen Brüder von Sechs- und Achtzylindertriebwerken mit Leistungen zwischen 250 PS und über 500 PS. Alle Triebwerke verfügen über Direkteinspritzung und Turboaufladung. Neben einer besonders leistungsstarken M-Version wird BMW alle drei Varianten auch mit mindestens einem leistungsstarken Dieseltriebwerk anbieten. Die enge technische Verwandtschaft zum BMW 5er ermöglicht ebenfalls Allradversionen und die wohl sogar serienmäßige Dynamic-Performance-Control.

Das BMW 6er Gran Coupé kommt später als viele Konkurrenten, zu denen künftig wohl auf der Audi A7 gehören wird. Dabei ist es nicht so, dass BMW den Trend zu viertürigen Coupés verschlafen hätte, wurde doch bereits 2007 die Gran Turismo-Studie BMW CS präsentiert. Doch bei der Neuausrichtung des Konzerns wurde der an sich längst beschlossenen Bau aus Kostengründen gestrichen. Stattdessen wurde der alles andere als sehenswerte BMW 5er GT gebaut. Dieses Mal dürfte es jedoch keinen Rückzieher geben. Entwicklungs-Chef Dr. Klaus Dräger gab bereits bei der Weltpremiere grünes Licht für die Produktion des Gran Coupé.

Stefan Grundhoff/Mid

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.