Citroën Métisse Animalische Inszenierung


Der Autosalon in Paris Ende September ist vor allem für die französischen Hersteller die große Leistungsschau. Nach Peugeot mit dem 908 stellt nun auch Citroën sein Show-Stück vor: Die Konzeptstudie C-Métisse.

"Métisse" bedeutet Halbblut. Und er verspricht in der Tat eine aufregende Mischung. Lang gestreckte Proportionen, eine leuchtend rote Karosserie, extravagant öffnende und üppiger Chromschmuck machen aus dem rassige Viersitzer-Coupé mit vier Türen mit Sicherheit ein optisches Highlight der Messe.

Unter der langen Motorhaube: ein Diesel-Hybridaggregat, vom Konzept her von Citroën bereits Anfang des Jahres in der Technikstudie C4 Hybride HDi vorgestellt. Hauptunterschied hier: Die Elektromotoren sind diesmal in den Hinterrädern eingebaut. Diese Konfiguration ist laut Citroën speziell im Hinblick auf die hohen Fahrleistungen des Wagens gewählt worden und gibt ihm zusätzliche Triebkraft.

Der Auftritt des C-Métisse dürfte schlichtweg imposant ausfallen. Mit 4,75 Meter Länge, 2 Meter Breite und einer Höhe von nur 1,24, so die Franzosen, "gebietet er sofortigen Respekt" und eine "verführerische Anziehungskraft". Selbst im Stand suggeriert alles an ihm noch Vorwärtsdrang. Die lange Motorhaube und der extrem kurze Überhang am Heck soll an die ausgewogenen Proportionen des golden Zeitalters des Grand Tourisme erinnern.

Optisch spektakulär und dennoch praktisch

Eine technische Neuheit sind die LED der Scheinwerfer, die entsprechend dem Lenkungseinschlag und der Geschwindigkeit eine nach der anderen aufleuchten und so bei Nachtfahrten auf kurvenreichen Straßen für die optimale Ausleuchtung der Fahrbahn sorgen sollen. Die Michelin Reifen auf Leichtmetallfelgen mit Nabenmutter wurden speziell im Hinblick auf die Reduzierung des Luftwiderstands entwickelt und tragen zu dem ausgezeichneten Luftwiderstandsbeiwert des C-Métisse (Cw 0,30) bei.

Unter den technischen Neuerungen, die im C-Métisse zum Einsatz kommen, sind es ohne Zweifel die Türen, die das meiste Aufsehen erregen werden. Zum einen: Es sind vier. Seit dem Mercedes CLS zwar nicht wirklich neu, aber bei einem Coupé immer noch ungewohnt. Faszinierend vor allem aber das Schauspiel, das sich beim Öffnen der Türen bietet. Der Einstieg in diesen Wagen ist eine Inszenierung: Die vorderen Türen öffnen sich wie Flügel, während die hinteren Türen eine spiralförmige Bahn beschreiben. Das ist nicht nur optisch spektakulär, sondern laut Citroën auch "ausgesprochen praktisch". Das Einsteigen wird erheblich leichter, denn diese Türen öffnen teilweise auch das Dach - bei so extrem niedrigen Autos ein nicht unerheblicher Komfort.

Dem Fahrer steht modernste Technik zur Verfügung. Dazu gehört zum Beispiel ein Lenkrad mit feststehender Nabe auf dem die Bedienelemente für die wichtigsten Komfortfunktionen und Fahrhilfen zusammengefasst sind. Das und die Schaltwippen hinter dem Lenkrad ersparen dem Fahrer jede überflüssige Bewegung. Zünd- und Anlassertasten auf der Dachkonsole "verstärken den Eindruck, in einem Jagdflugzeug zu sitzen".

Einsteigen, Anfahren, Navigation mit Bordcomputer

Die Fahrposition wird entsprechend der optimalen Augenhöhe des Fahrers ermittelt wird. Deshalb ist die Kopfstütze federnd am Dachhimmel befestigt, und der Fahrerplatz bietet Einstellmöglichkeiten sowohl der Sitzhöhe als auch der Lenksäule und der aus Aluminium gefertigten Pedalerie. Während so jeder Fahrer die richtige Sitzposition finden kann, bleibt die Beinfreiheit der Fondpassagiere unverändert.

Zentrales Element des Fahrerplatzes ist eine Mittelkonsole mit fünf Fächern. Die enthalten jeweils den Aluminium-Wählhebel des Getriebes, die Bedienung des Navigationssystems, die Einstellschalter für Fahrersitzhöhe, Lenkrad und Pedalerie, der Schalter zur Kofferraumöffnung und die Knöpfe, an denen sich Bodenfreiheit und Sport-Modus des hydropneumatischen Fahrwerks einstellen lassen.

Gewöhnungsbedürftig sind die Light- und Sound-Show des Métisse. Die Mittelkonsole wird von drei Leuchtstäben in den Fahrgastraum verlängert, die die Passagiere durch Lichteffekte über die jeweils aktive Betriebsart des Hybridantriebs informieren. Die Lichteffekte werden untermalt von Toneffekten, die schon beim Öffnen der Türen zu hören sind und bestimmte Handlungen des Fahrers begleiten - Einsteigen, Anfahren, Navigation mit dem Bordcomputer. Außerdem informieren sie ihn über das Ausfahren der Spoiler. "Inszenierungen" nennt das Citroën, die dem Métisse "einen animalischen Atem einzuhauchen".

Pressinform PRESSINFORM

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker