HOME

Dacia Logan MCV: Geiz ist doch geil!

Geiz ist geil. Mit 8400 Euro Startpreis fährt die französische Entwicklung Dacia Logan MCV mit dem rumänischen Namen voll auf dieses Motto ab. Dafür gibt’s einen soliden Kombi mit riesigem Kofferraum.

Von Christian Gebhardt/Bari

Klappt man die zweite Sitzreihe gegen die Frontsitze mutiert der Dacia Logan MCV zur fahrenden Garage. So ähnlich könnte man den Blick auf die geräumige Ladefläche deuten. Das rumänische Raumwunder hat dann ein Ladevolumen von 2350 Litern. Dank Doppelflügeltüren, die sich in verschiedenen Winkeln (40, 90 oder 180 Grad) arretieren lassen, wird die Beladung kinderleicht. Die Zielgruppe ist klar. Der neue Kombi soll vor allem pragmatische Autokäufer locken, für die Funktionalität zählt. Kleingewerbetreibende oder Großfamilien mit bis zu fünf Kindern. Gegen Aufpreis rollt der Pampersbomber dann mit sieben Sitzen. Ohne wenn und aber. 1:0 für den Logan MCV, das Preis-Raumverhältnis ist wirklich unschlagbar.

Optische Hingucker vermitteln mehr Dynamik

Doch was hat der sparsame Neue sonst noch zu bieten? Darf man bei dem niedrigen Neupreis und den heutigen Startangeboten wirklich noch fragen? Man darf, aber die Erwartungen sollten nicht zu hoch liegen. Zumindest optisch rollt das neue Kombi-Sparbrötchen wesentlich dynamischer daher als der eher gelangweilt wirkende Limousinen-Bruder. Die Frontpartie wurde überarbeitet und wirkt mit dem markanten breiteren Lufteinlass in der Frontschürze fast aggressiv. Formschöne Klarglass-Rückleuchten sorgen auch am Heck für einen interessanten Hingucker. Im wahrsten Sinne erwachsen ist der Kombi gegenüber der Limousine. Ein 27 cm längerer Radstand und 11,5 Zentimeter in der Höhe mehr sorgen für einen großen Auftritt.

Back to the 80s?

Beim Blick ins Cockpit bleibt alles beim Alten. Dunkelgraue Kunststoffteile dominieren den kargen Innenraum. Nicht mehr ganz zeitgemäß wirken die übergroßen Schalter auf dem Armaturenbrett, die an eine Golf II-Schaltzentrale erinnern. Retro? Back to the 80s? Dem Profisparer unter den Dacia-Käufern kann’s egal sein. Für 8.400 Euro Basispreis fallen zahlreiche Schalter mangels Optionspaketen weg. Elektrische Fensterheber, Klimaanlage und Radio sind in der Schmalspurversion nicht erhältlich. Für großgewachsene Sparfüchse ist zudem die Sitzposition etwas unbequem. Automatisch wandert der Griff vergeblich unters Lenkrad und unter den Sitz. Höhenverstellung in beiden Fällen Fehlanzeige. Da sind sie schon wieder. Die Ansprüche, die die immer komfortableren Fahrzeuge der Neuzeit ins Gehirn als must have eingehämmert haben. Es geht auch ohne.

Hauptsache, vier Räder rollen

Den Schnäppchenjäger wird bei 8400 Euro die Motorisierung nicht wirklich interessieren. Getreu dem Motto: Hauptsache, die vier Räder rollen, Beschleunigung ist Luxus. Richtig! Mit seinem 1.4 MPI 75 PS-Motörchen und 1740 Kilogramm zulässigem Gesamtgewicht verliert der Logan MCV definitiv jedes Rennduell an der Ampel. Aber dafür ist er ja auch nicht gebaut, und dem Maler- oder Klempnermeister ist es egal, ob sein günstiger Lastesel nun 15 Sekunden oder mehr auf 100 km/h benötigt. Sollte die angepeilte Käuferschicht aus Kleingewerbetreibenden oder kinderreichen Großfamilie mit schmalem Geldbeutel nun doch einmal eine schnellere Gangart einschlagen, macht sich der hohe Schwerpunkt sofort bemerkbar. Das preiswerte Lastschiff neigt sich in schnelleren Kurven dann wie ein Kutter bei hohem Seegang und schiebt mächtig über die Vorderräder. Auch eine Vollbremsung bei maximaler Zuladung könnte die Bremsanlage mit Trommeln an der Hinterachse etwas in Bedrängnis bringen.

Geiz ist geil auch beim Autokauf?

Im Grenzbereich wird der Dacia Logan MCV wohl auch eher selten bewegt werden. Eher vereinzelt wird wahrscheinlich auch die Basisversion mit dem gutklingenden Startpreis von 8400 Euro verkauft werden. Das Butterbrötchen ohne Butter ist so spartanisch ausgestattet, dass zur Sicherheit noch zwei etwas komfortablere Varianten zu Verfügung stehen (Modell Ambiance und Lauréate). Seit Ende 2004 wurden von der Limousine über 400.000 Einheiten verkauft, davon in Deutschland allerdings nur 8500. Bleibt abzuwarten ob sich der Trend "Geiz ist geil" beim Neuwagenkauf auch auf dem deutschen Markt endlich durchsetzt. Dann hätte der Logan MCV auch ein Chance bei uns.

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(