HOME
Peter Wackel im "Scheiß drauf"-Spot von Lidl
Meinung

Werbespot mit Peter Wackel

"Scheiß drauf"-Kampagne von Lidl: das 'Geiz ist geil' der Lebensmittelbranche

Gute Vorsätze fürs neue Jahr? Ach, Scheiß doch drauf, lautet die Botschaft des neuen Lidl-Werbespots mit Ballermanngröße Peter Wackel. Das Video ist so trashig, dass es wirklich lustig ist. Aber auch irgendwie traurig.

Von Daniel Bakir
Aufhören mit dem Büro-Job und machen, wozu man sich berufen fühlt - die Fire-Bewegung hat viele Anhänger.

Fire-Bewegung

Leben wie Geizhals Dagobert Duck – diese Opfer sind nötig für den frühen Ruhestand

Nasenspray mit Oxytocin gegen Fremdenhass: Ein Unterstützer der NPD auf einer Kundgebung in Berlin

Forscher testen "Kuschelhormon"

Ein Nasenspray gegen Fremdenhass und Geiz?

Von Johanna Tyrell
Viele Männer verderben ein Date durch peinliche Patzer trotz eines hoffnungsvollen Beginns.

Henriette Hell: Was ich über Sex gelernt habe

Kondom-Allergie, Geiz und Küsse wie Hochdruckreiniger

Geschäft in Indien

Extremer Geiz?

Indischer Milliardär lässt Sohn in Schuhgeschäft schuften

Eckart Witzigmann
Interview

Witzigmann über Lebensmittel-Konsum

Geiz ist immer noch geil, Skandale nehmen die Deutschen nur zur Kenntnis

Expansion der Fernbuslinien

Deutschland fährt auf Busse ab

Von Gernot Kramper

DGB-Bundeskongress

"Unsere Geduld gegenüber Gier und Geiz ist am Ende"

VW Super-Spritspar Polo

Geiz ist Volkswagen

FC Bayern München

Geiz ist ungeil

Urteilsverkündung

Karen Gaucke aus Geiz getötet

Dacia Logan MCV

Geiz ist doch geil!

Aldi, Lidl und Co.

Geiz war geil

"Guild Wars: Factions"

Koreaner geizen nicht

"Guild Wars: Factions"

Koreaner geizen nicht

20 Jahre 'Geil'

1985: Deutschland ist geil

Von Niels Kruse

JVA Hünfeld

Geiz jetzt auch bei Gefängnissen geil

Lebensmittel

Seehofer geißelt "Geiz ist geil"-Mentalität

Unüberlegte Sparsamkeit

Geizen beim Heizen bringt Schimmel

Autotrend

Geiler Geiz in kleinen Wagen

Kleinstwagen

Geiz ist geil - auch bei Autos

Kleinstwagen

Geiz ist geil - auch bei Autos

Konsum

Geizen für die Rente

Einzelhandel

Geiz bleibt geil

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?