HOME

Mercedes A-Klasse: Großangriff von Mercedes – die neue A-Klasse soll den Golf vom Thron stoßen

Golf-Klasse heißt hierzulande das Segment der Kompakten. Das will Mercedes ändern: Die neue A-Klasse soll den Golf in Sachen Technik deklassieren.

Die Mercedes A-Klasse (W177) ist 4,42 Meter lang

Die Mercedes A-Klasse (W177) ist 4,42 Meter lang

Am Golf haben sich schon viele die Zähne ausgebissen, am Ende dominierte der Volkswagen die Kompaktklasse – wirklich gefährlich wurde ihm kein Konkurrenzmodell. Vor 20 Jahren, als die erste Mercedes A-Klasse auf den Markt kam, sah es auch nicht so aus, als könnte die A-Klasse dem Golf je den Rang ablaufen. Abgesehen vom blamablen Umfaller – Elchtest - wurde das Mercedes-Modell komplett für Senioren entwickelt.

A-Klasse wächst weiter

Doch mittlerweile ist jeder vierte verkaufte Mercedes ein Kompaktwagen und die A-Klasse in ihren zahllosen Varianten weit mehr als nur ein Einstiegs-Mercedes.

In der neu entwickelten vierten Generation, interner Code W177, steckt jede Menge neuer Technik. Das merkt man schon beim Einsteigen: Das Bedienkonzept setzt auf Sprache und Touch. Das bekannte Comand-System konnte nie an BMW und Audi heranrücken, das sieht nun anders aus. Die zwei 10,25 Zoll-Monitore verschmelzen wie in der E-Klasse zu einer Einheit –zumindest in den Top-Versionen. Resultat: Das Cockpit schaut gut, edel und aufgeräumt aus. "Neue Technologien müssen den Menschen in den Mittelpunkt stellen und sein Leben einfacher machen. Die neue A-Klasse tut dies in vielfacher Weise und wird so zum emotionalen und intelligenten Begleiter", lobt Entwicklungsvorstand Ola Källenius sein Produkt.

Technologische Führung im Segment

In der Tat: Die neue A-Klasse setzt technologisch in der Kompaktklasse neue Maßstäbe. Die Spracherkennung rückt an die Vorbilder von Apple und Google heran. Umgangssprache wie "mir ist kalt" wird erkannt und entsprechend reagiert. Damit es innen kuschelig wird, gibt es eine Ambientebeleuchtung in 64 verschiedenen Farben. 

Dazu kommen Fahrassistenzsysteme, die teilweise aus der S-Klasse stammen. Der adaptive Tempomat (Distronic) agiert vorausschauend, unterstützt den Fahrer nun auch beim Lenken und reguliert die Geschwindigkeit an Kreuzungen, Kurven und Kreisverkehren. Dazu kommen unter anderem ein aktiver Notbremsassistent, ein Ausweich-Assistent und der  Totwinkelassistent erkennt sogar Fahrradfahrer. 

Doch man muss eines klar sagen: Viele Technik-Features erhält man nur in entsprechend aufgerüsteten Fahrzeugen, bei den Butter-und-Brot-Modellen ist das schöne Spielzeug nicht enthalten. In der Basis-Version gibt es auch kein LED-Licht, sondern die "bewährten" alten Halogenscheinwerfer. 

Geschickte Detaillösungen

Bei den Ausmaßen hat die Mercedes A-Klasse zugelegt, Nun misst sie 4,42 Meter, das sind zwölf Zentimeter mehr als zu vor. Der Radstand wächst um drei Zentimeter, der Kofferraum fasst jetzt 370 Liter (29 Liter mehr als bisher) und auch Kopf-, Schulter- und Ellenbogenfreiheit wurden verbessert. Der ganze Auftritt wurde frischer und jünger gemacht. Fondpassagiere können jetzt leichter einsteigen und vor allem hinten hat man mehr Platz zur Verfügung. 

Zum Start bietet Mercedes zwei neue Benziner an. Im A 200 arbeitet ein 1,4-Liter-Aggregat mit 163 PS und 250 Newtonmeter, das mit 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe im Schnitt 5,1, mit Handschalter 5,6 Liter je 100 Kilometer verbrauchen soll. Beim Zweiliter-Motor im A 250, der nur mit Automatik zu haben ist, sind es 224 PS, 350 Nm und 6,0 Liter. Dann kommt der A 180 d mit Automatik, 116 PS, 260 Nm, einem Abgassystem mit Harnstoff-Technologie und einem Normverbrauch von 4,1 Liter.

Kra mit Pressinform und MID
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.