HOME

Fahrbericht: Nissan Qashqai +2: Nimm zwei!

Der Qashqai ist für Nissan seit Anfang 2007 die Eiermilch legende Wollmilchsau. Die nach neuer Kontur suchenden Franko-Japaner stellen dem erfolgreichen Einsteiger SUV einen Ableger zur Seite: den Qashqai +2.

Selten hat sich ein Autohersteller bei der Namensfindung für ein neues Modells wohl weniger Mühe gegeben. So einfachsreich "Qashqai" war, den man sich von einem Nomadenstamm bezieht, so dünn ist die Erklärung für den Qashqai +2: Es ist nahezu dasselbe Auto – mit zwei zusätzlichen Sitzplätzen im Kofferraum. Zudem wurden beim Radstand des Stretch-Qashqai 13,5 und bei der Gesamtlänge 21 Zentimeter angebaut. Das schafft auf Höhe des hinteren Radlaufs Lebensraum für zwei weitere Passagiere - mit denen man es allerdings nicht besonders gut meint.

Wenn es schon bei Fahrzeugen, die zwei Klassen größer sind, mit dem Platzangebot in der dritten Reihe schlecht aussieht, dann kann man sich denken, wie knapp es im Qashqai +2 zugeht. Nissan meint, Personen bis 1,60 Metern sei das ganze zuzumuten. Real sollte man deutlich kleiner sein, bevor man sich das antut. Kleine Kinder – ja. Alle anderen bitte nicht. Sowohl das Ein- und Aussteigen als auch der Sitzkomfort sind kaum zumutbar. Daran ändern auch die vergrößerten Türen und die längeren Seitenelemente am Heck nichts.

Trotzdem dürfte sich der 4,53 Meter lange Nissan Qashqai +2 als sinnvolle Ergänzung zur bisherigen Version in Szene setzen können. Die wurde seit ihrer Markteinführung vor rund eineinhalb Jahren mehr als 250.000 Mal verkauft - bei steigender Nachfrage. Im Juli wurde im Produktionswerk Sunderland daher eine dritte Schicht eingeführt. "So wie der Qashqai Kunden eine Perspektive jenseits von Golf und Focus eröffnet hat, so offeriert ihnen der +2 eine willkommene Alternative zum konventionellen C-MPV", sagt Simon Thomas, bei Nissan Europe verantwortlich für Sales und Marketing. Nissan erwartet daher einen +2-Verkaufsanteil von 35 Prozent.

Mehr Freiheit

Das Mehr an Platz muss denn auch nicht nur den Passagieren in der dritten Reihe bieten. Die Langversion des Qashqai bietet auch in der zweiten Reihe mehr Freiheit für Kopf, Knie - und für das Gepäck. Der Laderaum fasst bei normaler Bestuhlung 550 Liter. Das sind 140 Liter mehr als im kurzen Qashqai. Zudem wurde die Ladekante durch eine geänderte Heckklappe geringfügig abgesenkt.

Praktischer als die beiden Notsitze im Laderaum ist denn auch die verschiebbare und in der Neigung verstellbare Rücksitzbank. Hier sitzen Passagiere jeder Größe sehr bequem und freuen sich über die zahlreichen Ablagemöglichkeiten. Wer die Rücksitze komplett umklappt, hat eine nahezu ebene Ladefläche und Stauraum bis zu 1.520 Litern. Die Zuladung variiert je nach Version zwischen 490 und 550 Kilogramm.

Das Motorenangebot entspricht der bekannten Qashqai-Palette ohne die Basisversionen mit 1,5 und 1,6 Litern Hubraum. Nicht nur wegen dem Mehrgewicht von rund 100 Kilogramm empfiehlt sich der zwei Liter große Commonrail-Diesel mit 110 kW/150 PS. Von der Automatikversion sollte man trotz der 320 Nm maximalem Drehmoment (ab 2.000 U/min) jedoch auch im Modelljahr 2009 die Finger lassen. Die sechsstufige Wandlerautomatik macht den an sich ebenso kraftvollen wie leisen Vierzylinder träge, müde und nimmt ihm jede Dynamik. Hier ist die manuelle Schaltvariante die deutlich bessere Version.

Der Verbrauch liegt mit sieben Litern pro 100 Kilometern einen Liter unter der Automatikversion. Die Höchstgeschwindigkeit geht mit 190 km/h in Ordnung. Der Spurt von 0 auf 100 km/h in 12,4 Sekunden dauert mit dem Wandlerautomaten jedoch deutlich zu lang.

Platz genug

Ein Plus an Länge, Gewicht und Personen – auch bei der Fahrwerksabstimmung wurde deshalb nachgearbeitet. Ebenso wurden größere Bremsen verbaut. Trotzdem würde man sich in engen Kurven etwas weniger Seitenneigung wünschen - das gilt besonders, wenn man beladen unterwegs ist. Die Servolenkung ist präzise und direkt.

Um den Crossover nicht zum reinen Blender zu machen, sollte man sich für die Allradversionen entscheiden. Macht beim gut ausgestatteten Nissan Qashqai +2 Acenta 4WD einen Aufpreis von 1.850 Euro. Der komfortable Acenta bietet Klimaautomatik, Lederlenkrad, Nebelscheinwerfer, 17-Zoll-Alufelgen, sowie Regen- und Lichtsensor. Das 2.200 Euro teure Executive-Paket stattet das Modell zudem mit Bildschirmnavigation und Einparkhilfe mit Rückfahrkamera aus. Serienmäßig bei allen Qashqai-Langversionen an Bord: sechs Airbags, ESP, ABS und das fast 1,20 Meter langen Panorama-Glasdach.

Wer sparen will und auf den Cent schaut, kann sich jedoch auch für das Basismodell Qashqai +2 Visia mit einem zwei Liter großen Basisbenziner mit 104 kW/141 PS entscheiden. Mit Frontantrieb geht es dann bei 23.490 Euro los. Der kurze Qashqai kostet mit identischem Triebwerk nur 250 Euro weniger. Ein Grund mehr also, sich für die Langversion und den Namenszusatz "+2" zu entscheiden – auch wenn man die dritte Sitzreihe dort lässt, wo sie hingehört: im Ladeboden.

Stefan Grundhoff / pressinform / PRESSINFORM

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.