HOME

Fahrbericht: Quattroporte Sport GT S: Ein Offizier und Gentleman

Der Maserati Quattroporte GT S ist ein Spielzeug für reiche Familienväter mit unbegrenztem Kredit an der Tankstelle. Seine PS-Zahlen sind im Vergleich eher bescheiden - dafür sieht er sogar unter der Haube sexy aus.

Gäbe es einen Schönheitswettbewerb für Motoren, ein Maserati stünde auf dem Treppchen. Der 4,7 Liter große und 323 kW/440 PS starke V8 mit den roten Zylinderkopfabdeckungen und dem kunstvoll verschlungenen Ansaugtrakt ist ein optischer Leckerbissen, bei dem die Ingenieure wahrscheinlich an jeder Kleinigkeit in aller Ruhe bei einem Glas Chianti gefeilt haben.

Doch gravierende Veränderungen gab es für Maseratis neues Flaggschiff Quattroporte GT S kaum. Das Leistungsplus im Vergleich zum Quattroporte S ist eher bescheiden – dank Sportabgasanlage 10 PS mehr, 285 statt 280 km/h Höchstgeschwindigkeit und 5,1 statt 5,4 Sekunden für den Spurt von 0 auf 100 km/h.

Immerhin steht der Wagen noch einen Hauch sportlicher auf dem Asphalt als ein gewöhnlicher Quattroporte. Er kauert sichtbar tiefer auf dem Asphalt, hat einen geschwärzten Grill mit vertikalen Streben und trägt einen rot konturierten Dreizack wie Offiziersstreifen zur Schau. Im gewohnt edlen Interieur lässt man sich auf bequemen Lederpolstern nieder, freut sich über die schicken Armaturen und ärgert sich über die teilweise ungünstig angeordneten Schalter.

Auf den Sound kommt es an

Die wichtigste Taste im ganzen Auto hört übrigens auf den Namen "Sport". Sie passt nicht nur das Schaltprogramm an, sondern sorgt durch einen Eingriff in der Abgasanlage für grandiose Soundeffekte. Dazu werden Klappen pneumatisch verstellt. Der vorher gereinigte Abgasstrom geht dann nicht den zur maximalen Schalldämpfung nötigen verschlungenen Umweg, sondern wird auf direktem Wege nach außen geleitet.

Das Grollen und Blubbern, das aus den ovalen Endrohren durch die Häuserschluchten schallt, würde jeden amerikanischen Straßenkreuzer neidisch machen. Mit dem Gaspedal dirigiert man eine Symphonie aus dumpfen Basstönen und hellem Fauchen, die wie ein gebrüllter Befehl jeden Passanten neugierig den Kopf drehen lässt und vom hochgereckten Daumen bis zum Stirnrunzeln über italienischen Machismo eine große Bandbreite an Reaktionen hervorruft. Auf Knopfdruck reduziert sich das Grollen binnen weniger Sekunden wieder auf einen eher dezenten, seidigen Klang.

Das Sechsgang-Automatikgetriebe ermöglicht im manuellen Modus dem Fahrer, die Gangwechsel zu kontrollieren und den Motor auszudrehen, bis der Drehzahlgrenzer auf den Plan gerufen wird. Im Sport-Modus verkürzen sich die Schaltzeiten und das deutlich vernehmbare Zwischengas beim Herunterschalten perfektioniert die Soundkulisse.

Kraft im Überfluss

Schon im unteren Drehzahlband steht Kraft im Überfluss zur Verfügung. Ihr stolzes Gewicht von fast zwei Tonnen merkt man der Limousine selten an. Statt dem aus dem Quattroporte bekannten Skyhook-Fahrwerk, das automatisch den Härtegrad der Dämpfer an die Straßenbedingungen anpasst, hat der GT S ein Sportfahrwerk mit konstant arbeitenden Stoßdämpfern an Bord. Der Wagen liegt damit knackig in der Kurve und filtert Bodenwellen nicht so elegant weg, wirkt aber nicht unangenehm hart. Schnelle Lastwechselreaktionen nimmt das Fahrwerk gelassen hin.

Im Fiat-Konzern ist die Marke Maserati für so Manches zuständig, aber ganz sicher nicht fürs Sparen. Der Durchschnittsverbrauch des Quattroporte GT S wird im Bordcomputer-Display in Kilometern pro Liter angezeigt - andernfalls wäre dort auch keine einstellige Ziffer zu lesen. 15,7 Liter pro 100 Kilometer im EU-Drittelmix lautete die Werksangabe, im Stadtverkehr sind es fast 24 Liter. Damit sind trotz des 90 Liter großen Benzintanks keine großen Sprünge drin.

Auch beim Preis übt sich Maserati nicht in Bescheidenheit. Nicht einmal mit Abwrackprämie könnte man den schnellen Quattroporte unter die 130.000er-Marke drücken. Mit 133.310 Euro inklusive Mehrwertsteuer ist der Sport GT S knapp 10.000 Euro teurer als der Quattroporte S (123.350 Euro). Immerhin ist die Ausstattung ordentlich, wobei man für allerlei Zierrat im Innenraum oder hochgerüstete Multimedia-Systeme durchaus noch mehr einplanen kann. Bei Assistenzsystemen, wie sie im Luxus-Segment zumindest optional gang und gäbe sind, gehen Maserati-Freunde allerdings leer aus. Einen radargestützten Abstandstempomaten zum Beispiel sucht man vergeblich.

Auch bei der Konkurrenz geht unterhalb von 100.000 Euro wenig. Der BMW M5 (507 PS) bleibt zumindest in der Basisversion noch bei 94.700 Euro. Der Mercedes CLS 63 AMG (514 PS) kostet 107.933 Euro, der Audi S8 (450 PS) startet bei 101.600 Euro. Auch der Porsche Panamera dürfte sich mit entsprechender Motorisierung und Ausstattung in sechsstelligen Gefilden bewegen.

Sebastian Viehmann / pressinform / PRESSINFORM
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.