HOME

Mercedes SLS AMG: Der Flügeltürer geht in Rente

Jahrzehntelang hatte Mercedes keinen echten Sportwagen auf die Räder gestellt - geschweige denn einen Supersportler. Dann kam der SLS AMG, doch bald ist Schluss mit dem grandiosen Flügeltürer.

Der Mercedes SLS AMG wird nach knapp vier Jahren zum Anfang des Jahres 2014 eingestellt. Er muss Platz machen für den neuen Mercedes GT, den die Stuttgarter ab Ende 2014 im Programm haben. Als Mercedes im Jahre 2009 den SLS AMG präsentierte, rissen die Sportwagenfans die Augen weit auf.

Solch einen scharfen Renner hatte man allenfalls von BMW oder Porsche erwartet. Doch die Bayern hatten sich statt eines Supersportlers für die rollende Ökowelle aus BMW i3 und i8 entschieden. Mercedes besann sich seiner Rennsporttugenden aus den 50er Jahren und ging in die vollen. Es sollte ein echter Supersportwagen werden.

Angetrieben wurde der SLS AMG von einem V8-Frontmittelmotor mit zunächst 420 kW / 571 PS und Trockensumpfschmierung auf Basis des bekannten 6,3-Liter-Saugmotors. Die Fahrleistungen sorgten für Aufsehen. 0 auf Tempo 100 in 3,8 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 315 km/h. Die Kraftübertragung übernahm ein seinerzeit komplett neu konstruiertes Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, das mit vier Schaltprogrammen an verschiedene Fahrerbedürfnisse angepasst wird.

Black-Series am Ende der automobilen Futterkette

Die Rohkarosse des SLS besteht aus einem 241 Kilogramm schweren Aluminium-Spaceframe. Trotzdem brachte der Standard-SLS 1,6 Tonnen auf die Waage - zu viel um echten Sportlern wie Porsche 911 GT3 oder Ferrari 458 wirklich gefährlich zu werden. Als Reminiszenz an den alten 300 SL bekam der SLS jeweils 18 Kilogramm schwere Aluminium-Flügeltüren. Nach 1,25 Millionen Testkilometern ging der Mercedes SLS zunächst als Einzeltäter in Serie. Es folgten der sehenswerte Roadster, im Laufe der Produktionszeit nachgeschärfte Versionen mit 591 PS sowie zuletzt ein 631 PS starkes Black-Series-Modell, angelehnt an die im Motorsport erfolgreiche GT3-Version.

GT kommt ohne Flügeltüren

Nicht mehr als ein grünes Feigenblatt wurde der Mercedes SLS electric drive, der in einer Kleinserie angeboten wurde. Jetzt heißt es zugreifen. Lange ist der Mercedes SLS AMG nicht mehr zu bekommen und nach einer Final Edition soll endgültig Schluss sein. Dann bleibt nur das Warten auf den neuen Mercedes GT, der keine Flügeltüren hat. Doch bei Mercedes liegen bereits Pläne in der Schublade, wieder einen Flügeltürer aufzulegen. Hoffentlich dauert es nicht wieder 50 Jahre.

Press-Inform
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity