Mini Cabrio British Sun


"Kult und Klasse" - Das Mini Cabrio hat beides. Oben offen macht das Erfolgsmodell aus Bayern noch viel mehr Spaß als geschlossen.

Mit heiserem Knurren in die Kurve, Reifen und Gummi kleben am Asphalt, ein Sprung nach links und ein Lieferwagen fällt zurück, der Motor röhrt im roten Bereich. Die nächste Kurve - und in die Eisen. Der Mini steht. Vor uns ein Schäferhund. Misstrauisches Zähneblecken: "An mir kommt ihr nicht vorbei." Nicht, bevor alle Schafe die Piste im Hinterland von Marseille überquert haben. Schafe haben Zeit - genug Zeit, um sich den Wagen genauer anzusehen, denkt der Schäferhund und schnüffelt dem Mini ins Gesicht. Er muss den Wagen gern haben, er hebt kein Bein. Nach fünf Minuten dürfen wir passieren. Der Hund winkt uns mit dem Schwanz zu. Er muss wieder arbeiten und Schafe hüte und wir dürfen wieder durchs Gebirge jagen.

Jedermanns Darling

"Kult und Klasse" - Das Mini Cabrio besitzt beides. Und Kurven-Lust: Oben offen macht es noch viel mehr Spaß, das Erfolgsmodell aus Bayern durch die Serpentinen zu treiben. Andere Cabrio-Hersteller sollten also ganz tapfer sein. BMW hat die Blechschere angesetzt und schickt ein rundum aufgefrischtes Mini Cabrio ins Rennen. In den Punkten Fahrspaß und Qualität macht dem kernigen Kasten keiner etwas vor. Nur das Preisniveau steht vor der Kurven-Lust.

Suchtfaktor: Kurven kreuzen

Auf Landstraßen verschafft das Cabrio einen Wahnsinns-Spaß. Die getesteten 115 PS sind aber auch das Mindesten, was der Bayern-Brite unter der Haube haben sollte. Der 1,6 Liter-Motor will ununterbrochen getreten werden, um kernig zur Sache zu gehen. 5000 Umdrehungen markieren die untere Fun-Marke. Soviel Hitze auf dem Drehzahlmesser wirkt sich auf den Verbrauch aus. Die genormten Angaben lassen sich nur von sehr disziplinierten Test-Fahrern einhalten, und wer hat dazu schon Lust, wenn er so einen Wagen unter dem Hintern hat? Immerhin: Wenn die Nadel den roten Bereich kratzt, fallen die Fahrleistungen so aus, wie man es sich wünscht. 1175 Kilogramm wiegt das stramme Bürschchen, das Cabrio hat gegenüber der Limousine noch mal 100 Kilo zugelegt. Von einem Leichtgewicht kann also keine Rede sein. Von 0 auf 100 km/h kommt der Mini in 9,8 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 193 km/h.

Untendrunter geht es ab

"Aaah" und "Oooh" - Seufzer der Wollust entlockt das exzellente Fahrwerk. Im Bereich zwischen Fahrbahn und Kabine setzt der Mini die Referenz seiner Klasse. Bei extremer Kurvenfahrt klebt der Wagen auf der Straße, Lenkung und Handling sind eine wahre Wonne. Der Mini hält Wort und liefert das versprochene Go-Kart-Feeling. Reise-Stress? Mit dem Mini nicht, mit seinem Fahrerlebnis kann ein Badeurlaub nicht mithalten. Wozu also ankommen?

Der Preis ist heiß

"Haben wollen" heißt nicht "haben können". Beim Preis zeigt sich der offene Mini als Diva und Luxusobjekt. Pauschal 20 Prozent Aufschlag müssen zur entsprechenden geschlossenen Variante addiert werden. Das bedeutet: Das 90 PS starke Einstiegsmodell One kommt auf 18.300 Euro, der Cooper mit 115 PS auf 20.000 Euro und kompressorverstärkte Cooper S auf 24.000 Euro. Preis treibend kommt hinzu, dass ein Wagen, der so stark auf Fahrspaß setzt, immer mit der stärksten Motorisierung, die man sich nur leisten kann, gefahren werden sollte. Ach ja, Extras kommen extra. Die Liste orientiert sich an den BMW-Gepflogenheiten, für eine Vollausstattung muss das Sparschwein geschlachtet werden.

Der Womanizer - Chic mit Klasse

Im Innenraum zahlen sich Mühe und Pflege, die dem Mini zuteil werden, aus. Das Design ist verspielt und innovativ, kaum etwas stammt aus dem Konzernbaukasten. Die Wertigkeit der Materialen, die durchdachten individuellen Lösungen und die Qualität der Verarbeitung hebt das Niveau des Minis über das anderer Fun-Cars weit hinaus. Der Eindruck des Nur-Modischen stellt sich zum Glück nicht ein. Der kastige Renner besitzt Witz und Niveau. Auch Außen machen die Details Freude. Schliff und Verspiegelung der Frontscheinwerfer sind ein Gedicht, da lacht der Mini aus den Augen. Selbst der schwarze Rundum-Rammschutz passt dem Schnuckelchen. Auch hier liegt die Wahrheit im Detail: Für den Mini wird nicht einfach irgendein gefärbter Kunststoff verbaut, der nach wenigen Jahren verblasst. Hier wir eigens schwarz lackiert.

Stoffkappe und Raumverhältnisse

Muss man enttäuscht sein, wenn das Mini Cabrio mit konventionellem Stoffverdeck daherkommt? Nicht, wenn man es wie BMW angeht. Das Verdeck sieht offen wie geschlossen einfach gut und richtig aus. Der hohe Aufbau ermöglicht eine ähnliche Dachlinie wie beim geschlossenen Modell. Undenkbar übrigens, den kastenförmigen Wagen mit einem gewölbten Metall-Verdeck auszustatten und dann mit Quappen-Dach auf die Boulevards zu lassen. Bis 120 km/h darf man den vorderen Teil des Verdecks als Schiebedach öffnen. Per Kopfdruck verschwindet das Verdeck in 15 Sekunden hinter den Fondsitzen und ruht danach gefaltet auf dem Heck. Eine Persenning ist überflüssig. Dabei kann Mini Cabrio sogar als echter Viersitzer gelten, wenn auch für überschaubare Distanzen. Mehr Platz auch im Kofferraum: Das Verdeck kann hinten angehoben werden, um sperrige Gegenstände unterzubringen. Außerdem können die hinteren Sitze umgelegt werden, das Volumen vergrößert sich dann auf ein Urlaubs-Niveau für zwei Personen von 605 Litern. Nettes Detail: Die Heckklappe öffnet nach unten und eignet sich als Sitz fürs Picknick oder zum Skistiefel-Wechsel. Mit immerhin 80 Kilogramm darf die Ladeluke belastet werden.

Fazit: "More Sex, please! I'm british." Die Operation "Dach ab" ist rundum gelungen. Ein individueller Wagen, der Fahrspaß "Extreme" ohne Einbußen bei Wertigkeit und Qualität garantiert. Die Einstiegsvariante mit 90 PS wird dem Fahrzeug leider nicht gerecht, 115 PS sind Minimum. Genau genommen giert der Fahrer nach dem Cooper S.

Gernot Kramper

Technische Daten:

Mini One Cabrio:

1,6-Liter-Vierzylinder-Motor, 90 PS, Höchstgeschwindigkeit 175 km/h, 0 - 100: 11,8 Sek., Ver.: 7,2 Liter/100 Kilometer, Euro 4.

Mini Cooper Cabrio:

1,6-Liter-Vierzylinder-Motor, 115 PS; 193 km/h, 0 - 100: 9,8 Sek., Ver.: 7,3 Liter/100 Kilometer, Euro 4.

Mini Cooper S Cabrio:

1,6-Liter-Vierzylinder-Motor mit Kompressor, 170 PS, 215 km/h, 0 - 100: 7,4 Sek., Ver.:8,8 Liter/100 Kilometer, Euro 4.

Abmessungen

Höhe: 1418 mm, Breite 1688 mm (1925 mm mit Spiegeln), Länge 3655 mm


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker