HOME

Neustart bei Mini: Besser, profitabler, aber auch langweiliger

Mini wagt einen Neustart. Mit dem sechstürigen Clubman soll für Mini die Briten ein neues Zeitalter beginnen. Statt Trend und Szene allein soll die kleine Markenschwester von BMW eine neue Ernsthaftigkeit bekommen.

Mini John Cooper Works - mit 231 PS und jeder Menge Damp

Mini John Cooper Works - mit 231 PS und jeder Menge Damp

An sich sollte die Mini-Veranstaltung im Herzen von London stattfinden. Doch die coolen Locations waren Monate vorher ausgebucht und so sattelte man kurzfristig auf Berlin um. Im Osten der Stadt sollte die Trendmarke unter dem Dach der BMW Group einen Neustart erleben - stilecht und cool im Osten der Stadt nur rund einen Kilometer von der Oberbaumbrücke entfernt in einer alten Teppichfabrik, die in den letzten Jahren schon eine Reihe von ungewöhnlichen Partys erlebt hat.

Das düstere Schwarz im Markenumfeld ist verschwunden. Neues Logo, neue Klarheit, neue Richtung. Aha! Ehe die Mini-Verantwortlichen mit dem Clubman das nächste Modellprunkstück entfesseln, unterstreicht Mini-Vorstand Peter Schwarzenbauer die Bedeutung von Marke, Modellen und Ausrichtung. "Wir öffnen uns für neue Ideen und neue Geschäftsfelder. Wir entwickeln das visuelle Erscheinungsbild der Marke weiter. Wir steigen in die Premium Kompaktklasse ein. Damit werden wir mehr Menschen zu begeisterten Fans der Marke machen. Ich bin überzeugt, dass wir mit der nun begonnenen umfassenden Neuausrichtung von Mini die einzigartige Erfolgsgeschichte der Marke fortschreiben werden."

Mini-Max
Mini John Cooper Works - mit 231 PS und jeder Menge Damp

Mini John Cooper Works - mit 231 PS und jeder Menge Damp

Das Modellportfolio ist bereits gestrafft. Aus den ehemaligen Siebenlingen wird erst einmal ein sparsames Quintett. "Der neue Clubman ist einer dieser Superheroes, die wir brauchen", sagt Peter Schwarzenbauer. Der 4,25 Meter lange Sechstürer soll belegen, dass eine nie bekannte Produktsubstanz anrollt. Ging es bisher in erster Linie um Design, Fahrspaß und britischen Retrochic, so will Mini mehr denn je auch in der breiten Masse weiden, ohne dabei seine markigen Kernwerte zu verlieren.

Mehr Verkäufe sind gefragt

Ein schwieriges Unterfangen, doch unvermeidlich, wenn man nennenswert über jene rund 300.000 Verkäufe kommen will, die man zuletzt pro Jahr verwirklichte. Mehr Verkäufe mit weniger Modellen ist für die BMW Group dabei durchaus überraschender Weg. BMW, BMW Motorrad und auch Rolls-Royce gehen in höchst unterschiedlichen Dimensionen in andere Richtungen. Gerade BMW erntete in den letzten Jahren viel Kritik für das zunehmende Abwenden von den Kernkompetenzen Hinterradantrieb, Fahrspaß und Reihensechszylinder und das Öffnen der Marke für jedermann. Und auch wenn frische Kundengruppen strömen und deren Verkäufe in diesem Jahr wieder über die Zwei-Millionen-Marke drücken werden, fallen viele eingefleischte BMW-Fans beim polarisierenden Van-Doppelpack aus 2er Active und Grand Tourer, dem Grobklotz 5er GT sowie der zunehmenden Ausweitung von Drei- und Vierzylindermotoren vom Glauben ab.

Blitzeis in Texas: Irre Pirouette: Dieser SUV-Fahrer hat mehr Glück als Verstand

Der alte Witz fehlt

Der Mini Clubman, in seiner ersten Generation ein ebenso witziger wie schicker, aber höchst unpraktischer Shooting Brake, soll die Marke mehr als jedes andere Mini Modell umkrempeln. Endlich einmal einer, der nicht nur mit Kurvenräuberei, maximaler Individualisierung und exzellenter Vernetzung seine urbanen Kunden lockt, sondern einer, der ernsthaft gegen VW Golf, Audi A3 Sportback oder Mercedes A-Klasse ankämpfen soll und intern natürlich auch den 1er BMW unter Druck setzt. Ein Komplettpaket an Fahrerassistenzsystemen, modernste Turbotriebwerke und Fahrspaß ohne Grenzen gab es im schicken Brit-Package bereits mit der F56er-Auflage des aktuellen Mini und der noch jungen fünftürigen Variante. Doch erstmals gibt es im variablen Clubman zufriedenstellende Platzverhältnisse, Komfortdetails wie elektrische Sitze, eine moderne Achtstufenautomatik und praktisch aufspringende Doppeltüren im Heck. Auch wenn allein zwei Benziner (136 und 192 PS) sowie ein 150 PS starker Dieselmotoren den Anfang machen, wird das Motorenportfolio schnell nach oben und unten ausgeweitet. Im nächsten Jahr soll der Mini Clubman zudem mit einem optionalen Allradantrieb noch konkurrenzfähiger sein.

Mini Clubman 2015

Mini Clubman 2015


So wird der Clubman ab Herbst der neue Star der Mini-Familie. Die weiteren Superheroes: Dreitürer, Fünftürer, Cabrio und dann der neue Countryman. Für die Modelle Paceman, Coupé und Roadster gibt es zumindest erst einmal keine Zukunft, auch wenn Peter Schwarzenbauer ebenso wie Chefdesigner Anders Warming ohne große Zurückhaltung von einem hybriden Doppelsitzer träumen, wie er vergangenes Jahr am Comer See enthüllt wurde. Was bisher fehlt, ist die rechte Plattform und ein Geschäftsmodell. Denn die Roadster stehen abgesehen vom gerade neu aufgelegten Mazda MX-5 wie Blei in den weltweiten Verkaufsräumen. Ein scharfes Design dürfte für das Warming-Team kein Problem sein, wenn man sich die lässige 2014er-Studie des Mini Superleggera Vision anschaut. Doch ein echter Spaßroadster müsste ein Modell mit Hinterradantrieb sein und allzu gerne sollte er nach Mini-Ansicht dann noch über ein Hybridmodul verfügen. Große Ziele, die kaum zu realisieren sind.

Das Drama der kleinen Zahlen

Ein Plug-In-Mini dürfte allenfalls im nächsten Mini Countryman darstellbar sein, der 2017 seine Premiere feiern wird. Der Countryman, von Magna in Graz produziert, hat sich mit jährlich mehr als 100.000 verkauften Modellen neben dem dreitürigen Kernmodell zur zweiten Säule des Portfolios gemacht. Vorher gibt es im kommenden Jahr die Neuauflage des insbesondere bei der Damenwelt beliebten Mini Cabrios. Was seit Jahren jedoch fehlt, sind weniger die lange Jahre im Gespräch befindlichen Van- oder Limousinen-Varianten sondern der Mikro-Mini. 2011 wurde auf dem Genfer Salon die viel beachtete Studie des Mini Rocketman gezeigt. Das 3,40 Meter lange Kleinstmobil, seinerzeit aus der Feder von Oliver Siegwart, hatte aber keine Plattform und ebenfalls kein Geschäftsmodell, weil die Einstiegspreise des normalen Minis bei knapp über 15.000 Euro beginnen. Auch die Kooperationsgespräche mit Toyota brachten bislang keine Rechenbasis. Doch vielleicht gibt es irgendwann noch einen Superheroe - einen ganz kleinen.

pressinform
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?