HOME

Stern Logo Ratgeber Winterreifen

Fahrspaß bei Eis und Schnee: Die besten Motorspaß-Videos für den Winter

Im Winter ist die Motorsport-Saison längst nicht vorbei. Bei Temperaturen unter Null wagen sich einige Fahrer erst recht auf die Rennstrecke. Ihnen kann das Wetter gar nicht extrem genug sein.

Schlechtes Wetter? Gibt es nicht, zumindest für diese Fahrer. Ob im umgebauten Kinderauto, im Formel 1-Rennwagen oder auf dem Mountainbike - sie freuen sich über Minusgrade und glatte Straßen, denn dann können sie ihre Kunststücke vorführen.

Nicht nur für Kinder geeignet

Diese Bastler haben Kinderautos umgebaut und die Batterien durch Benziner ersetzt. Und siehe da: Die Mini-Flitzer sind zu erstaunlichen Tricks fähig.

Backflip mit Mini Cooper

Guerlain Chicherit gewann viermal die Ski-Freeride-Weltmeisterschaft. Letztes Jahr versuchte er sich an einem Rückwärtssalto - mit dem Auto. Im französischen Alpen-Skiort Tignes gelang ihm der Trick. Sein aufgemotzter Mini Cooper hob ab, drehte sich um 360° und landete heil auf den Reifen. Rekord!

Fahrrad-Drift auf dem See

Dieser Extremsportler beweist, dass man für den winterlichen Nervenkitzel nicht mehr braucht als ein Fahrrad und eine Eisfläche. Er driftet mit seinem Mountainbike über einen zugefrorenen See. Die Spikes an seinen Reifen machen es möglich.

Glück oder Fahrkunst?

Für einen Moment scheint es, als hätte der Fahrer dieses Lastwagens die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Dann gleitet er mühelos in das Gebäude - haarscharf an der Wand vorbei.

Mit dem Rad auf die Piste

Wer auch im Skiurlaub nicht auf das Rad verzichten möchte, kann sich ein Schneefahrrad basteln: Eine Raupe und ein Ski werden an den Fahrradrahmen montiert und ermöglichen es, mit dem Fahrrad die Piste hinab zu sausen.

Formel 1 bei Extremwetter

Andy Gülden ist Ausbilder an der Nürburgring Driving Academy. In diesem Video steuert er einen Formel 1-Wagen über die verschneite Nordschleife. Damit der Zuschauer auch etwas von dem Nervenkitzel hat, sind vier Kameras am Wagen befestigt.

Carl Philipp Walter

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?