HOME

Neuvorstellung: Mercedes-Benz SL: Sternprahler

Noch nie gab es einen SL mit solch einem breiten Grinsen: Mercedes hat seinem Luxus-Zweitürer ein kräftiges Facelift verpasst. Dazu gibt es neue Motoren - und ein besonderes Extra, das zum offen Fahren animiert.

Man sagt Mercedes ja gerne die eingebaute Vorfahrt nach. Das hat was: Wer den neuen SL im Rückspiegel sieht, wird freiwillig die Spur wechseln – schon allein um zu sehen, ob man "beim Daimler" die Heckansicht des Roadsters auch so radikal verändert hat wie die Front. Doch hinten blieb es bei geänderten Rückleuchten, einer etwas retuschierten Schürze und eckigen statt ovaler Auspuff-Endrohre.

Bei der Front jedoch hat Mercedes in die Vollen gegriffen: Statt des alten Vieraugen-Gesichts gibt es nun breite L-förmige Scheinwerfer, der Kühlergrill wird mit zwei einzelnen waagerechten Streben optisch in die Länge gezogen.

Die "Powerdomes" genannten Ausbuchtungen in der Haube fanden sich in ähnlicher Form schon beim legendären Flügeltüren-SL von 1954. Ebenso die kiemenähnlichen Luftauslässe an den vorderen Kotflügeln. Mit der neuen Optik will Mercedes denn auch eine "Brücke in die SL-Historie" schlagen. Schließlich hätten die großen Roadster schon immer "ihre Souveränität durch breite, sehr markante Kühlermasken" zum Ausdruck gebracht. Die Powerdomes entsprechen aber auch einem aktuellen Design-Trend: Passat CC und der neue Skoda Superb zeigen in ihren Hauben ebenfalls Mut zur Wölbung.

Nie mehr kalte Ohren

Technisch soll der SL dafür auf dem neuesten Stand sein. Die serienmäßigen Bi-Xenon-Scheinwerfer lassen sich optional mit dem "Intelligent Light System" aufrüsten. Es bietet fünf verschiedene Lichtfunktionen: Landstraßenlicht, Autobahnlicht, erweitertes Nebellicht, Abbiegelicht und aktives Kurvenlicht.

Neu ist ein besonderes Extra für den Innenraum, das erstmals im SLK vorgestellt wurde: "Airscarf" (übersetzt: Luftschal) lässt warme Luft aus den Kopfstützen strömen, damit die Passagiere bei offenem Verdeck ums Haupt herum auch bei kalter Witterung nicht frieren müssen. "Die Roadster-Saison verlängert sich bis in die kalte Jahreszeit", frohlockt denn der schwäbische Autobauer.

Neu an Bord ist auch die aufpreispflichtige Direktlenkung, die auf Basis der serienmäßigen Parameterlenkung die Lenkübersetzung nicht nur auf die Geschwindigkeit, sondern auch den Lenkwinkel abstimmt und die auch der neue SLK hat. So muss der Fahrer in Kurvenfahrten deutlich weniger lenken als mit einer konstanten Übersetzung.

Raum nach unten

Das Basismodell SL 280 ist mit einem 231 PS starken Sechszylinder ausgestattet. Der Motor hat einen Durchschnittsverbrauch von 9,4 Litern pro 100 Kilometer (Werksangabe) und entwickelt ein maximales Drehmoment von 300 Newtonmetern ab 2500 Touren. Der SL 280 beschleunigt in 7,8 Sekunden auf 100 km/h.

Mit dem neuen Modell rundet Mercedes die Motorenpalette nach unten ab, denn bislang war der SL 350 die kleinste Motorisierung. Dessen Aggregat bleibt ebenfalls im Programm, wurde allerdings einer Frischzellenkur unterzogen. Der auf 316 PS erstarkte V6 beschleunigt den Benz-Roadster in 6,2 Sekunden auf 100 km/h, eine halbe Sekunde flotter als beim bisherigen SL 350. Gleichzeitig sinkt der Verbrauch um 0,4 Liter auf 9,9 Liter pro 100 Kilometer.

An der Spitze der SL-Nahrunsgkette stehen nach wie vor der Achtzylinder SL 500 (388 PS) und der SL 600 mit V12-Motor, doppelter Turboaufladung und 517 PS. Alle Modelle sind mit einer Siebengang-Automatik ausgerüstet.

Das Basismodell SL 280 kostet 79.968 Euro, für den SL 350 sind 86.572 Euro zu berappen. Das teuerste Roadster-Vergnügen ist der SL 65 AMG (612 PS) für 221.518 Euro. Erstmals öffentlich präsentiert wird der neue SL Anfang März auf dem Genfer Automobilsalon. Europäischer Verkaufsstart ist der 5. April.

Sebastian Viehmann / pressinform / PRESSINFORM

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.