HOME

Technik: Neue Assistenzsysteme: Steuer-Mann

Wer lässt sich schon gern ins Lenkrad greifen? In der Fahrschule, ja. Aber vom Auto selbst? In Grenzsituationen könnte dem Fahrer künftig die Kontrolle über sein Fahrzeug genommen werden.

Mit Tempo 50 durch die enge Pylonengasse - so wie im täglichen Straßenverkehr. Ein Fußgänger tritt plötzlich hinter einer hellen Wand hervor - und noch bevor der Fahrer überhaupt reagieren kann, weicht die silberne S-Klasse flink nach links aus, umkurvt den erschrockenen Blondschopf und bremst hinter ihm sicher ab. Zum Glück ist der "Fußgänger" diesmal nur eine Puppe aus dem Dummy-Regal - und selbst die ist dieses Mal unbeschadet davongekommen. Das Horrorszenario selbst aber ist Autofahrern wohlbekannt und an ein Ausweichen ist im Zweifel kaum zu denken. Doch die Autos von morgen sind schlauer als ihr Fahrer – und schneller.

Wo selbst der aufmerksame Autofahrer keine Chance mehr zum Ausweichen hat, übernimmt eine Bordelektronik, die schneller reagiert als jeder noch so geschulte Pilot. Noch ist die Technik nur in einem Versuchsträger von Mercedes-Benz verbaut. Und die Entwickler machen keinen Hehl daraus, dass bis zur Serienreife noch ein paar Jahre vergehen werden.

Doch sie kommt. Die nötigen Sensoren und Kameras sind in vielen Autos bereits heute eingebaut. Damit geht es nur noch um Rechenleistung und den Ausschluss etwaiger Fehlfunktionen. So präsentiert sich auch das Versuchsauto im Innenraum ungewöhnlich unspektakulär. "Wir haben im Bereich des Innenspiegels zwei statt gewöhnliche einer Kamera montiert", sagt Entwickler Armin Joops, der die Manöver auf dem Beifahrersitz verfolgt. "Dadurch wird das System genauer, weil es dreidimensional sehen kann – wie das menschliche Auge."

Die beiden Kameras links und rechts vom Innenspiegel tasten die Umgebung dutzende Male pro Sekunde ab. Der Sehbereich reicht bis 30 Meter vor das Fahrzeug sowie jeweils vier Meter nach links und rechts.

Bereits heute sind verwandte Systeme zu kaufen. Die Nachtsichtassistenten von BMW oder Mercedes können in tiefster Dunkelheit und ohne Spur von Licht Personen vor dem Auto erkennen – und auf einem Display kennzeichnen. Das von Mercedes jetzt vorgestellte Assistenzsystem zum Fußgängerschutz ist eine logische Folge - diesmal jedoch auch bei Tag.

Magische Augen tasten ab

Doch mit den Kameras allein ist es nicht getan. Die intelligente Bordelektronik kann die Bewegungsrichtung von Personen und Bewegungen aufschlüsseln. Zudem muss das Fahrzeug mit einer elektrischen Servolenkung ausgestattet sein. Nur dann kann die Recheneinheit im Gefahrenfall selbstständig ein eigenes Lenkmanöver einleiten.

Eine elektrische Lenkung selbst ist dabei auch nichts Neues. So sind viele Kleinwagen bereits mit dieser Technik unterwegs und auch Volumenmodelle aus dem VW-Konzern. So kann man sich zum Beispiel am Lenkrad eine VW Passat davon überzeugen, dass bereits bei heutigen Autos in die Lenkung eingegriffen wird: Ist der Spurhalteassistent auf Autobahn oder Landstraße eingeschaltet, lenkt der Passat sanft zurück, sobald der Wagen aus der Spur driftet. Das letzte Lenkmoment muss bei diesem Assistenzsystem jedoch noch der Fahrer selbst veranlassen.

Das ist beim Notfallausweichen nicht mehr nötig. Die Kameras erkennen den Fußgänger, checken die Umgebung, den Gegenverkehr und weichen, wenn möglich, nach links aus.

Damit der Fußgänger auch als solcher erkannt wird, mussten die Entwicklungscomputer viele Stunden auf die Schulbank. Tausende von Kilometern legten Testfahrer in Prototypen auf den Straßen zurück. Hinterher wurden die Aufzeichnungen am Computer bearbeitet. "Wir haben dem Rechner beigebracht, was ein Fußgänger ist, und was nicht", erinnert sich Markus Enzweiler, zuständig für den Bereich Fußgängererkennung, an die letzten fünf Jahre. "Insgesamt haben wir mehr als eine Million Rechenbeispiele gesammelt."

80 Zentimeter Lebensraum

Lag die Fehlerquote anfangs noch bei über 20 Prozent, so hat man sich auf weit über 95 Prozent gesteigert. Bevor die neue Sicherheitsausstattung in Serie geht, muss man aber bei einer "Null-Fehlerquote" angekommen sein.

"Damit der Fußgänger nicht verletzt wird, reichen 80 Zentimeter aus", sagt Projektleiter Hans-Georg Metzler. "Aber es kann durchaus sein, dass sich dieser Abstand im Laufe der Entwicklung noch verändert."

Es muss auch nicht dabei bleiben, dass das Fahrzeug unvermeidlich nach links ausweicht. Berechnet der Computer alle 40 Millisekunden, dass eine Vollbremsung den gleichen Erfolg bringt, bleibt die S-Klasse in ihrer Spur und bremst maximal ab. Ausgewichen werden soll nur dann, wenn nichts anders mehr hilft, die Gegenrichtung frei und genügend Platz vorhanden ist.

Langfristig ist auch ein Notfallausscheren nach rechts auf Grünstreifen, Wiese oder Bürgersteig angedacht. "Doch diesen Bereich eindeutig als nutzbare Verkehrsfläche zu erkennen ist überaus schwierig. Das sehe ich erst einmal nicht", sagt Metzler weiter. "Die Freiraumanalyse ist hier besonders schwer."

Doch auch ein Kreuzungsassistent scheint mit dieser Entwicklung nur eine Frage der Zeit. Wieso sollte nur bei der Gefahr eines Zusammenstoßes mit einem Fußgänger gebremst oder ausgewichen werden und bei einem kreuzenden Fahrzeug nicht?

Stefan Grundhoff / pressinform / PRESSINFORM
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(