HOME
VW ID. 3

E-Mobilität

Elektroauto bleiben vorerst ein teures Vergnügen

Die Zahl der Elektroautos wird langsam größer und wie die Hersteller lautstark proklamieren, ist dort für jeden das richtige dabei. Do wo genau bleiben bezahlbare Elektroautos? Die meisten Elektroaufpreise sind so hoch, dass man mehr als ein komplettes Autoleben davon tanken kann und die Wartung ebenfalls noch im Preis enthalten ist.

Los Angeles Bürgermeister Eric Garcetti

Los Angeles will Elektroantriebe bis 2050

Der Elektro-Boost

Der Elektro-Boost

Mercedes EQ V Concept

Erste Fahrt im Mercedes EQ V

Liebling der Shuttlefahrer

SUV Mania

Vahana

E-Antrieb

Flugverkehr im Umbruch: Fliegen wir bald elektrisch?

Das von einer Boeing-Tochterfirma entwickelte "Passenger Air Vehicle" (POV) beim Schwebeflug in Virginia
blog

Follow Me

Ab durch die Luft ins Büro: Boeings Elektro-Taxi hebt erstmals ab

Von Till Bartels
Audi E-Tron GT - 4,96 Meter lang

Audi E-Tron GT Concept

Goodbye Taycan

Goodbye Taycan

Abt Audi RS6-E - mit einem gewaltigen Boost ab 100 km/h

Abt Audi RS6-E

Vollgas mit über 1.000 PS

Vollgas mit über 1.000 PS

E-Auto Nissan Leaf, E-Motorroller Niu N1s und ein E-Tretroller.

Nissan Leaf gegen Niu N1s gegen E-Tretroller

Welches E-Mobil es in der Stadt wirklich bringt

Big in America

Mercedes Werk Tuscaloosa bald auch elektrisch

Daimler-Werk Tuscaloosa baut Elektromodelle

Big in America

Daimler-Chef Zetsche zeigt das Forschungsfahrzeug F 015 auf der CES in Las Vegas.

Daimler-Thinktank CASE

"Klassische Produktzyklen dauern heute zu lange"

Nissan Leaf Jahrgang 2016 mit 250 km Reichweite

Nissan setzt auf Elektroantrieb

Stromstöße

E-Bike-Test

Die besten Strom-Flitzer für die Stadt

Von Gernot Kramper
Mitte 2016 soll er auf den Markt kommen.

VW Last Mile Surfer

Für die letzten Meter

Der Porsche 918 Spyder reizt die Reserven der Batterie mehr aus

Das Ende der Reichweitenangst

Doppelt so weit

Audi Q7 - hat um 325 Kilogramm abgespeckt

Material der Zukunft beim Autobau

Der Mix macht\'s

Porsche Cayenne S E-Hybrid

PS-Schleuder mit grünem Gewissen

Denza

Nägel mit Köpfen

Neue Elektroautos auf der IAA

Letzte Ausfahrt Elektromobilität

Von Gernot Kramper

Toyota IQ als Elektroauto

Japanischer Zwerg mit Ladehemmung

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.