HOME

FILMAUTO: Toms toller Lexus

Will Smith fährt Mercedes und Tom Cruise Lexus. Zumindest auf der Leinwand. Der arme Tom, könnte man meinen.

Will Smith fährt Mercedes und Tom Cruise Lexus. Zumindest auf der Leinwand. Der arme Tom, könnte man meinen. Muss mit einem glanzlosen Japaner durch die Gegend gondeln, während der gute Will mit einer getunten E-Klasse über die Highways ballert.

Ein Prototyp für Tom Cruise

Alles Quatsch! In Wirklichkeit wird der Man in Black neidvoll auf Tom Cruise hinabschauen - der darf mit einem nur für den Film gebauten Prototypen seinen Widersachern entkommen. Will Smith steht für die Verbrecherjagd »nur« eine äußerlich unveränderte Mittelklasse-Limousine zur Verfügung. So entscheidet »Minority Report« (Tom Cruise) den automobilen Wettbewerb mit Men in Black II (Will Smith) eindeutig für sich.

Batman-Designer am Werk

Allerdings stehen die Lorbeeren den japanischen Autobauern nicht alleine zu. Entwickelt und gebaut wurde der rote Renner von einem Designer, der schon so manchen Hollywood-Beau mit dem adäquaten Fortbewegungsmittel ausgestattet hat. Harald Belker, ein aus Deutschland stammender Designer, hat in dem Lexus 2045 automobile Träume verwirklicht. Nicht, dass der zwei Meter große Belker so etwas zum ersten Mal gemacht hätte - einen Namen hat sich der passionierte Tennisspieler bereits mit dem Batmobil und Fahrzeugen im Film »Spiderman« gemacht.

500 Elektro-PS

Mit Tom Cruises' feuerrotem Spielmobil ist dem ehemaligen Porsche-Designer jedoch ein ganz großer Wurf gelungen. In der Seitenansicht wirkt der fahrbare Untersatz wie ein zum Sprung bereites Raubtier, die nur spärlich verhüllten Räder weit von sich gestreckt. Der Fahrer nimmt kurz hinter der Vorderachse Platz, während hinter ihm ein imposanter Elektromotor seiner Arbeit nachgeht. Im Film leistet das gute Stück 500 PS - ausreichend Leistung also, um dem gebeutelten Tom Cruise zur Flucht zur Verhelfen.

Stadtteil Zehlendorf: Zickzack-Fahrradweg in Berlin erntet Spott im Netz - nun soll er wieder übermalt werden

Mit dem Maglev zur Arbeit

Klar, dass die japanische Autoschmiede ihr Lexus-L sehr gerne auf den Prototypen klebte. Immerhin führte Steven Spielberg bei dem Streifen Regie, und Tom Cruise als Hauptdarsteller ist ja auch nicht zu verachten. Und wo Harald Belker schon in Designlaune war, entstand unter seiner Feder auch gleich noch der Look für das futuristische Nahverkehrsmittel »Maglev«, das Cruise und seine Zeitgenossen im Jahr 2045 bequem von A nach B bringt. Direkt vom Wohnzimmer aus steigt die urbane Bevölkerung der Zukunft in Gefährte, die durch Magnetschwebetechnik vollautomatisch ihr Ziel finden. Die Passagiere genießen unterdessen im Inneren Urlaubsfilmchen oder lassen sich mit synthetischer Nahrung verwöhnen. Keine schlechte Idee, fanden auch die Lexus-Verantwortlichen, und schon klebte wieder ein »L« auf einem Filmfahrzeug.

Nur ein einziges Mal gab es Probleme am Set. Als Tom Cruise mit dem Superflitzer fahren sollte, mussten einige Techniker ran. Der kleine Tom kam mit seinen Beinen nicht an die Pedale seines tollen Lexus heran. Die Fahrkünste des Hollywood-Stars sind ab Oktober im Kino zu bewundern.

Jochen Knecht

Wissenscommunity