HOME

Nathalie Viaux: Die schöne Kunst

Nathalie Viaux, 31, hat vor einem Jahr Deutschlands erste und einzige Galerie für Modefotografie eröffnet.

Sie zeigt Strecken von deutschen und internationalen Fotografen in großen Abzügen, während sie gleichzeitig gedruckt in Magazinen am Kiosk liegen. Eigentlich ist alles Mode, sagt die Galeristin, und auch Kunst. Die Grenzen verwischen sich. Schönheit ist wieder gefragt. Nathalie Viaux hält den flüchtigen Zeitgeist fest, bringt Bilder in einen anderen Kontext, bevor sie aus den Magazinen und dem Gedächtnis verschwinden. Deutschlands erste Galerie für Modefotografie vertraute von Beginn auf die Zusammenarbeit mit Magazinen. Um Geschmack am Sammeln und an Fotografie zu entwickeln, ist Modefotografie ein attraktives Sujet. Noch sind die Preise "vernünftig". Newcomer gibt es fast zum Schnäppchenpreis.

Wann hatten Sie die Idee?

Zuerst habe ich mich in ein Bild in der italienischen Vogue verguckt. Das wollte ich unbedingt an der Wand haben. Ich habe häufig Bilder gesehen und gedacht, das hätte ich jetzt gern größer bei mir. Irgendwann willst Du nicht immer die Sachen aus den Heften rausreißen, ein echter Abzug ist einfach schöner. Aber in Deutschland gab es niemand, der Modefotografie verkauft hat. In New York und Paris ja, aber Deutschland steckte der Markt noch in den Kinderschuhen. Modefotografie war unter Galeristen verpönt. Da lag die Idee nah: Es gibt niemand, der Modefotografie verkauft, also musst du es selber machen.

Wann wussten Sie, daraus wird etwas?

Ich habe lange nachgedacht, die Chancen ausgelotet. Es hätte auch sein können, dass sich außer mir niemand für Modefotografie interessiert, und es darum keine Galerie gibt. Nach einem halben Jahr habe ich gedacht: "Traust du dich oder lässt du es bleiben." Schnell wurde mir klar, es gibt ein Bedürfnis bei den Kunden, nur keinen Anbieter. Modefotografie ist attraktiv besonders für Einsteiger. Sie kann ich zu ganz anderen Preisen anbieten als Werke etablierter Fotografen. Und es gibt Kunden, junge Leute mit gutem Einkommen. Modefotografie ist natürlich auch harmloser, sie verstört nicht. Da kann man das passende Bild zur Einrichtung kaufen. Ich spreche auch Leute an, die Bilder zu rein dekorativen Zwecken kaufen.

Wussten Sie immer, was Sie in der Zukunft machen wollen?

Ich überlege immer lang und sondiere, ob ich etwas mache. Stecke meine Parameter ab. Sobald ich mich entscheiden habe, starte ich voll durch. Damals habe ich ein halbes Jahr gebraucht, dann habe ich gedacht: "Entweder du traust dich jetzt oder lässt du es bleiben."

Gab es Stolpersteine auf dem Weg

Das klingt blöd, aber Hindernisse gab es nicht wirklich. Ich war so überzeugt von der Idee, dass ich alle Stolpersteine und Bedenken beiseite geräumt habe. Natürlich gab es auch Stress. Richtige Hindernisse: Da muss ich nein sagen.

Was soll man tun um sein Ziel zu erreichen?

"Follow your Star!" und zwar mit aller Kraft. Für seine Ziele muss man kämpfen, dann klappt das auch. Wichtig ist es, die Dinge mit Spaß und Freude zu machen, nur so wird das Ergebnis gut. Jeder der eine Idee hat, muss hart an der Umsetzung arbeiten. Sicher muss man Risiken abschätzen, darf nicht blauäugig in irgendetwas reingehen. Aber noch einmal: Wer ein Ziel erreichen will, der muss dafür kämpfen.

Sind Sie schon einmal dem falschen Stern gefolgt?

Nein nicht. Am Ende hat sich immer alles zum Guten gewendet. Echte Sackgassen gab es in meinem Leben nicht. Ich hoffe es bleibt so: "No Dark-Stars".

Worauf sind Sie nicht stolz?

Auf unsere letzte Vernissage. Wir haben zwei Diskjockeys engagiert, die beiden aus London und Paris kommen lassen. Da war eine super Stimmung, aber um 20:45 wird es auf einmal total leer. Wie abgesaugt. Des Rätsels Lösung: Die deutsche Nationalmannschaft hat gegen Holland gespielt, das habe ich bei der Planung drei Monate vorher übersehen.

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.