HOME

Model X überschlägt sich: Neuer Tesla-Crash - Wird der Autopilot zum Amokpiloten?

Neue Hiobsbotschaft für Tesla: Ein Model X überschlug sich auf dem Highway. Der Fahrer sagt, der Autopilot sei schuld. Entwickelt sich der hochgelobte Autopilot nun zu einem Amokpiloten?

Noch ist unklar, ob der Autopilot überhaupt eingeschaltet war.

Noch ist unklar, ob der Autopilot überhaupt eingeschaltet war.

Die US-Behörden untersuchen schon wieder einen Verkehrsunfall, in dem ein Wagen des Elektroautoherstellers Tesla verwickelt ist. Dieses Mal geht es um das Model-X. Vergangene Woche war erstmals ein tödlicher Unfall eines Tesla S mit eingeschalteter Autopilot-Funktion bekannt geworden. Der Unfall ereignete sich, als ein Lastzug im rechten Winkel vor dem selbstfahrenden Auto des Tesla-Modells S die Straße kreuzte. Vermutlich habe der Autopilot die weiß gestrichene Seite des Lkw nicht von dem taghellen Himmel dahinter unterscheiden können; die Bremsfunktion ist jedenfalls nicht ausgelöst worden.  Auch der neue Unfall soll bei eingeschalteten Autopiloten geschehen sein. Das hat jedenfalls der Fahrer des Fahrzeugs gegenüber dem Beamten ausgesagt, der den Unfall aufgenommen hat.

Autopilot aktiviert, so der Fahrer

Die "Detroit Free Press" berichtet, ein Galerist sei mit seinem  Model X unterwegs gewesen, als das Fahrzeug von der Fahrbahn abkam und sich daraufhin überschlug. Das Blatt konnte den Fahrer zwar nicht erreichen, aber es sprach mit dem Beamten, der den Unfall aufgenommen hatte. Dale Vukovich von der Pennsylvania State Police bestätigte, dass der Fahrer ausgesagt habe, er habe die Autopilot-Funktion aktiviert. Der Galerist und sein Schwiegersohn überlebten den Unfall, der sich etwa 130 Kilometer östlich von Pittsburgh ereignet hatte.

Verlassen der Fahrbahn

In dem Report steht, dass das Auto auf dem Highway unterwegs war und plötzlich die rechte Leitplanke touchierte. Von ihr prallte der Tesla ab, kreuzte die Fahrbahnen, bis er auf den Betontrenner zur Gegenspur stieß. Dann landete der Wagen auf dem Dach. Auf der Gegenfahrbahn wird ein Infinity von Trümmern getroffen, aber keiner der Beteiligten wurde ernsthaft verletzt.

Der Beamte sagte weiter, der Teslafahrer müsse vermutlich eine Buße bezahlen. Die Stelle sei eng, da könne sich der Fahrer keine Fehler leisten. Vukovich  betonte auch, der Fahrer habe zwar ausgesagt , der Autopilot sei eingeschaltet gewesen, dass es dafür aber noch keinen Nachweis gebe. Auch eine Tesla-Sprecherin sagte, es sei unklar, ob der Autopilot eingeschaltet gewesen sei oder nicht. Das Unternehmen gibt an, man habe bislang vergeblich versucht, den Fahrer zu kontaktieren.

Tesla: Amokpilot oder Autopilot

Der Geländewagen Model X, ist erst seit kurzem im Handel. Das Autopilot-System hatte Tesla dagegen schon im vergangenen Jahr vorgestellt. Es lässt Autos automatisch die Spur wechseln, die Geschwindigkeit verändern und die Bremse auslösen. Doch müssen die Fahrer auch beim Autopilot-Fahrten jederzeit die Hände am Lenker halten und die Verantwortung für ihre Fahrten ausüben. Diese Funktionen bieten auch andere Autohersteller an, vermarkten sie jedoch sehr viel zurückhaltender als Tesla und vermeiden Formulierungen wie Autopilot, die suggerieren, das Fahrzeug komme auch ohne menschlichen Fahrer zurecht. Auch wenn die Fahrer allzu leichtsinnig auf den Autopiloten vertrauten und selbst nicht aufpassten, sind diese Unfälle ein PR-Gau für Tesla. Und sie ereignen sich zu einem Zeitpunkt, an dem Tesla sich von einem Hersteller von Liebhaberfahrzeugen zu einem Massenhersteller entwickeln will.


Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity