HOME

Fahrbericht: Range rover Sport SVR: Renn-SUV

Update für den Range Rover Sport - die Briten haben ihren Geländesportler für die Straße nachgeschärft und dem SVR noch ein paar Pferdchen mehr gegönnt.

Range Rover Sport SVR

Range Rover Sport SVR

Ok, ok - selbst schuld, wenn man sich nach tagelangen Regenfällen mit Niederquerschnittsreifen und Sommerprofil auf verschlammte Waldwege traut, die dazu noch rechts und links ins Dickicht abfallen. Da hilft es auch nicht, wenn man mit einem Range Rover (Sport) unterwegs ist. Irgendwann ist es den Reifen egal, in welche Richtung sie zeigen und wohin sie drehen. Und auch ein maximales Drehmoment von 700 Nm plus 575 PS aus acht Zylindern sorgt nicht wirklich dafür, in der Spur zu bleiben - die 2,3 Tonnen Leergewicht rutschen langsam aber unaufhaltsam über den Wegesrand in Richtung Abseits und das digitale Cockpit zeigt ziemlich emotionslos Schräglage an. Erst ein guter alter Defender mit Seilwinde, ein halbes Dutzend Sandbleche, ein gefühlvoller Gasfuß und vor allem die eh schon schlammverspritzten Truppe von Land Rover Experience helfen aus dem Schlamm-Massel.

Renn-SUV
Range Rover Sport SVR

Range Rover Sport SVR

Und was lernen wir daraus? Auch wenn der Range Rover Sport SVR an Technik alles hat, was ein Land Rover fürs Gelände so braucht: Er ist eigentlich mehr für das flotte Vorankommen auf der Straße gedacht. Dort mischt er auch nach dem aktuellen Facelift in der Top-Liga der sportlich schnellen SUV mit, in der sich unter anderem Audi SQ7, BMW X5 M V8, Porsche Cayenne oder der Mercedes GLE 63 AMG V8 tummeln.

Das Facelift des Briten aus Solihull hat nur wenig wirklich sichtbare Spuren hinterlassen. Vor allem nennt Land Rover da selbst "zahlreiche Elemente in Karbonoptik". Karbon"optik" heißt: Sieht aus wie Karbon, ist aber keins. Vorne gibt es neue LED-Scheinwerfer und einen neu gezeichneten Kühlergrill. Den Fans des schnellen Offroad-Briten sind die nun 423 kW/575 PS und 700 Nm maximales Drehmoment aus den 4.999,7 ccm Hubraum des längs eingebauten V8 ohnehin wichtiger. Sie treiben den SVR zusammen mit der präzisen achtstufigen Wandler-Automatik in 4,5 Sekunden von 0 auf Tempo 100 und sind für eine Höchstgeschwindigkeit von 280 km/h gut. Das liegt immerhin auf 911er-Niveau.

Die Frage, ob es solche Leistungsdaten für einen SUV tatsächlich braucht, ist obsolet: Es gibt genügend Kunden in der Welt, die sie für sich damit beantworten, dass sie den Kaufpreis von mindestens 132.200 Euro bereitwillig überweisen. Bei einer solchen Investition dürfte ihnen auch der Verbrauch so ziemlich egal sein: Im Schnitt schluckt der Achtzylinder stolze 12,8 Liter auf 100 Kilometer, in der Stadt sind es selbst offiziell schon 18 Liter.

Wem es einen solchen stolzen Preis wert ist, der bekommt außer einem schnellen Vorwärtskommen und - mit den richtigen Reifen - einer guten Geländetauglichkeit inklusive einer Wattiefe von 850 mm und 278 mm Bodenfreiheit vor allem viel langstreckentauglichen Komfort. Ein Beispiel: Die Sonnenblende unter dem Schiebedach läßt sich nun per Gestensteuerung öffnen und schließen. Die Sportsitze geben guten Seitenhalt und zwicken auch nach etlichen Kilometern nicht, die Bedienung ist erst einmal etwas lern- und gewöhnungsbedürftig, dann aber komfortabel. Das neue Infotainment-System hilft auf langen Fahrten gegen Langeweile. Platz ist vorne wie hinten reichlich, der Kofferraum schafft üppige 780 bis noch üppigere 1.868 Liter und lässt sich ohne viel unnötigen Kraftaufwand beladen. Nur im Gelände müssen wir noch ein wenig üben - oder einfach andere Reifen aufziehen.

pressinform

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.