HOME

Fahrbericht: Range Rover Velar SV Autobiography: Großer Bruder

Nach Jaguar bringt nun auch die Schwester Land Rover einen Power-SUV. Der Range Rover Velar SV hat nicht nur den 550-PS-Motor mit dem F-Pace gemein - aber es gibt doch auch deutliche Unterschiede.

Range Rover Velar SV Autobiography

Range Rover Velar SV Autobiography

Beide bauen auf der selben Plattform, beide werden von dem selben bulligen 5-Liter-V8-Motor angetrieben, beide kommen aus der hauseigenen Veredelungsschmiede "Jaguar Land Rover Special Vehicle Operations" (SVO) im britischen Warwickshire: Ist der Range Rover Velar SV Autobiography also nur die kantige und etwas teurere Version des Jaguar F-Pace SVR?

Großer Bruder
Range Rover Velar SV Autobiography

Range Rover Velar SV Autobiography

Nein, ist sie nicht. Irgendwo müssen die fast 11.000 Euro Mehrpreis für den Edel-Velar ja stecken. Das fängt schon mal bei den Dimensionen an. Mit 4.806 mm ist der als SUV-Coupé gehandelte Velar deutlich länger als der F-Pace. Dazu ist er breiter (2.041 mm) und höher (1.676 mm). Das wirkt sich nicht zuletzt im Innenraum aus - vor allem die Passagiere in der zweiten Reihe haben mehr Beinfreiheit. Auch beim Laderaumvolumen schlägt der Velar den F-Pace: 673 Liter statt 650 Liter bis Oberkante Rückbanklehne. Der Gewichtsunterschied ist entsprechend: 2.160 Kilogramm bringt der Range Rover leer auf die Waage, fast 100 Kilogramm weniger der Jaguar.

Unterschiede gibt es auch im Fahrkomfort. Der Velar hat Luftfederung, der F-Pace SVR nicht. Beim Fahrkomfort auf normaler Straße wirkt sich das in der Praxis erstaunlicher Weise nicht wirklich aus: Schlechte Fahrbahnen quotiert der Velar deutlich ruppiger und unwilliger als der dagegen geradezu komfortable Jaguar. In Kurven liegen dagegen beide wankstabil und sicher auf dem Asphalt - allerdings macht es im Velar schon der gefühlten Wuchtigkeit wegen deutlich weniger Spaß, um die Kehren zu fauchen.

Der Fahrer des Ford Mustang macht ganz schön auf dicke Hose

Deutlichere Vorteile bietet die Luftfederung des Velar dagegen abseits befestigter Straßen - Land Rover hat nun mal einen Ruf als Offroader zu verlieren. Zwar gehen die allermeisten Kunden mit ihren Range Rover kaum je mal ins Gelände - aber sie zahlen mit für das Wissen, dass sie könnten, wenn sie wollten. Auch mit dem Velar SV kann man - wenn man will und am besten auch die normalen Hochgeschwindigkeits- gegen Geländereifen tauscht. Auf Knopfdruck lässt sich der Velar von normal 205 mm Bodenfreiheit auf 251 mm hochfahren. Zusammen mit den entsprechenden Offroad-Fahrprogrammen, die sich über den großen Touchscreen auf der Mittelkonsole anwählen lassen, schafft es der über alle vier Räder angetriebene Velar allemal durch mittelschweres Gelände. Bachläufe sind bis 65 Zentimeter Tiefe ebenso kein Problem wie Steigungen und Abfahrten - die Bergabfahrhilfe sorgt tatkräftig für Unterstützung. Pferde- und Bootsbesitzer wird freuen, dass der Velar SV bis zu 2,5 Tonnen ziehen darf.

Innen strahlt der Range Rover Velar SV Autobiography gediegenes Ambiente aus: Edle Flächen, dicke, vielfach verstellbare, gesteppte Ledersitze in Lounge-Qualität, edle Materialien, Zwillingsnähte. Die Anzeigen im Cockpit sind komplett digital und deutlich ablesbar. Zentral angezeigt wird die Drehzahl, in der Mitte als Zahlenwert die aktuelle Geschwindigkeit. Wer will, der kann sich das Kombiinstrument auch individuell konfigurieren. Davor: Ein in Tiefe und Neigung verstellbares Sport-Lenkrad mit Lederbezug.

Anders als im F-Pace erfolgt die Wahl der Automatikeinstellung nicht über einen Handknauf, sondern wie gehabt über einen Drehknopf in der Mittelkonsole, der beim Starten des Motors effektvoll aus der Versenkung aufsteigt. Die Fahrstufen der 8-Gang-Automatik von ZF, die inklusive der Übersetzungen mit der im F-Pace identisch ist, lassen sich auch über Paddel am Lenkrad manuell einstellen. Aber das Bedürfnis nach Handarbeit hält sich sehr zurück: In Automatik-Modus arbeitet das Getriebe sanft und präzise.

Der V8-Kompressormotor schöpft aus satten 4.999 ccm Hubraum ebenso satte 405 kW / 550 PS und ein maximales Drehmoment von 680 Nm, das von 2.500 bis 5.500 U/min. anliegt. Damit kommt man souverän voran. Den Spurt von Null auf 100 km/h schafft der 2,2-Tonner in nur 4,5 Sekunden. Der F-Pace schafft das 0,2 Sekunden schneller. Eigentlich real kaum merkbar dieser Unterschied - aber auf der Straße fühlt sich der Jaguar tatsächlich agiler und leichtfüßiger an. Die Höchstgeschwindigkeit des Velar liegt bei 274 km/h - der F-Pace SVR schafft 11 km/h mehr. Die Geräuschentwicklung des Achtzylinders ist außen wie im Innenraum eher zurückhaltend. Selbst, wenn man den Sound per Knopfdruck und Klappensteuerung aufbrezelt, bleibt die Klangkulisse noch deutlich unterhalb des Proll-Levels.

Den Durchschnittsverbrauch des Range Rover Velar SV Autobiography gibt Land Rover mit 11,8 Litern auf 100 Kilometern an - das ist wie meist real kaum zu schaffen. Aber wer sich die mindestens 110.960 Euro Einstandspreis leisten kann, für den spielt der reale Verbrauch eher eine untergeordnete Rolle. Aber er sollte sich beeilen: Der Velar SV wird nur ein Jahr lang angeboten.

pressinform

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?