HOME

Jaguar XF: Starker Brite

Die gehobene Mittelklasse bekommt frischen Wind von der Insel. Mit neuer Technik und einem netten Hintern startet der Jaguar XF den Angriff auf Mercedes E-Klasse, Audi A6 und BMW 5er.

Jaguar macht da weiter, wo sie mit dem F-Type hingefahren sind: in der Erfolgsspur. Mit dem neuen XF bringen die Briten mächtig Feuer ins Premium Segment. Einem Segment, in dem vor allem Komfort und Platz zählen. Die Designer des nun 4,95 Meter langen und 1,88 Meter breiten Jaguars haben sich genau das zur Hauptaufgabe gemacht und ihm mit 2,96 Meter einen um 5,1 Zentimeter vergrößerten Radstand verpasst. Zudem überzeugt er mit neuester Technik, die sich vor allem im Infotainment widerspiegelt. Sowohl der 10,2 Zoll große Touchscreen-Display in der Mittelkonsole als auch der 12,3 Zoll große TFT—Kombiinstrumentendisplay zeigen, was aktuell möglich ist. Sogar eine Flugverfolgungs-Applikation, mit dessen Hilfe die genaue Ankunft eines bestimmten Flugs live bestimmt werden kann und somit eine genauere Abholung erfolgen kann, befindet sich an Bord - in diesem Segment nicht ganz uninteressant.

Jaguar XF: Starker Brite
Jaguar XF (102)

Jaguar XF (102)

Innerhalb des Aluminium-Chassis werden auf Wunsch zwischen 163 und 380 PS mobilisiert. Drei Dieselvarianten sowie zwei verschiedene Benziner stehen zur Wahl. Wer gesteigerten Wert auf einen geringen Treibstoffverbrauch legt, der fährt selbstverständlich mit dem 41.350 Euro teuren Einstiegs-Diesel und einem Normverbrauch von 3,9 Litern am sparsamsten. Schade nur, dass sein Tank mit 55 Litern Fassungsvermögen genau 19 Liter weniger aufweist, als der des großen Benziners. So fällt der Reichweitenunterschied zur 8,6 Liter verbrauchenden Sperrspitze wesentlich geringer aus. Letztere hat allerdings mit 380 PS und einem für 2.600 Euro Aufpreis erhältlichen Allradantrieb wesentlich mehr Glücksmomente zu bieten. Mit seinem Preis von 70.390 Euro darf dies jedoch auch zu erwarten sein. Der Sprint dauert beim Jaguar XF S AWD dank seines 3,0 Liter großen V6-Triebwerks nur 5,4 Sekunden - bei 250 Kilometern pro Stunde ist Schluss. Insgesamt gibt es 27 verschiedene Auswahlmöglichkeiten innerhalb des Jaguar XF-Konfigurators.

Neben seinen starken Antrieben und einem um bis zu 190 Kilogramm reduzierten Leergewicht hat er auch in puncto Praktikabilität und Design nachgelegt. "Ich halte den neuen XF für das attraktivste Modell seiner Klasse. Er ist sehr elegant und schön, seine Proportionen wirken wie aus einem Guss. Er steht in der Tradition großer Jaguar Sportlimousinen, passt aber zugleich bestens in seine Zeit", schwärmt Jaguar Designdirektor Ian Callum. Gleichzeitig finden neben fünf Insassen noch 540 Liter Gepäck in dem ab kommenden Herbst erhältlichen, frischen Briten Platz.

Press-Inform / pressinform
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.