HOME

Mittelklasse

VW Passat - der Dienstwagen-König rüstet auf

Volkwagen frischt den Passat auf. Während sich die äußerlichen Änderungen in überschaubaren Grenzen halten, tut sich technisch einiges.

BMW 320d der Baureihe G20 / 2019 - 240 km/h schnell

BMW 320d - G20

Der König ist zurück

Der König ist zurück

Mittelklasse

Opel Insignia – dank Turbo mehr Druck unter der Haube

Soziologe Andreas Reckwitz (re, oben): Unsere einstmals homogene Gesellschaft fällt jetzt in aufsteigende und absteigende Milieus auseinander.
Interview

Andreas Reckwitz

Führender Soziologe: Warum die Volksparteien abstürzen und die Gesellschaft auseinanderfällt

Von Tilman Gerwien
Nokia 7 Plus Test
Test

Neues Smartphone

Schlank, schick, günstig: So viel Premium steckt in Nokias neuer Mittelklasse

Von Malte Mansholt
Der neue 25d-Diesel hat 177 kW / 240 PS

Jaguar XF 25d AWD (MJ 2018)

Britischer Gentleman

Britischer Gentleman

Kopfentscheidung

Mercedes GLC 250d 4matic - Audi Q5 2.0 TDI Quattro

Audi Q5 2.0 TDI - Mercedes GLC 250d

Kopfentscheidung

Platz ist im 5er Touring genug, aber im Fond ist es nicht allzu geräumig

BMW 520d Touring

Der Traumwagen aller Dienstwagenfahrer

BMW 520d Touring

Leisetreter

Samsung startet mit drei neuen Galaxy-Smartphones in das Jahr 2017

Galaxy A3, A5 und A7

Samsung zeigt neue Mittelklasse - braucht man da noch das Galaxy S7?

Von Christoph Fröhlich

Ford Expedition

Neuer SUV von Ford: Ein US-Brummer im XXL-Format

Ford Expedition 3.5 V6 Ecoboost King Ranch

Ford Expedition 3.5 V6

Die schiere Größe

Nova-Smartphone vorgestellt

Viel Akku für 379 Euro: Huawei attackiert jetzt die Mittelklasse

Von Christoph Fröhlich
Der Heckantrieb hilft bei der Dynamik

Alfa Romeo Giulia 2.2 JTDm

So gut ist die Volks-Giulia

So gut ist die Volks-Giulia

Tesla Model 3 - und bei 35.000 Dollar starten

Tesla Model 3

Über 100.000 Vorbestellungen für den Elektro-Tesla zum Schnäppchenpreis

Tesla Model 3

Strom-Stoß

Sony hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona das Smartphone Xperia X vorgestellt

Mobile World Congress

Sony zeigt drei neue Smartphones und viele Zukunftsspielereien

BMW M4 Competition 2016

BMW M3 / M4 Competition

Nachschlag

Nachschlag

Opel Insignia

Kaufberatung Mittelklasse unter 10.000 Euro

Stufenlösung

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.