HOME

"Project One" von Mercedes: Der Adrenalinschub für die Superreichen

An alle Superreichen, die dringend einen Adrenalinschub brauchen: Bald kommt der Formel 1-Mercedes für die Straße. Der Mega-Schlitten: Das "Project One" von Mercedes.

Von Harald Kaiser

Mit Einzelheiten hält sich AMG noch zurück - das ist die offizielle Silhouette.

Mit Einzelheiten hält sich AMG noch zurück - das ist die offizielle Silhouette.

Sie wissen wieder einmal nicht wohin mit dem Geld? Zwei, drei Villen in schönsten Lagen, eine große Yacht und ein mittelgroßer Jet befriedigen zwar Ihre Grundbedürfnisse, langweilen Sie aber? Und auch eine Reihe scharfer Schlitten stehen sich die Reifen platt in Ihrer Großgarage? Was also tun, um Ihren Puls mal wieder auf Touren zu bringen? Etwa einen Bugatti kaufen? Nö, hat doch inzwischen jeder normale Autospinner mit unzähligen Millio-nen auf dem Konto. Irgendwie ist so ne Kalesche beinahe schon zu piefig.

Okay, das aktuelle Model Chiron ist zwar einigermaßen beeindruckend. Der 16-Zylinder-Motor mit acht Litern Hubraum erzeugt 1500 Pferdchen, die ziemlich der Hafer sticht und die für etwa 420 km/h Spitze gut sind. Verbrauch? Die durchschnittlich 22,5 Liter auf 100 Kilometer interessiert niemanden. Preis? Auch nicht. Wenn die knapp 2,9 Millionen Euro über der Platin Card abgebucht werden, dann ist das zum einen eine kaum wahrnehmbare Aktion etwa vier Stellen hinter dem Komma Ihres Megavermögens. Und zum anderen ein kaum wahrnehmbares Kurzzeiter-lebnis, ähnlich wie die Beschleunigung des Chiron von 0 auf 100 km/h in nur 2,5 Sekunden. Die Kohle ist halt nach einem Augenzwinkern einfach weg – und man hat es wie die Groschen eines Normalverdieners für die Frühstücksbrötchen nicht gespürt. Exklusiv ist der Ultra-Flachmann allerdings nur so halbwegs. 220 Bestellungen sind bereits eingegangen, 500 Autos sollen gebaut werden. Das ist ja fast wie beim Bieder-Bruder VW Golf, eine Massenkiste, die man an jeder Ecke sieht. Denn Bugatti zählt ja zum Reich von Volkswagen.

Ein verkleideter Formel-1-Rennwagen

Also, wenn Sie der Edel-VW nicht in Wallung bringt, dann hätten wir einen Tipp, sofern es Ihr Herzenswunsch ist, mit Ihrem nächsten Mega-Hobel nicht an einer Schicki-Micki-Hummer-Schlemmerbude oder an der Tanke vom gleichen Modell ausgebremst und blamiert zu werden. Man will ja schließlich nicht in einem dieser Allerweltsmobile gesehen werden. Sie haben also Interesse? Dann müssen Sie jetzt stark sein und sich noch einige Zeit gedulden, was in Ihren Kreisen allerdings ein wenig verbreitetes Charaktermerkmal ist. Sie müssen warten auf das "Project One" von Mercedes. Genauer gesagt von der Mercedes-Tochter AMG. Das ist die PS-Zuchtstation der braven Schwaben.

Was dort seit einiger Zeit heranreift und leider erst Ende 2018/Anfang 2019 auf die Straße gelassen werden soll, lässt Kenner mit der Zunge schnalzen und den Turbo in der Brust hochdrehen: ein verkleideter Formel-1-Rennwagen mit Straßenzulassung. Nur 275 handverlesene Kunden sollen in den Genuss kommen, mit dieser automobilen Potenz protzen zu dürfen (weil die eigene womöglich inzwischen erschlafft ist). Auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt kommenden September wird dieser Hypersportwagen enthüllt werden. Der eine oder andere Superreiche wurde natürlich schon vorab darüber informiert, was da mit Allradtechnik dereinst über die Straßen pfeifen wird wie ein tieffliegender Kampfjet. Sie etwa nicht?

Okay, Vierradantrieb hat der Bugatti auch. Was der aber nicht besitzt, sind neben dem herkömmlichen Benzintriebwerk noch vier Elektromotoren, einer pro Rad, mit jeweils 163 PS. Macht zusammen 652 scharfe Rennpferde, die in Nullkommanichts aus dem Stand und ohne zeitraubende Umwege der Kraft (wie beim Bugatti über Kupplung und Kardanwelle) sofort los galoppieren, wenn sie die Peitsche spüren. Und die bei der natürlich halbstark wirkenden Beschleunigungsorgie an der Ampel wohl Asphalt-brocken aus der Straße reißen. Es ist, kurz gesagt, wie das Lichteinschalten, was den Schwabenpfeil beim Sprint-Duell allein schon einen Hauch schneller machen dürfte als den Bugatti. Hinzu kommt noch einmal so viel Turbopower, die der zum Bersten hochgezüchtete 1,6-Liter-Benziner mit sechs Zylindern beisteuert. AMG sagt, das Auto ist ein echter „Performance-Hybrid, der den Höhepunkt des derzeit technologisch Machbaren markiert“. Zusammen also etwa 1200 bis 1300 PS.

Gibt's sogar abgasfrei mit Elektropower

Gut, das sind nicht ganz so viele austrainierte Vierbeiner wie sie beim Bugatti im Futter stehen. Dafür ist das automobile Gesamtkunstwerk von Mercedes aber weitaus exklusiver. Schließlich hat man mit dem "Project One" dann einen Schlitten unterm Hintern, dessen Antriebstechnik weitgehend dem Mercedes Formel 1-Rennwagen des Jahres 2015 entspricht. Schärfer geht's derzeit nicht in der Kategorie der Straßenraketen, für deren Bedienung wohl ein Waffenschein nötig ist. Wer will, kann den Verbrennungsmotor auch schlummern lassen (die Grünen dürften jubilieren) und abgasfrei nur mit Elektropower rumsurren. Das läuft bis auf das Abrollgeräusch der Reifen weitgehend lautlos. Allerdings ist die Reichweite überschaubar. Nach maximal 25 Kilometern akustischer Schleichfahrt mit Strom brüllt das benzinbetriebene Renntriebwerk automatisch los, um sowohl die Weiterfahrt zu ermöglichen wie auch die Akkus mit Hilfe des eingebauten Generators wieder aufzuladen.

Böse Attacke auf der Autobahn: Britischer Auto-Rowdy wirft mit Tasse nach Mercedes-Fahrer


Für alle superreichen Autonarren, denen jetzt der Zahn tropft und die Besitzgier verspüren, hier ist die Bestelladresse, um den schnöden Mammon loszuwerden: Mercedes-AMG GmbH, Daimlerstraße 1, 71563 Affalterbach, Rufnummer: +49 (0) 7144 – 302 0, E-Mail: marketing-amg@daimler.com. Derzeit ist die Rede von etwa drei Millionen Euro für den ultimativen Angeberschlitten. Also Klimpergeld aus der Portokasse für die Brötchen.

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(