HOME

Bugatti

1500 PS für 16 Millionen Euro - La Voiture Noire ist das teuerste Auto der Welt

Das Einzelstück von Bugatti erweckt eine Autolegende der 1930er-Jahre zu neuem Leben und fand sofort einen Käufer, der sich vom stattlichen Preis nicht abschrecken ließ.

Milliardär sein

So viel Geld!

12 Sportwagen, 50 Luxusvillen - das bedeutet es, ein Milliardär zu sein

NEON Logo
Legends of Autobahn - ein 02er BMW mit sechs Zylindern

Pebble Beach Carweek 2018

Die schönsten Tage im Jahr

Fullerton Concours Singapore 2018 5

Singapur Fullerton Concours

Klassiker an der Bay

Tyga

Verlierer des Tages

Beim Corbellati Missile ist der Name Programm: aberwitzige 1.800 PS knüppeln die Rakete auf 500 km/h

PS-Protze beim Genfer Auto-Salon 2018

Wenn schon, denn schon

Audi A7 Sportback

Audi vor dem Comeback?

Zurück an die Front

Ex-Formel-1 Star Montoya

Bugatti rast zum Weltrekord: Von 0 auf 400 in 32 Sekunden

Mit Einzelheiten hält sich AMG noch zurück - das ist die offizielle Silhouette.

"Project One" von Mercedes

Der Adrenalinschub für die Superreichen

Warum gerade, wenn es auch schon direkt nach dem Start quer geht?

Festival of Speed 2017

Wenn der Lord ruft, komme sie alle

Die ultima Ratio im Automobilbau: der Bugatti Chiron. 

Neuer Bugatti Chiron

1500 PS, 420 km/h und zugleich der leiseste Supersportler

Mercedes Maybach G 650 Landaulet - ideal für eine Fotosafari

Mercedes Maybach G 650 Landaulet

Nobel-Hochsitz

Von wegen Rennzirkus: Die Maschinen werden im Alltagsbetrieb gequält.

1500 PS auf Erprobung

Mit dem neuen Bugatti Chiron durch das Tal des Todes

Dieses Porsche 356 B Cabriolet aus dem Jahr 1962 ist einer der ersten zwölf Dienst-Porsche der SAS.

Die größte Porsche-Flotte der Welt - Rijkspolitie Porsche

Flotte weiße Mäuse

Das Cockpit des Arash AF10.

Supersportwagen Genf 2016

Nur Fliegen ist schöner

Mercedes AMG C 43 Cabrio - mit 367 PS und Allradantrieb

86. Genfer Automobilsalon

Frühlingsfest

Lang ersehnt wurde der Veyron-Nachfolger.

Neuvorstellung Bugatti Chiron

420 km/h: So schnell wird Bugattis neues Superauto

Das Heck ist futuristisch

Bugatti Chiron

Ab in die Stratosphäre

Ab in die Stratosphäre

Audi RS Q3 Performance

Vorschau Genfer Autosalon

Große Übersicht - Ein Fest für Autofans

Durch das Mikroskop offenbaren Lacke und Materialien ihre Geheimnisse

Oldtimer-Restauration wie im Kriminallabor

CSI Oldtimer

Vor Box-Spektakel gegen Pacquiao

So verrückt ist Floyd Mayweather nach Protz und Posen

Ford GT40

Cars and Cofffee

Frühstücks-Treff

Der Staub vergangener Jahrzehnte war im Kaufpreis von 14,2 Millionen Euro inklusive

Oldtimer-Fund

Seltener schwarzer Ferrari für 14,2 Millionen Euro versteigert

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.