HOME

Rausch der Geschwindigkeit - wie das Auto die Künstler verzauberte

Autofotografie ist mehr als der Mix von Chrom und Bikini. Eine Mammut-Ausstellung zeigt, wie die berühmtesten Fotografen das Auto sahen und wie sie mit ihm arbeiteten.

Jacques Henri Lartigue, Une Delage au Grand Prix de l’Automobile Club de France

Jacques Henri Lartigue, Une Delage au Grand Prix de l’Automobile Club de France

Weitere Fotostrecken aus dem Ressort

Autofotografie versucht häufig, das in einem möglichst vorteilhaften Licht zu zeigen. Riesige Reifen, schnelle Linien, schwellender Chrom - das alles angerichtet im perfekten Licht nach dem Sonnenaufgang am Mittelmeer. Das Auto wird zu einer Göttin aus Stahl. Häufig wird diese automobile Idylle noch mit schönen Frauen garniert. 

Für Autofans sind diese Bilder ein Fest - Kunstkritiker halten sie eher für Kitsch aus dem Edel-Katalog. Ab Ende April zeigt die Cartier-Stiftung für zeitgenössische Kunst in einen ganz anderen fotografischen Blick auf das Auto. Insgesamt sind in den Mammutshow 400 Werke von historischen und zeitgenössischen Fotografen zu sehen.

Seit seiner Erfindung hat das Auto Landschaft und Städte geprägt und dabei unsere Vorstellung von Raum und Zeit verändert. Raum und Geschwindigkeit waren zuvor organisch - ein kurzer Galopp war der schnellste Ausbruch aus einer Welt, die an die Erfahrung des Wanderns gebunden war. Mit einem Donnerschlag führte das Auto innerhalb weniger Jahre das Tempo 100 ein, der Raum der Welt schrumpfte um das Vehikel herum. Das berühmte Grand-Prix-Foto von Jacques Henri Lartigue aus dem Jahr 1912 demonstriert diese Krümmung des Universums. 

Die Ausstellung will möglichst viele Facetten der Symbiose von Mensch, Auto und Kunst aufnehmen. Mehr als neunzig historische Fotografen aus der ganzen Welt kommen hier zusammen. Darunter befinden sich die großen Namen der Fotografie wie Jacques Henri Lartigue, William Eggleston, Lee Friedlander oder Andreas Gursky, sowie viele kleine für die breite Öffentlichkeit eher unbekannte Namen wie Justine Kurland und Jacqueline Hassink. Sie alle teilen eine Faszination für das Automobil. 

Fondation Cartier

261, Boulevard Raspail

75014 Paris 14

Vom 20.April 2017 bis zum 24. September 2017

Kra

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wissenscommunity