VG-Wort Pixel

US-Werbespot So dreist bewarb VW die vermeintlich sauberen Diesel-Autos


Eigentlich wollte Volkswagen in den USA ihre Diesel als "besonders sauber" verkaufen. Aber der riesige Manipulationsskandal lässt die Werbespots in einem anderen Licht erscheinen.

Der Skandal um manipulierte Abgaswerte hat das Image des Volkswagen-Konzerns schwer getroffen - und das vor allem dort, wo betrogen wurde: in den USA. Ein Land, indem VW ohnehin nicht den leichtesten Stand hat. Weil die Verkäufe nicht den eigenen Ansprüchen entsprechen, hatten die Wolfsburger dort eine großangelegte Kampagne gestartet, um mehr Autos - und darunter nicht zuletzt viele Diesel - an den Mann zu bringen.

Dazu bewirbt der Autobauer die als emmissionsstark verschrienen Selbstzünder als besonders saubere "clean diesel" - unter anderem auch in einem Werbespot mit drei älteren Damen, die darüber diskutieren, ob Diesel nun "dirty" seien oder nicht. Eine der Frauen widerspricht vehement. Man habe schließlich das Jahr 2015 und die Autos wären viel sauberer als früher. Um ihren Kontrahentinnen das zu demonstrieren, hält sie kurzerhand ihr weißes Halstuch direkt vor den Auspuff - und siehe da, alles bleibt strahlend weiß. "Like really clean diesel" ist am Ende des Spots auf dem Bildschirm zu lesen.

Really clean diesel? Vor dem Hintergrund des gewaltigen Manipulationsskandals erscheinen solche Werbungen nun natürlich in einem anderen Licht. Und das möglicherweise aufgebaute feine Image ist schnell wieder dahin - schlimmer noch, schlechter denn je.

fin

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker