HOME

Volkswagen-Abgasskandal : Was wir über den VW-Betrug wissen und was nicht

Der Betrug mit frisierten Abgaswerten wird zur ernsten Bedrohung für VW. Die Ereignisse überschlagen sich. Was ist gesicherte Erkenntnis? Und was nur eine Vermutung?

Düstere Aussichten? Der Skandal dürfte VW weltweit in Mitleidenschaft ziehen.

Düstere Aussichten? Der Skandal dürfte VW weltweit in Mitleidenschaft ziehen.

Das wissen wir:

Volkswagen hat bei der Abgasunteruntersuchung betrogen

Volkswagen hat in den USA falsche Werte für seine Diesel-Motoren angegeben. Bei einem Test des angesehen ICCT zeigte sich, dass die Autos bis zu 35 mal soviel Giftstoffe ausstießen, wie offiziell erlaubt sind. In der folgenden Untersuchung der US Umweltbehörde berief sich Volkswagen zunächst auf einen Softwarefehler, räumte aber schließlich ein, dass die Messwerte systematisch manipuliert wurden. 

So funktionierte der Betrug

Volkswagen implementierte einen speziellen Öko-Schongang in die Softwaresteuerung der Motoren, der nur auf dem Messstand aktiviert wurde. Dann erreichte der Motor traumhafte Abgaswerte, auf der Straße wechselt die Steuerung in einen anderen Modus, nun produzierte der Motor sehr viel mehr Schadstoffe.

Dieser Motor ist betroffen

Laut VW ist die Steuerungen in den Motoren des Typs EA 189 betroffen. Das ist der Standard-Vier-Zylinder-Diesel des Volkswagenkonzerns. Insgesamt sind elf Millionen Pkws damit ausgeliefert worden - weltweit und auch in Deutschland. Alle diese Maschinen arbeiten mit dem speziellen Testzyklus-Modus.

Rückruf und Verkaufsverbote in Kalifornien und den USA

 In Kalifornien sind bereits Verkaufsverbote für die betroffenen Diesel angeordnet worden. In anderen US-Bundesstaaten bietet VW die betroffenen Modelle nicht mehr zum Verkauf an, wenn sie auch noch auf der Webseite konfiguriert werden können. Die entsprechenden Werbemittel sind zurückgezogen worden. Sicher ist: VW muss fast 500.000 Autos zurückrufen. Unklar ist, wie und ob diese Wagen normgerecht umgerüstet werden können.

Mustang-Fahrer blamiert sich bei Show-Einlage

Keine Fahrverbote

Obwohl die VW-Diesel die geltenden Normen verletzen und ihre Zulassung mit betrügerischen Angaben erlangt haben, sind bislang keine Fahrverbote für die betroffenen Autos ausgesprochen worden.

Überprüfung aller VW-Diesel in Deutschland

Verkehrsminister Dobrindt hat angekündigt, alle Diesel-Motoren von VW erneut überprüfen zu lassen. Wie der Test konkret aussehen wird, ist unbekannt, es ist aber anzunehmen, dass es sich um einen Test unter Praxisbedingungen handeln wird, ähnlich dem Test, den das ICCT in den USA absolvierte.

Ermittlungen und Klagen

In den USA und auch in anderen Ländern haben die Ermittlungen gegen VW begonnen. Neben Strafen wegen des Verstoßes gegen die Umweltschutzbestimmungen sind strafrechtliche Ermittlungen gegen die Verantwortlichen angekündigt worden. Noch ist aber keine Person angeklagt oder in Haft genommen worden. Ebenfalls angekündigt sind Sammelklagen der geneppten Kunden, die einen saftigen Aufpreis für die cleane Schwindeltechnik bezahlten. Erwartet werden ebenfalls Klagen, weil Volkswagen die Aktieninhaber nicht rechtzeitig über die Ermittlungen informiert haben soll.

 Unklar ist bisher:

 Haben die anderen auch getrickst?

Bislang handelt es sich um einen reinen Volkswagen-Skandal, es gibt keine Erkenntnisse, dass auch andere Hersteller eine vergleichbare Betrugssoftware eingesetzt haben. Obwohl es Gerüchte über diese Art von Testzyklen-Optimierung schon lange gab. Allerdings: Ein BMW X5, der am Test in den USA beteiligt war, absolvierte ihn ohne Beanstandung

Wurde überall betrogen?

Da die Software weltweit eingebaut wurde, liegt der Verdacht nahe, dass es die Diskrepanz zwischen Messwerten und realem Betrieb auch in anderen Ländern geben wird. Bewiesen ist das aber noch nicht. Unklar ist auch, ob sich ebenfalls so extreme Abweichungen wie in den USA ergeben.

 Gibt es eine Nachrüstung?

Niemand weiß, ob Volkswagen die Probleme technisch in den Griff bekommt. Also ob es möglich ist, die Fahrzeuge technisch so auszustatten, dass sie die einstmals versprochenen Umwelt-, Verbrauchs- und Leistungswerte auch wirklich erbringen. Oder ob es nur zu einem faulen Kompromiss reicht, wie etwa: bessere Abgaswerte dafür aber weniger Leistung. Unklar ist auch, welche rechtlichen Folgen sich ergeben. Dies dürfte von Land zu Land verschieden sein. Der Worst Case für Volkswagen: Der Konzern muss die Betrugsautos zurücknehmen und den Kunden den Kaufpreis erstatten.

 Verlieren die Fahrzeuge die Straßenzulassung?

Sicher ist, dass VW die Autos in den USA mit falschen Daten zugelassen hat. Es ist anzunehmen, dass die Prozedur wiederholt werden muss. Welches Ergebnis dabei herauskommt und welche Folgen sich daraus ableiten, ist unklar. Eine begründete Vermutung dürfte aber sein, dass es in den USA keine Straßenzulassung geben wird, wenn die VW-Modelle die Umweltbestimmungen nicht einhalten.

 Was kommt auf die Mitarbeiter zu?

Sicher ist, dass der Skandal den Konzern teuer zu stehen kommt. Wie kostspielig es wirklich wird, kann derzeit niemand sagen. Ebenso ist vollkommen unklar, wie es in Zukunft mit dem Absatz von Modellen des Konzerns aussieht. Schon jetzt lähmt der Skandal die Nachfrage nach Dieselmodellen. Als begründete Vermutung kann man sagen: Wenn VW die Probleme mit dem Motor nicht schnell in den Griff bekommt, stürzt das Unternehmen ins Chaos. Es ist einer der Standard-Antriebe in vielen Fahrzeugen des Konzerns, bei ihnen dürfte die Nachfrage kollabieren. Eigentlich müsste Volkswagen sofort energische Maßnahmen ergreifen, damit große Kundengruppen nicht zur Konkurrenz wandern.

In den nächsten Wochen wird man den Einbruch der Nachfrage beziffern können und wird wohl auch sehen, wie der Konzern bei seinen Kunden gegensteuern will.

Bleibt Martin Winterkorn?

Noch hält Martin Winterkorn aus, aber seine Ära endet mit diesem Skandal. Offen ist eigentlich nur, ob sofort abgeräumt wird oder er als Frontmann noch den Shit-Storm durchstehen wird, um seinem Nachfolger einen unbelasteten Start zu geben. Nach Informationen der FAZ stammt die Software aus dem Jahr 2005 - das ist die Ära Pischetsrieder-Piech in Wolfsburg. Sollte das zutreffen, wäre Winterkorn nicht für die Entwicklung der illegalen Motorsteuerung verantwortlich.

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?