HOME

Nissan Urge: Dringender Einsatz

Was wollt Ihr spielen? So in etwa lautete die Frage, die Nissan online rund 2000 Jugendlichen stellte. Aus den gesammelten Antworten entstand der Urge (zu deutsch: Drang), eine Studie, die Nissan nun in Detroit vorstellt.

Bei Formgebung und Antrieb ließ sich das Team des kalifornischen Nissan-Designstudios von Motorrädern leiten. Der minimalistische Zweisitzer wird nach der Demontage seines Stoffdachs zum Roadster - und hat auf einem ausklappbaren Zusatzsitz sogar Platz für einen dritten Passagier. Das Cockpit ist mit Schalensitzen, zentralem Info-Monitor und einem der Formel-1 nachempfundenen Lenkrad bestückt. Eine integrierte Spielkonsole auf Basis der Xbox 360 bietet der angepeilten Zielgruppe aus der amerikanischen "Echo Boomer""-Generation auch bei abgestelltem Motor reichlich Unterhaltung. Nissan geht davon aus, einen Fun-Sportler dieses Kalibers zu Preisen ab 20.000 Dollar anbieten zu können.

Im Vorfeld der Entwicklung des Urge, der auf der North American International Auto Show in Detroit vorgestellt werden soll, hatte Nissan Design America rund 2.000 Jugendliche nach ihrem idealen Auto befragt. Bei der Konzeption behielten die Designer die am meisten geäußerten Wünsche immer im Hinterkopf – und fügten noch ein paar eigene Ideen hinzu. Der Radstand entspricht mit 2,65 Metern exakt dem des Nissan 350Z. Doch ist der Urge dank knapperer Überhänge 40 Zentimeter kürzer. Designelemente wie die an Motorräder erinnernden Schutzbleche und frei stehende Rückleuchten sollen Brücken zur Welt des Zweirads schlagen. Dazu passt auch der kleinvolumige, hochdrehende Motor. Er sitzt unter der vorderen Haube und leitet die Kraft über ein in Motorradmanier schaltbares, sequenzielles Sechsgang-Getriebe auf die Hinterräder. Vorn steht der Urge auf 19-, hinten auf 20-Zoll-Leichtmetallfelgen, Darauf sind vergleichsweise schmale Michelin-Reifen der Größen 195/45 R 19 und 225/35 R 20 aufgezogen. Verzögert wird wie beim 350Z über eine Brembo-Bremsanlage.

Über Flügeltüren ins Cockpit

Dank Leichtbauweise bringt der 3,98 Meter lange Urge maximal 1.090 Kilo auf die Waage. Die Spezialisten von Metal Crafters aus Fountain Valley (Kalifornien) haben die Aluminium-Karosserie mit teils farbigen Body-Panels und einer gläsernen Motorhaube versehen, durch die der Blick auf das Antriebsaggregat möglich ist. Ausschnitte in den Türen und das Rolldach aus Stoff unterstreichen den luftigen Charakter des in Aluminium-/Kohlefaser-Verbundbauweise gefertigten Chassis. Die A-Säulen haben die Form eines Dreiecks, eine integrierte Käfig-Konstruktion schützt im Falle eines Überschlags.

Der Einstieg ins Cockpit erfolgt über Flügeltüren. Innen warten eng geschnittene Schalensitze mit Lederpolsterung und Netzstruktur auf die Insassen. Der Pilot hat in seinem direkten Blickfeld zwei seitliche Displays sowie einen zentralen Info-Monitor mit insgesamt fünf Einstellmöglichkeiten. Über Scroll-Tasten am Lenkrad kann er unter anderem zwischen der Karte des Navigationssystems und Konfigurationen für die Klimaanlage, das Audiosystem oder das Tuning von Fahrwerk und Motor wählen. Der Instrumententräger besteht an der Oberfläche aus einem transparenten Silikon-Material, so dass der Beifahrer-Airbag durchscheinen kann. Weil die von Nissan befragten Kids gerne ein oder zwei Freunde mit auf Spritztour nehmen, sahen die Väter des Urge zusätzlich einen mittig hinter den beiden Vorderplätzen angeordneten Zusatzsitz vor. Bei Nichtgebrauch ist er unsichtbar unter einer Abdeckung verstaut.

Attraktion: der Spiel-Computer

Als besondere Attraktion für die Computer Kids hat Nissan den Urge mit einem voll integrierten Spiel-Computer auf Basis der Xbox 360 bestückt - der nur bei abgestelltem Motor im geparkten Fahrzeug funktioniert. Der Monitor fürs Spiel klappt von oben aus der Konsole des Rückspiegels aus, zugleich werden das Lenkrad und die Pedale des Urge zu Steuerelementen des Computers. Die Geräusche stellt das bordeigene Audio-System bereit. In der Detroit-Studie läuft eine von Nissan speziell bearbeitete Version des Rennspiels "Project Gotham Racing 3". Darüber hinaus verfügt der Hightech-Spielplatz namens Urge über je eine Andockstation für einen MP3-Player und ein Mobiltelefon. Das Handy dient zugleich als Intelligenter Schlüssel zum Starten des Autos: Bei Druck auf eine spezielle Taste hilft es zusätzlich beim Hervorzaubern des dritten Sitzplatzes.

Jürgen Wolff/Press-Inform

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.