HOME

Autopflege: Lack, Cockpit, Innenraum - Die Pflege-Bibel fürs Auto

Der Wagen soll wieder aussehen wie neu? Für den ambitionierten Autopfleger empfiehlt sich ein Ratgeber, für die stern.de-User hat der Papst der Fahrzeugpflege die wichtigsten "does" und "don'ts" zusammengefasst.

Mischa Berghoff zeigt, wie man es macht. Schritt für Schritt und detailliert bebildert. Das Buch ist der richtige Griff, für alle die selbst mehr machen wollen als nur Staub zu saugen. Der kleinteilige reich bebilderte Aufbau macht es leicht, aus der Lektüre Nutzen zu ziehen. Tipp: Nicht das ganze Werk auf dem Sofa lesen und dann mit dem gespeicherten Wissen loslegen, sondern vor jedem Arbeitsgang die entsprechenden Seiten konsultieren.

Dann kann man das eigene Auto optisch wieder in den Neuzustand versetzen. Besonders hervorgehoben sind Warnungen und Sicherheitstipps. Einziges Problem: Die empfohlene Pflegemittel bekommt man nicht an jeder Ecke. Wer es genau wie Mischa Berghoff machen will, muss sich rechtzeitig um das richtige Material kümmern.

So geht es nicht:

Lackoberflächen - Außenbereich:

Lackoberflächen niemals mit einem Insektenschwamm reinigen.

Polier- Lackpflegemittel niemals auf erhitzte Lackoberflächen auftragen.

Keine Reinigungsmittel auf erhitzte Alu-Felgen auftragen.

Niemals harte Schwämme zur Beseitigung von Lackverschmutzungen benutzen.

Fahrzeugscheiben nicht mir harten Schwämmen oder mit dem Eiskratzer bearbeiten.

Fahrzeug-Innenraum:

Niemals Kunststoffpflegemittel auf Pedalen anwenden. Lebensgefahr!

Cockpitspray nicht auf strukturierte Kunststoffoberflächen, Schalter Hebel und Lenkrad aufsprühen.

Keine Reinigungs- oder Pflegemittel auf Displays- oder Armaturenscheiben sprühen.

Keine feuchten Gegenstände im Fahrzeug liegen lassen.

Essensreste immer aus dem Fahrzeug entfernen.

Verdeck niemals im feuchten Zustand einklappen!

Stoffverdeck regelmäßig – vor der Autowäsche - ausbürsten und absaugen.

Keine Waschanlagen mit PE-Bürsten benutzen.

So ist es richtig:

Lackpflege:

Ein sauberes Auto macht stolz!
Regelmäßige Autowäsche einer guten Waschanlage schütz den Lack und erhält die Farbbrillanz. Ein sauberes, glänzendes Fahrzeug wird eher wahrgenommen.

Nur Waschanlagen mit lackschonenden Waschmaterialien aufsuchen

Regelmäßige Lackpflege mit einer gründlichen Reinigung und anschließender Versiegelung beschert dem Lack Glätte und Tiefenglanz für Jahre.

Felgen:

Regelmäßige Reinigung verhindert das Einbrennen von Bremsstaub.

Fahrzeugscheiben:

Für einen sicheren und klaren Durchblick: regelmäßig Scheiben von innen und außen reinigen.

Fahrzeug-Innenraum:

Lenkrad, Schalter und Hebel gründlich reinigen. Regelmäßige Innenraumreinigung verhindert Bakterienbefall und vernichtet Krankheitserreger.

Regelmäßiges Ausbürsten und Absaugen von Teppich, Polstern und Seitenverkleidung vermindert Staubmilben.

Auf bedenkliche Reiniger oder Pflegemittel mit gesundheitsschädlichen Inhaltsstoffen verzichten.

Cabriolet-Verdeck

Regelmäßiges Ausbürsten verhindert Spark und Moosbefall.

Eine regelmäßige Imprägnierung schützt vor tief greifenden Verschmutzungen und Undichtigkeiten des Verdecks.

Kra
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.