HOME

Autorabatt-Datenbank: Billiger zum Neuwagen

Immer weniger Autos werden zum Listenpreis verkauft. Rabatte und Zugaben machen den Neuwagenkauf leicht. Leider wird es immer schwieriger, sich im Dickicht der Sonderaktionen zu Recht zu finden. Die stern.de-Datenbank zeigt auf einen Blick, wie viel man sparen kann.

Auf dem Automarkt will der Kunde geködert werden. Nur mit persönlicher Begrüßung und gutem Service allein lassen sich längst nicht alle Fahrzeuge an den Mann bringen. Damit sie vom Hof rutschen, muss der Händler zum Gleitmittel greifen, und das heißt "Rabatt" - wird aber gern anders genannt. Das Instrumentarium ist vielschichtig. Es beginnt bei der Finanzierung zu Vorzugszinsen, großzügiger Übernahme von Altfahrzeugen bei Neukauf und den beliebten Ausstattungspaketen, die verbilligt weitergegeben werden. Alle Maßnahmen haben eines gemeinsam: Im Anzeigenteil der Tageszeitung fällt es schwer, den wirklichen Preisvorteil zu erkennen.

In der stern.de-Abfrage werden die Daten, welche die Beratungsfirma B&D Forecast bei den Herstellern, erhoben hat, wesentlich transparenter. Hier sieht man auf einen Blick, wie hoch die Ersparnis beim jeweiligen Modell ist - in Euro und in Prozenten. Im Kopf sollte der Kunde natürlich behalten, dass subventionierte Finanzierungsinstrumente immer zu einer realen Ersparnis führen, während ein verbilligtes Ausstattungspaket mehr Auto fürs Geld bietet. Die Ersparnis bleibt hier imaginär, sie fließt in die Mehrausstattung.

Teilweise marginale Nachlässe

Von den Ergebnissen kann die Erhebung kaum überraschen. Ein traditioneller Rabatt-Knauser wie der Autozwerg Subaru lässt sich eben gerade dazu überreden, den auslaufenden Imprezza mit etwas Sonderaustattung zu verzuckern. Ähnliche karge Verkaufshilfen halten Mercedes für die C-Klasse und Audi für den A4 bereit. Rabattmeister ist - wie immer -Citroën: Hier wird mit der Wurst nach dem Brot geworfen. Beim angejahrten Berlingo wird mehr als ein Viertel des Preises erlassen, und auch sonst ist man sich nicht zu schade, zwischen 17 und 20 Prozent Rabatt zu gewähren. Mit 24 Prozent Nachlass wird der Kompaktwagen C4 zur attraktiven Golf-Alternative.

Auch Einfaches wird noch preisgünstiger

Für Einsteiger oder Interessenten mit begrenztem Budget gibt es spannende Angebote, selbst brandneue Fahrzeuge werden nicht von der Rabattitis verschönt. In den unteren Segmenten wurde schon immer mit spitzem Bleistift gerechnet. In der oberen Mittelklasse zuckt der Kunde nicht mit der Wimper, wenn Sonderausstattungen für 10.000 Euro zusammenkommen, in der Kompaktklasse sind 200 Euro Preisdifferenz eine Katastrophe.

Spannende Angebote im Kleinwagensegment sind der Opel Corsa (14.31 Prozent), der Polo Tour (17,21 Prozent) und der Peugeot 207 (16,61 Prozent). Mit diesen Abschlägen kann der Käufer eigentlich nichts falsch machen. Von amerikanischen Verhältnissen ist man in Deutschland allerdings noch weit entfernt, dafür sorgt schon die relativ hohe Einstufung in der Preisliste. Die Grundkalkulation in Europa ist relativ großzügig bemessen, daran ändern auch die Abschläge nichts.

Kra

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?