HOME

Der Sommer auf der Autobahn: Immer links trotz Rechtsfahrzwang

Die linke Spur der Autobahn ist eine reine Überholspur. Aber in der Praxis gibt es so viele Ausnahmen, dass von der freien Fahrt für die ganz Schnellen kaum etwas übrig bleibt. Wer glaubt, durch Schleicher genötigt zu werden, irrt meist, erklärt Rechtsanwalt Christian Demuth.

Es wird gern missachtet und lässt mehr Ausnahmen zu, als man denkt: das Rechtsfahrgebot. Nur, wenn auf dem rechten Fahrstreifen über eine längere Distanz niemand fährt, greift das gesetzliche Rechtsfahrgebot tatsächlich. Schnellfahrer wollen es allerdings nicht immer hinnehmen, dass die linke Spur dauerhaft von Fahrern mittlerer Geschwindigkeit blockiert wird. "Das ist ein häufiger Einwand, dass Drängler und Schleicher in einen Topf geworfen werden. Wenn jemand beschuldigt wird, einem anderen zu dicht aufgefahren zu sein, kommt es fast wie ein Reflex: Was hat der denn auch auf der linken Spur zu suchen", sagt Rechtsanwalt Christian Demuth. "Auf den ersten Blick ist das nicht einmal ganz falsch. Die linke Spur ist als Überholspur gedacht, und die ist nach dem Überholvorgang zu räumen."

Was ist Überholen?

Aber die Frage, was ein Überholvorgang ist, ist dehnbar. Nicht definiert ist zum Beispiel, um wie viel schneller man fahren muss, um zu überholen. Das soll zwar "zügig" geschehen, aber auch Lkw können einander mit nur wenigen km/h Differenz überholen. "Auch wann man nach dem Überholvorgang wieder rechts rüber muss, ist nicht genau geregelt. Ein Springen oder ein Fahren in gestreckter Schlangenlinie ist nicht notwendig. Da besteht ein Beurteilungsspielraum Die Rechtssprechung spricht davon, dass man mit bestehender Geschwindigkeit mindestens 20 Sekunden lang fahren sollte, bevor das nächste Hindernis auftaucht." Maßstab ist eben nicht, ob es eine Lücke gibt, in die man fahren könnte, um einen Schnelleren vorbei zulassen, sondern ob die Lücke für den Langsameren zumutbar ist.

Wenn die Lücken länger werden

Einen festen Abstandswert gibt es daher nicht. Je schneller man fährt, umso länger wird die zumutbare Lücke. Fährt man 50 km/h schneller als die Lkw auf der rechten Spur muss die Lücke etwa 300 Meter lang sein - das ist die Strecke von sechs Pfosten auf der Autobahn. Findet sich so eine Lücke nicht, handelt es sich um einen "fortgesetzten" Überholvorgang. Bei den bekannten Hahnenkämpfen auf der Autobahn im Geschwindigkeitsbereich über 180 km/h werden die zumutbaren Lücken lang und länger.

Tempolimit für eine Spur

Dazu gibt es eine weitere Ausnahme: Ist bei drei Fahrstreifen einer Autobahn, die in die gleiche Richtung gehen, der rechte mit einem Tempolimit versehen, so dürfen Verkehrsteilnehmer, die schneller fahren, durchgängig den mittleren Fahrstreifen benutzen. Niemand muss dann auf die freie rechte Spur wechseln. Wer aber dort fährt, muss das Tempolimit einhalten.

Kein Reißverschluss für Rückkehrer

Aber auch wer von der rechten Spur wieder auf die Überholspur will, hat keineswegs Vorfahrt. "Der Verkehr auf der der schnelleren Spur hat grundsätzlich Vorrang. Viele glauben, hier gelte das Reißverschlussverfahren. Das stimmt nicht. Niemand muss bremsen, damit jemand bequem rüber fahren kann. Das gleiche gilt übrigens auch bei Autobahnauffahrten."

Hier haben die Schnellen zunächst einen Vorteil, der aber eng definiert ist und nicht überzogen werden darf. Der grundsätzliche Vorrang des schnelleren Verkehrs gilt nur beim eigentlichen Spurwechsel. Ist der Spurwechsel bereits abgeschlossen, ist dieses Privileg verloren. Dann befindet sich ein langsameres Fahrzeug auf der linken Spur. Plakativ gesagt: Wer jetzt dem langsameren Vordermann hinten rein fährt, baut einen Auffahrunfall, und kann sich nur in echten Notfällen auf den Vorrang seiner Spur berufen.

Meist keine Nötigung

"Wenn es dann passiert, dass der Schnellere herunterbremsen muss, kommt schnell die Idee auf: "Der hat mich genötigt"", so Demuth. "Das ist juristisch extrem hoch gegriffen. Eine Nötigung liegt nur vor, wenn der schnellere Fahrer Angst um Leib und Leben haben musste. Das muss daher eine echte Notbremsung sein. Der Fakt allein, dass es nicht so schnell weiterging, wie gewünscht und man bremsen musste, macht eben keine Nötigung aus."

Kommt es zu einer juristischen Auseinandersetzung können die Schleicher einen entscheidenden Vorteil nutzen. Sie behaupten einfach, nicht aufmerksam gewesen zu sein. Eine Absicht ist dann nur selten nachzuweisen. Wer aber einen anderen hinten auffährt und mit der Lichthupe traktiert, kann sich kaum auf ein Versehen herausreden.

Aber wer bei freier rechter Spur gegen das Rechtsfahrgebot verstößt und einen anderen behindert, kassiert ein Bußgeld von 80 Euro und einen Punkt in Flensburg. Einziges Problem: Wann ist die rechte Spur wirklich einmal frei?

Gernot Kramper mit "www.straffrei-mobil.de"

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.