HOME

Elektrovehikel: Invasion der Elektro-Karren

Eine neue Form der Elektromobilität bereitet den US-Behörden Sorgen. Vor allem in Vororten haben sich elektrisch angetriebene "Golf-Karts" als Zweit- oder Drittwagen für kurze Trips zum Supermarkt etabliert.

Eine neue Form der Elektromobilität bereitet den US-Behörden Sorgen. Vor allem in Vororten haben sich elektrisch angetriebene "Golf-Karts" als Zweit- oder Drittwagen für kurze Trips zum Supermarkt etabliert. Dabei nutzen die im US-Vergleich winzig wirkenden Autos auch öffentliche Straßen.

Vor allem die niedrigen Geschwindigkeiten und die fehlende Crash-Sicherheit der E-Wagen macht die Fahrt im Stadtverkehr unsicher. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA beobachtet das Phänomen laut einem Bericht des "Wall Street Journal" bereits. Geschätzt sind landesweit rund 100 000 derartige Fahrzeuge in Betrieb; sollte ihre Zahl weiter steigen, befürchten die Experten ernsthafte Sicherheitsprobleme. Die Versicherungsbranche denkt bereits über Crash-Tests nach, um ein genaueres Bild von der Lage zu erhalten.

Beliebt sind die kleinen Elektrowägelchen vor allem in den sonnenreichen Bundesstaaten. Sie kosten zwischen 8 000 Dollar und 20 000 Dollar und verfügen über Reichweiten bis zu gut 60 Kilometern. Lange Zeit waren sie lediglich in abgeschlossenen privaten Wohngebieten unterwegs, mittlerweile finden sie sich aber immer häufiger auch auf öffentlichen Straßen wieder - in den meisten Regionen ist das vollkommen legal. Allerdings sind sie bei einem Crash konventionellen Pkw hoffnungslos unterlegen, in der Regel verfügen sie weder über Türen noch Stoßstangen. Fehlende Nummernschild machen zudem der Polizei die Kontrolle schwer. Ihr Maximaltempo ist auf rund 40 km/h begrenzt, durch das Austricksen einer elektronischen Sperre sind aber auch deutlich höhere Geschwindigkeiten möglich.

Holger Holzer/MID / MID
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?