HOME

Fahrrad-Diebstahl: So günstig können Sie Ihr Rad versichern

Fahrräder werden geklaut wie noch nie. Schutz bieten spezielle Versicherungen. Ein Vergleich zeigt, wie viel Sie für eine gute Police ausgeben müssen.

Fahrrad: Versicherung für Bikes im Vergleich

Wer einen umfassenden Schutz für sein Rad wünscht, muss eine spezielle Radversicherung abschließen-

Der größte Feind des Fahrradfahrers ist nicht der Autofahrer, es ist der Fahrraddieb. Kein Gegenstand wird so häufig geklaut wie ein Rad. Wirklich sicher ist man vor der Plage nur, wenn der Drahtesel konsequent wirklich niemals im öffentlichen Raum abgestellt wird. Die Polizei bekleckert sich nicht mit Ruhm. Die Aufklärungsquote liegt bei unter zehn Prozent. Und dabei sind schon die Räder mitgezählt, die nur für eine Tour gestohlen und später irgendwo herrenlos aufgefunden wurden.

Versichern, aber wie?

Kein Wunder, dass viele Radler versuchen ihr Bike zu versichern. Häufig sind Räder in der normalen Hausratsversicherung mitversichert. Aber was tun, wenn man etwa als Student in einer Wohngemeinschaft lebt? Oder ein teures Fahrrad besitzt?

Teuere Policen fürs Fahrrad

Dann muss es häufig eine spezielle Fahrradversicherung sein. Leider sind diese Versicherungen nicht billig. Das liegt am generell hohen Diebstahlsrisiko für Räder und daran, dass nur besonders gefährdete Radler ihr Rad extra absichern. Jemand, der sein Zweirad nur fürs Training aus dem Eigenheimkeller holt, wird sich die Versicherung sparen.

Enorme Preisunterschiede 

Das Versicherungsportal Getsurance hat einen Preisvergleich von speziellen Radversicherungen durchgeführt und ist auf enorme Preisunterschiede gestoßen. "Der teuerste Tarif kostet mehr als das Doppelte des billigsten, doppelt so gut ist er aber beileibe nicht", sagt Dr. Viktor Becher von Getsurance. Teuer muss zudem nicht gut bedeuten: Der zweitteuerste Tarif der ARAG ist sogar Verlierer des Vergleichs. Weit vorn Liegen die Verträge von Enra und Wertgarantie.

Empfehlenswerte Versicherung

Die Police von Wertgarantie kostet für ein 1500 Euro teures Rad immerhin 180 Euro im Jahr. Mit ihr ist aber nicht nur der Diebstahl des Rades abgedeckt. Sie versichert auch Schäden durch Unfälle, Stürze und Vandalismus. Außerdem springt sie als erweiterte Garantie bei Materialfehlern des Rades ein. Versichert ist aber nur ein einziges Rad. Der Umfang der Versicherung ist beeindruckend, für 15 Euro im Monat ist man auf der sicheren Seite. Bei noch wertvolleren Räder sind die Kosten allerdings noch höher. 

Hausratsversicherung im Vergleich

Wer auf seine Hausratsversicherung vertraut, sollte sich seine Versicherungsbedingungen ganz genau durchlesen. Einen akzeptablen Schutz bieten nur Hausratsversicherungen, wenn sie auf den Schadensfall Fahrrad optimiert wurden. Zur Preiseinschätzung haben wir uns ein Angebot für eine Hausratsversicherung machen lassen. Bei einem umfassenden Versicherungsumfang für Hausrat im Wert von 65.000 Euro müssten wir bei der Ammerländer Versicherung 150 Euro im Jahr bezahlen. Damit ist ein angeschlossenes Fahrrad im Wert von fast 2000 Euro gegen Diebstahl auch im Freien mitversichert – das ist bei den meisten Hausratsversicherungen nicht der Fall. Es wird zum Neuwert ersetzt. Zum gleichen Preis wären zwei Räder zu 1000 Euro versichert und natürlich der gesamte Hausrat. Nur gegen Unfälle, Stürze und Materialbruch schützt die Hausratsversicherung nicht.

Lesen Sie auch:

Kaufberatung Fahrradschloss Welches Schloss schützt wirklich vor Diebstahl?

So günstig können Sie Ihr Rad versichern

Diese Fahrradschlösser bereiten Dieben wirklich Kopfzerbrechen


Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.