HOME

Golf City-Stromer: Der Flüster-Golf

Ja, nein, vielleicht: Die Politik tut sich schwer mit der Förderung von Elektroautos. Demnächst rollen wieder einmal neue Testflotten an, sogar der Golf wird elektrisch. Das war er allerdings schon 1993. Der "City-Stromer" von Horst Schultz fährt bis heute ohne nennenswerte Probleme.

Elektroauto-Flotten gab es schon wie Sand am Meer. England setzte jahrelang auf elektrische Milchlaster. General Motors baute mehr als 1000 Stromer vom Typ EV-1, ließ aber fast alle wieder verschrotten. Mini testet einen kleine Stromer in den USA, Smart sammelte Erfahrungen mit 100 Elektro-Smarts in London und schickt in diesem Jahr schon die zweite Generation des Smart ed auf die Reise. Den soll man in zwei Jahren sogar ganz normal beim Händler kaufen können. Doch viele Test-Flotten warten bislang vergeblich darauf, als Vorläufer eines elektrischen Serienmodells in die Geschichte einzugehen.

So erging es auch dem Golf City-Stromer. "Kein Schadstoffausstoß im Straßenverkehr, kein direkter Verbrauch von Kraftstoff und konkurrenzlos leise - das sind die Vorteile des Elektroautos" - so steht es neben dem Exponat im VW-Museum zu lesen. Rund 100 Stromer auf Basis des Golf 3 wurden ab 1993 in Kooperation mit Siemens gebaut und vorwiegend Energieunternehmen zu Testzwecken überlassen. Heute befinden sich einige davon in Privatbesitz und werden im Alltag bewegt. So wie der Wagen, mit dem Horst Schultz jeden Morgen zur Arbeit fährt. Der Leiter des Museums Autovision in Altlußheim bei Hockenheim ist stolz darauf, dass ein City-Stromer zum Fuhrpark gehört.

Elektroauto mit Schaltgetriebe

Der Wagen ist 13 Jahre alt, hat 35.000 Kilometer auf dem Tacho und sieht wie ein normaler Golf der dritten Generation aus. Die Blei-Gel-Batterien - unterteilt in 16 Blöcke - finden unter dem Fahrzeug und unter der Motorhaube Platz, so dass Rückbank und Kofferraum des Wagens unangetastet blieben. Auch im Cockpit wirkt alles vertraut: Gangschaltung, drei Pedale, Zündschlüssel. Wenn man per Schlüsseldreh den Stromkreis schließt, beginnt der 20 kW starke Drehstrom-Synchronmotor völlig lautlos seine Arbeit.

Ungewohnt sind die zähe Kupplung und das manuelle Fünfganggetriebe. Ein Elektroauto mit Schaltgetriebe ist eine echte Rarität, weil vollkommen unnötig - Stromer haben normalerweise eine stufenlose Kraftübertragung. Nach ein paar Kilometern hat man sich jedoch schnell mit dem Getriebe angefreundet und wechselt die Gänge nach Gefühl so, wie man es von einem Benzinfahrzeug gewohnt ist. Beim Bremsen wird durch Rekuperation Energie zurückgewonnen. Im Vergleich zu einem normalen Golf 3 ist das höhere Gewicht des Autos zwar spürbar, doch mit 1,5 Tonnen bringt der City-Stromer kaum mehr auf die Waage als ein aktueller Golf.

Museums-eigene Solartankstelle

Im Vergleich zum Mini E oder Smart ed ist der Anzug des Strom-Senioren natürlich ziemlich müde. Doch für die Stadt und kurze Überlandfahrten reicht das Durchzugsvermögen locker aus. Je nach Umgebungstemperatur bringen die Batterien den Strom-Golf bis zu 70 Kilometer weit. Am Anfang war es etwas mehr, und auch an die Tücken des Batteriesystems musste sich Schultz gewöhnen: "Wenn die Batteriestandsanzeige bei einem Drittel steht, sollte man bald die nächste Steckdose ansteuern, denn dann gehen die Reserven schnell zur Neige", berichtet Schultz.

"Mit modernen Lithium-Ionen-Akkus wäre die Reichweite viermal so groß", schätzt der Museumsleiter und Elektroingenieur. An einer normalen Steckdose dauert es rund eineinhalb Stunden, bis die Akkus zu 80 Prozent geladen sind. Für die letzten 20 Prozent zieht sich die Ladezeit dann allerdings in die Länge. Wenn die Sonne scheint, gehen die Treibstoffkosten des Golf gegen Null, denn dann kann er an der Museums-eigenen Solartankstelle neue Energie zapfen. Abgesehen von den Akkus gehört die Technik des City-Stromer keineswegs zum alten Eisen: "Der VW E-Up nutzt einen vergleichbaren Drehstrommotor mit Drehstrom-Umrichter", so Schultz. VW hatte den Elektro-Käfer auf der letzten IAA präsentiert.

Alles über alternative Antriebe

Ob der E-Up jemals zum Serienmodell entwickelt wird, bleibt fraglich. VW will demnächst immerhin 20 Plug-In-Hybride testen. Der Golf TwinDrive soll rund 50 Kilometer rein elektrisch fahren können, bevor ein Verbrenner Strom zum Weiterfahren produzieren muss. Horst Schultz bleibt bei aller Begeisterung für Elektroautos skeptisch: "Solange die Allianz der Öl- und Automobilindustrie immer wieder Argumente für den Verbrennungsmotor findet, wird sich da nicht viel bewegen. Die Automobilindustrie fühlt sich durch die Elektromobilität gestört." Was es schon alles an alternativen Antrieben, Versuchsträgern und Ideen zur Mobilität von morgen gab, haben Schultz und seine Mitarbeiter in der Autovision in einer einzigartigen Ausstellung zusammengestellt.

Eines würden die Autobauer in jedem Fall verlieren, wenn plötzlich Elektroautos in Massen über die Straßen rollten: Treue Werkstattkunden, die regelmäßig Geld in die Kasse spülen. Denn im Vergleich zu einem Auto mit Verbrennungsmotor ist der Wartungsaufwand eines Stromers minimal. Abgesehen von einem Defekt, der durch korrodierte Batteriekontakte ausgelöst wurde, hatte der City-Stromer von Horst Schultz noch keine Panne.

Sebastian Viehmann, press-inform / press-inform
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.