HOME

Normverbrauch: Zwischen Norm und Wirklichkeit

Was steckt hinter dem Normzyklus, warum gibt es Abweichungen. Warum ist die Norm nicht immer die Realität?

Von Gernot Kramper

Der angegebene Normverbrauch erfasst in einer Anordnung auf dem Messstand den Verbrauch des Fahrzeugs in einem genau definierten Fahrzyklus. Die Laborbedingungen ermöglichen es, alle Fahrzeuge unter exakt den gleichen Bedingungen zu testen. Das könnte ein Praxistest auf normalen Straßen nie leisten. An dem Verlauf der Fahrzyklen gibt es immer wieder Kritik. Die ist aber letztlich unvermeidlich, denn ein einziger Fahrzyklus kann nicht den Alltag aller Fahrzeugklassen quer durch Europa abbilden.

Der europäische Fahrzyklus (NEFZ -Neuer Europäischer Fahrzyklus) dauert insgesamt weniger als 20 Minuten. Er besteht aus einem 780 Sekunden dauernden City-Zyklus (städtische Bedingungen) und einem 400 Sekunden dauernden Überland-Zyklus. Zuerst erscheint das relativ kurz, aber wer innehält, wird bemerken, dass viele Fahrten im Alltag noch kürzer sind. Wesentliche Abweichungen zum Alltagsbetrieb sind vorprogrammiert – zudem in vieler Hinsicht bei der Messung auf dem Versuchsstand ideale Bedingungen simuliert werden. Der Laie muss daran denken, dass der Normverbrauch einen Anhaltspunkt angibt, mit wie wenig Sprit ein Wagen auskommen kann. Im Einzelnen bedeutet dass: Es wird nur der Verbrauch durch die Bewegung des Fahrzeugs gemessen. Alle weiteren Energieverbraucher werden ausgeschaltet und kämen mit ihrem Energiebedarf in der Auto-Realität noch dazu. Das können kleine Stromfresser wie ein Radio oder größere wie eine Klimaanlage sein. Besonders bei Kurzstrecken können sich Sitzheizung, beheizte Scheiben oder das massive Abkühlen eines aufgeheizten Fahrzeugs im Sommer deutlich bemerkbar machen.

Abgespeckt zum Test

Außerdem wird der Wagen möglichst leicht auf den Teststand geschickt. Ein schlanker Fahrer, ein leerer Kofferraum und möglichst keine schwere Sonderausstattung verringern den Verbrauch. Verbrauchsfördernde Extras wie Sport- oder Geländereifen gibt es nicht, statt ihrer sind Leichtlaufreifen und dünnflüssiges Motoröl Usus.

Für den deutschen Fahrer kommt hinzu, dass das bundesdeutsche Tempo auf Autobahnen im Zyklus nicht vorgesehen ist, bei 120 km/h ist Schluss. Auch beim Stichwort "City" sollte man an den städtischen Verkehr in einem Vorort denken. Der Dauerstau im engeren Bereich der Großstädte, wo acht Kilometer schon mal eine Stunde Fahrzeit bedeuten, wird nicht erfasst. Die Beschleunigung auf dem Rollstand ist zudem überaus moderat.

Verbrauch um 25 Prozent höher

Diese Bedingungen entsprechen nicht unbedingt der alltäglichen Praxis, sie sind aber auch nicht unrealistisch. Die Probe ist einfach gemacht: Wer es darauf anlegt, kann mit zurückhaltender Fahrweise bei fast jeden Fahrzeug auch einen Verbrauch in Nähe der Normangaben erreichen. Wer aber das Gaspedal gern mal durchdrückt, mit Top-Speed über die Autobahn jagt oder seinen Kofferraum mit schwerem Gerümpel füllt, darf sich nicht wundern. Alle Autohersteller laden Journalisten gern mal zu Spritspar-Veranstaltungen ein. Hier wird dann bewiesen, dass man mit gutem Willen und Disziplin den Normverbrauch sogar unterbieten kann.

ADAC mahnt zur Eile: Die letzten Tage der Abwrackprämie

Praktisch ist der angegebene Normverbrauch nur ein Anhaltspunkt, mit der Kunde den Verbrauch unterschiedlicher Motoren und Fahrzeuge vergleichen kann. Je nach individuellem Bewegungsprofil und Fahrstil können sich massive Abweichungen ergeben. Der ADAC ermittelte in einem großangelegten Test um 25 Prozent höhere Verbräuche. Das sollte man pauschal einkalkulieren. Im Alltag kann man den Normverbrauch nur erreichen, wenn man stets sehr diszipliniert fährt oder wenn das eigene Bewegungsprofil sich positiv vom Normzyklus abhebt – etwa durch Langstreckenfahrt.

Wird der Wagen mit durchgedrückten Gaspedal oder nur in extremen Kurzstrecken bewegt, kann die Abweichung sogar noch größer sein.

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(